Gute Wasserqualität an Seen und Küsten Jeder muss seinen Beitrag leisten Tessa Rinkes

Bielefeld (ots) – Früher sind unsere Eltern noch in jeden See gesprungen, egal wie braun das Wasser war. Gedanken über die Gesundheit hat sich kaum einer gemacht. Die heutige Gesellschaft hat sich gewandelt. Vor dem Sprung ins kühle Nass fragen sich immer mehr Leute: „Ist das Wasser auch sauber?“ Vielerorts in Deutschland und Europa ist die Wasserqualität in Seen und Meeren ausgezeichnet. Urlauber können sich bedenkenlos im Wasser vergnügen, ohne Angst vor ekligen Darmbakterien und Algenbefall. Aber den Gewässern droht noch ganz andere Gefahr: Die Vermüllung durch Plastik. Hier muss jeder seinen Beitrag leisten – von großen Unternehmen bis hin zum einzelnen Bürger. Einen richtigen Schritt hat die EU-Kommission getan. Sie hat unter anderem das Verbot von Plastik-Strohhalmen und Wattestäbchen auf den Weg gebracht. Kunststoffmüll komplett zu verhindern, ist nicht möglich, aber Gewässer dürfen nicht leichtfertig verschmutzt werden. Jährlich landen 500.000 Tonnen des schwer abbaubaren Plastiks im Meer. Auch in Badeseen muss täglich angeschwemmter Müll von den Stränden entfernt werden. Plastikpartikel lassen Tiere verenden, die das Ökosystem aufrecht erhalten. Zudem setzt Plastik Giftstoffe frei, die ebenfalls die Wasserqualität an unseren Badeorten gefährden. Jede Plastikgabel und jede Maßnahme zum Umweltschutz kann daher die gute Wasserqualität am Badesee und am Urlaubsstrand erhalten.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3956573
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Katholikentag – Christen müssen Position beziehen Straubing (ots) - Früher waren Kirchentage mehr ein Ort des Streits, der Auseinandersetzung mit den Argumenten anderer. In Münster gab es das noch am ehesten in der Diskussion mit einem AfD-Vertreter. Die Demonstranten zogen nach kurzem Protest brav ab, dann wurden wenig überraschende Positionen ausgetauscht. Erkenntnisgewinn? Gleich null. Doch wollte man sich nicht dem Vorwurf aussetzen, eine Partei, die mittlerweile im Bundestag sitzt, und damit auch ihre Wähler auszugrenzen. Gerade in Zeiten der zunehmenden Polarisierung ist es wichtig, dass Christen Position beziehen. Der Katholikentag hat...
Kommentar Es geht um Macht = Von Thomas Seibert Düsseldorf (ots) - Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat es eilig. Er will sein Land aus der Abhängigkeit vom Öl befreien und in den Kampf gegen den Rivalen Iran führen. Dazu braucht er starke Partner - vor allem die USA und Israel. Dass der künftige König als erster arabischer Spitzenpolitiker öffentlich das Existenzrecht des jüdischen Staates anerkennt, markiert eine Zeitenwende. Doch geht es nicht um Frieden, sondern um Macht und eine neue Blockbildung in der Region. Ein Schönheitsfehler im Bild der neuen Welt des Nahen Ostens betrifft das Schicksal der Palästinenser: Nach Trumps ...
„Bericht vom Parteitag der SPD“ am Sonntag, 22. April 2018, um 23:35 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Im Interview: Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende, und Kevin Kühnert, Juso-Vorsitzender Andrea Nahles steht im Mittelpunkt des SPD-Sonderparteitages in Wiesbaden. Die 47-Jährige wird vermutlich die erste Frau an der Spitze der SPD - seit Gründung der Partei 1863. Zwar gibt es eine Gegenkandidatin mit Simone Lange - gebürtige Ostdeutsche, jetzt Oberbürgermeisterin in Flensburg -, echte Chancen werden der kaum bekannten Lange nicht eingeräumt. Ein hoher Achtungserfolg für die Außenseiterin wäre ein Signal der "Genossinnen und Genossen". Denn der Koalitions...
Tags: