Gute Wasserqualität an Seen und Küsten Jeder muss seinen Beitrag leisten Tessa Rinkes

Bielefeld (ots) – Früher sind unsere Eltern noch in jeden See gesprungen, egal wie braun das Wasser war. Gedanken über die Gesundheit hat sich kaum einer gemacht. Die heutige Gesellschaft hat sich gewandelt. Vor dem Sprung ins kühle Nass fragen sich immer mehr Leute: „Ist das Wasser auch sauber?“ Vielerorts in Deutschland und Europa ist die Wasserqualität in Seen und Meeren ausgezeichnet. Urlauber können sich bedenkenlos im Wasser vergnügen, ohne Angst vor ekligen Darmbakterien und Algenbefall. Aber den Gewässern droht noch ganz andere Gefahr: Die Vermüllung durch Plastik. Hier muss jeder seinen Beitrag leisten – von großen Unternehmen bis hin zum einzelnen Bürger. Einen richtigen Schritt hat die EU-Kommission getan. Sie hat unter anderem das Verbot von Plastik-Strohhalmen und Wattestäbchen auf den Weg gebracht. Kunststoffmüll komplett zu verhindern, ist nicht möglich, aber Gewässer dürfen nicht leichtfertig verschmutzt werden. Jährlich landen 500.000 Tonnen des schwer abbaubaren Plastiks im Meer. Auch in Badeseen muss täglich angeschwemmter Müll von den Stränden entfernt werden. Plastikpartikel lassen Tiere verenden, die das Ökosystem aufrecht erhalten. Zudem setzt Plastik Giftstoffe frei, die ebenfalls die Wasserqualität an unseren Badeorten gefährden. Jede Plastikgabel und jede Maßnahme zum Umweltschutz kann daher die gute Wasserqualität am Badesee und am Urlaubsstrand erhalten.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3956573
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran Bielefeld (ots) - Donald Trumps Entscheidung hat Auswirkungen, wie sie weiter kaum reichen könnten. Dass die USA die Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft setzen und aus dem Atomabkommen aussteigen, betrifft den Krieg in Syrien, sendet ein Signal an Nordkorea und stärkt der arabisch-sunnitischen Welt im Konflikt mit dem schiitischen Erzfeind ebenso den Rücken wie dem von Iran bedrohten Israel. Ob die Entscheidung klug ist? Das lässt sich heute noch nicht sagen. Der Atomdeal muss noch nicht Geschichte sein. Trumps Druck auf den Iran könnte das Mullah-Regime am Ende dazu bringen, das Abkomme...
Der ewige Putin Frankfurt (ots) - Die russischen Beziehungen mit dem Westen könnten einen Neustart vertragen. Oder zumindest einige Veränderungen, damit etwa der Krieg in Syrien oder der Konflikt in der Ost-Ukraine mit neuen Impulsen befriedet werden kann. Doch dazu wird es nicht kommen - jedenfalls nicht aus Moskauer Sicht. Das hat Wladimir Putin bei seinem Start in seine vierte Amtszeit unter anderem damit verdeutlicht, dass er Dmitri Medwedew als Premierminister bestätigte. Trotz dieser falschen Politik tun westliche Politikerinnen und Politiker aber gut daran zu versuchen, mit Putin ins Gespräch zu kommen...
Verfassungsschutz zählt immer mehr Reichsbürger Berlin (ots) - Die Zahl der Reichsbürger hat sich nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" (Sonntagausgabe) deutlich erhöht. Aktuell kämen die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern auf 18.000 Personen, die der Szene der Reichsbürger zuzurechnen sind, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Etwa 950 würden als rechtsextrem eingestuft. https://www.tagesspiegel.de/politik/szene-soll-18-000-personen-umf assen-verfassungsschutz-zaehlt-immer-mehr-reichsbuerger/21225498.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-...
Tags: