Mevlüde Genç 25 Jahre nach dem Brandanschlag Eine Frau mit großem Herzen Lothar Schmalen, …

Bielefeld (ots) – Integration kann so viele Gesichter haben. Diese kleine, willensstarke Frau trägt in der Öffentlichkeit ein Kopftuch, wie es in der Kultur, aus der sie stammt, üblich ist, und sie spricht nur wenig Deutsch. Und doch ist diese Frau so etwas wie ein Symbol für das Zusammenleben von Türken und Deutschen – in Deutschland. Die Rede ist von Mevlüde Genç, jener Türkin aus Solingen, der rechtsextreme Fanatiker vor 25 Jahren das Schlimmste angetan haben, was man einer Mutter antun kann. Sie ermordeten ihre Töchter und Enkelkinder. Oder, wie sie es selbst ausdrückt: „Sie machten unser Heim zu einem Grab.“ Und trotzdem sagt diese Frau, sie sei Türkin und Deutsche zugleich. Und: Nicht „die Deutschen“, sondern vier Einzelpersonen hätten ihre Familie zerstört. Ihre Kinder, die den Brandanschlag überlebt haben, nennen Solingen immer noch ihr Zuhause. Und natürlich spricht diese Generation Genç auch hervorragend Deutsch. Die kleine Frau mit dem bunten Kopftuch, die gestern trotz des anhaltenden Schmerzes in ihrer Seele bei der Gedenkstunde in der Staatskanzlei so stark und im besten Sinne selbstbewusst auftrat, ermahnt uns, vorsichtiger zu sein mit unseren Urteilen. Nicht ein Kopftuch oder die deutsche Sprache sind alleine entscheidend für die Frage, ob ein Mensch, ob eine Familie sich in eine Gesellschaft integrieren und eine Bereicherung für diese Gesellschaft darstellen kann. Die Wirkmächtigkeit dieser Frau aber geht über Fragen der Integration weit hinaus. Tatsächlich führte sie am Jahrestag des schrecklichen Verbrechens von Solingen die deutsche Kanzlerin und den türkischen Außenminister zusammen. Eine Stunde lang wenigstens ruhten die deutsch-türkischen Konflikte, die der türkische Staatspräsident Erdogan mit seiner antidemokratischen Politik heraufbeschworen hat. Sein Außenminister sprach unter dem Eindruck von Familie Genç sogar von „deutschen Freunden“, die den Schmerz mit Familie Genç teilen. Das deutsch-türkische Verhältnis ist eben mehr als der aktuelle Konflikt mit Erdogan. Drei Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland, eine Million davon in NRW. Viele von ihnen spüren dasselbe wie Mutter Genç, nämlich dass sie ein Teil Deutschlands sind, aber auch ein Teil der Türkei. Das deutsche Verhältnis zu dem Land am Bosporus wird deshalb immer ein besonderes sein. Auch diese Einsicht hat uns Mevlüde Genç mit ihrer großen Menschlichkeit noch einmal deutlich gemacht.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3956571
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Potemkinscher Tod = Von Ulrich Krökel Düsseldorf (ots) - Das irrwitzige Geschehen rund um die angebliche Ermordung des kremlkritischen Journalisten Arakdi Babtschenko in Kiew lässt die meisten Beobachter fassungslos zurück - zumindest im Westen. Aber selbst wer mit den Finten und Finessen postsowjetischer Geheimdienste einigermaßen vertraut ist, deren Methoden zwischen Kaltblütigkeit, Dreistigkeit und Bauernschläue schwanken, kann sich nach den Ereignissen nur im falschen Film wähnen. Ein vorgegaukelter, ein potemkinscher Tod: In der EU wird man sich fragen, ob auf ein Land, dessen Behörden zu solchen Taschenspielertricks greifen,...
Politikwissenschaftler Gero Neugebauer: Stärke der Berliner LINKEN ist die Geschlossenheit Berlin (ots) - Das Umfragehoch der Berliner Linkspartei im aktuellen »Berlin Trend« ist laut des Politikwissenschaftlers Gero Neugebauer vom Otto-Suhr-Institut der Freien Universität vor allem durch das geschlossene Auftreten der Partei begründet. »Es gibt aus der Berliner LINKEN keine Ereignisse und Situationen, die es den Medien erlauben, über Konflikte oder Streit zu berichten«, sagte Neugebauer der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagsausgabe). Außerdem gebe es zwar immer noch eine Trennung zwischen Ost und West, wo die LINKE in Berlin unterschiedlich gemessen ...
Erneuter Sieg der Hausbesetzer – Kommentar von Michael Mielke Berlin (ots) - Es war nun schon Prozess Nummer vier um die besetzten Räume in der Rigaer Straße 94 in Friedrichshain. Und wieder mit einem Ausgang, der den Beobachter ratlos zurück lässt. Kamen wegen prozessualer Details die eigentlichen Probleme um die Autonomen-Kneipe "Kadterschmiede" , seit Jahren bundesweit ein Symbol der linksautonomen Szene, doch gar nicht erst zur Sprache. Eine Klärung oder besser noch eine Einigung zwischen den strittigen Parteien ist nach diesem Prozess nicht in Sicht. Im Gegenteil, aus dem Vortrag des Anwaltes der "Kadterschmiede"-Betreiber war auch am Montag wieder ...
Tags: