Sanieren Kommentar zur Bamf-Affäre

Mainz (ots) – Es ist eine böse Laune der politischen Zeitläufte, dass ausgerechnet dem neuen Bundesinnenminister Seehofer die Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide im Gesicht explodiert. Für die Vergangenheit verantwortlich machen kann man ihn nicht. Wohl aber für das, was jetzt passiert. Und da wird man genau hinschauen müssen. Denn: Welche Partei stellt in diesem Land eigentlich seit 2005 die Innenminister? Da könnte jetzt viel Unliebsames zutage treten. Und wird es müssen, soll die ganze Affäre das Vertrauen in den Rechtsstaat nicht noch weiter beschädigen. Der Verdacht auf kriminelle Machenschaften steht im Raum. Dass das Bamf in Bremen und andernorts aber auch ohne schwarze Schafe in den eigenen Reihen in einem schlechten Zustand war und ist, darf man als gesichert annehmen. Aus der reinen Asyl-Verwaltungsbehörde ist durch die Zuteilung immer weiterer Aufgaben über die Jahre ein schwer steuerbarer Tanker geworden, in den durch das Nebeneinander von Anerkennungsverfahren und Integrationsmaßnahmen mindestens latente Interessenkonflikte eingebaut worden sind. Das muss nicht zwangsläufig zu Korruption führen, wohl aber zu Überforderung. Die Behördenmitarbeiter, auf denen wegen hoher Fallzahlen schon vor 2015 immenser Druck lastete, sind durch alle, deren intellektueller Anspruch nicht weiter reichte als „Wir schaffen das“, regelrecht verheizt worden. Seehofer muss also nicht nur aufklären, sondern zudem dauerhaft sanieren. Im jetzigen Zustand der Verwaltung verkommt das Grundrecht auf Asyl zur Lotterie – und wirkt in der ohnehin aufgeheizten Flüchtlingsdebatte wie ein Brandbeschleuniger.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3956555
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zum Ausstieg der USA aus Atomdeal Stuttgart (ots) - Das Schlimmste an Trumps krasser Fehlentscheidung ist aus deutscher Warte: Er schafft damit Zonen unterschiedlicher Sicherheit in der Nato. Außerdem treibt er Keile ins Bündnis. Halten die Europäer am Abkommen fest, handeln sie gegen ihren wichtigsten Verbündeten. Folgen sie Trump, bleiben die Reihen zwar vorerst geschlossen. Wird aber die Erzwingung eines iranischen Atombombenverzichts nötig, stehen Briten, Deutsche, Franzosen vor der Entscheidung: Amerika im Stich lassen oder sich an einem Krieg beteiligen, der so wenig in ihrem Interesse liegt wie eine Atommacht Iran.Quell...
„Anarchie droht“ Kommentar von Reinhard Breidenbach zu linker Gewalt Mainz (ots) - Wenn diese Republik es zulässt, dass eine Menschenjagd auf Polizisten stattfindet - eine schlimmere Bankrotterklärung ist kaum vorstellbar. Was jetzt in Hitzacker geschah, die Belagerung eines Polizistenhauses, ist weder neu, noch ein Einzelfall. Das macht die Sache schlimmer. Es zeigt nämlich die Steigerung eines verhängnisvollen Trends: Die Hemmschwelle zur Anwendung krimineller Gewalt sinkt, Aversionen bis hin zum Hass gegenüber staatlichen Institutionen wachsen. Wenn dann Ziel dieses Hasses diejenigen sind, die Menschenleben schützen, nämlich Polizisten, Feuerwehrleute und an...
Badische Zeitung: Merkel bei Putin : Frühlingsluft in Sotschi Freiburg (ots) - Auslöser der zarten deutsch-russischen Annäherung war US-Präsident Trump. Seine Brachialpolitik gegenüber Freund wie Feind zwingt andere, ihr Verhältnis untereinander neu zu justieren. Etwa beim Atomabkommen mit dem Iran, das Trump aufgekündigt hat, während Russland, China und die EU (inklusive Deutschland) daran festhalten wollen. Wichtiger sind konkrete Versuche, Bewegung in den Minsker Ukraine-Friedensprozess zu bringen. Die Außenminister des Normandie-Quartetts sollen über eine UN-Mission im Donbass beraten, womöglich folgt ein Gipfel mit Merkel, Putin und den Präsiden...
Tags: