Unbedenklich Kommentar von Joachim Herr zum Verkauf des Autozulieferers Grammer an die Chinesen

Frankfurt (ots) – Der Oberpfälzer Autozulieferer Grammer wird aller Voraussicht nach das nächste deutsche Unternehmen, das unter chinesische Kontrolle kommt. Überraschend ist die am Dienstag angekündigte Übernahmeofferte nicht. Schließlich besitzt Ningbo Jifeng schon gut ein Viertel der Aktien. Dass die Chinesen auf ihrem Weg zu „Made in China 2025“ Gelegenheiten wie in der bayerischen Provinz am Schopfe packen, liegt auf der Hand. Für ihre Strategie, die Industrie zu stärken, spielt die Autobranche samt Zulieferern eine zentrale Rolle.

Gegen eine Übernahmeofferte für Grammer ist wohl wie im Unternehmen auch in der Politik kaum mit Widerstand zu rechnen. Im Fall des Industrieroboterherstellers Kuka in Augsburg und des Kunststoffmaschinenproduzenten KraussMaffei in München empfing zumindest das Management die neuen Eigentümer aus China mit offenen Armen.

Manche Politiker befürchteten allerdings den Ausverkauf der deutschen Hightech-Industrie nach Asien. Die Abwehrstrategie des damaligen Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel, eine Übernahme von Kuka zu verhindern, lief ins Leere. Später wurde der Verkauf der von Osram ausgegliederten Lampensparte Ledvance einer vertieften Investitionsprüfung nach dem Außenwirtschaftsgesetz unterzogen. Diese endete wenig überraschend mit einer Unbedenklichkeitsbescheinigung. Das ganze Verfahren wirkte eher wie Aktionismus und weniger wie ein berechtigtes Vorgehen.

Im Fall von Grammer braucht es keine Bescheinigung. Das Unternehmen produziert Sitze für Lkw, Busse, Land- und Baumaschinen sowie Kopfstützen, Armlehnen und Mittelkonsolen für Pkw. Hightech ist etwas anderes. Eine Übernahme erscheint auf den ersten Blick unbedenklich – auch nach dem Außenwirtschaftsgesetz: Weder wesentliche Sicherheitsinteressen noch ein Grundinteresse der Gesellschaft wären bedroht.

Bleibt die Frage nach den Arbeitsplätzen. Eine Investorenvereinbarung gibt allenfalls für einige Jahre eine Garantie. Midea, der neue Eigentümer von Kuka, hat sich zum Beispiel bis Ende 2023 dazu verpflichtet. Anders Ledvance: Hier wurden schon wenige Monate nach dem Verkauf an MLS tiefe Einschnitte angekündigt. Aber auch der alte Eigentümer Osram würde in dem schrumpfenden Geschäft mit Glühlampen eine Restrukturierungsrunde nach der anderen durchziehen. Unternehmen müssen sich dem Wettbewerb und dem Strukturwandel von Branchen stellen – ob mit oder ohne Chinesen.

(Börsen-Zeitung, 30.05.2018)

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3956563
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Roland Berger: „Hartz IV ist bereits ein Grundeinkommen“ Hamburg (ots) - Deutschlands Wirtschaftsspitzen und Investoren bekommen die Leviten gelesen: Beraterlegende Roland Berger (80) mahnt deutsche Führungsriegen im Tacheles-Talk mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin, den Wertekanon nicht aus den Augen zu verlieren: "Die Eliten konzentrieren sich aus Sicht der breiten Bevölkerung zu sehr auf sich selbst - darauf, Geld zu verdienen, auf ihre Karriere, ihren Erfolg, ihr Ansehen. Und sie spielen zunehmend weniger eine Rolle dabei, andere Menschen mitzunehmen", so Berger. Gleichzeitig erteilt er einem bedingungslosen Grundeinkommen, das sowohl von Wirtschaft...
Nedschroef erweitert seinen Hauptsitz Helmond, Niederlande (ots/PRNewswire) - Mit der zunehmenden globalen Präsenz von Nedschroef wächst auch sein Hauptsitz. Das Unternehmen, ein führender Zulieferer von Verbindungselementen für die Automobilindustrie in Europa, hat seinen erweiterten Hauptsitz in Helmond, Niederlande, eröffnet und an 150 lokalen Würdenträgern und Vertretern der weltweiten Automobilindustrie vorgestellt. Das Innere des neu gestalteten Hauptsitzes symbolisiert den Wandel des Unternehmens von einem lokalen Nietenhersteller mit 125-jähriger Geschichte zu einem führenden internationalen Partner für Verbindungstechnolo...
Katjes kritisiert künftigen Halloren-Chef Halle (ots) - Der Führungswechsel bei Halloren wird vom Anteilseigner Katjes heftig kritisiert. "Wir halten Herrn Coenen für eine Fehlbesetzung, weil er über keinerlei Süßwaren- oder Food-Erfahrung verfügt. Stattdessen wird weiter kaputtsaniert", sagte eine Sprecherin von Katjes International der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Das Schoko-Unternehmen aus Halle will nach Verlusten die komplette Führungsmannschaft auswechseln. Unter anderem räumt der langjährige Vorstandschef Klaus Lellé seinen Posten. Ab 1. Mai wird der Sanierungsexperte Ralf Coenen das Untern...