Kommentar Hoher Preis für Bayer = Von Antje Höning

Düsseldorf (ots) – Werner Baumann hat es geschafft: Nachdem die USA grünes Licht gegeben haben, kann den Bayer-Chef keiner mehr aufhalten. Bayer wird zum Agrochemie-Konzern der Welt, steht auf zwei starken Beinen und schützt sich vor der Übernahme durch einen Pharma-Giganten, der Bayer selbst nicht mehr ist. Strategisch hat der Krefelder alles richtig gemacht und selbst Trump und EU überzeugen können. An politischen Dimensionen von Megadeals sind andere (wie Eon) schon gescheitert. Doch der Preis ist hoch. Auflagen wie nie begleiten den Deal, BASF ist der lachende Dritte, der mit wenig Einsatz zum großen Spieler wird. Und die eigentliche Arbeit beginnt jetzt erst. Die Integration von Merck, des letzten großen Deals, ist Bayer bis heute nicht gelungen. Die Gefahr, dass Baumann es nicht schafft, Monsanto auf Bayer-Standards zu trimmen, ist groß. Bayer droht der böse Konzern der Welt zu werden.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3956574
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Badische Zeitung: Zollstreit : Nur Härte kann helfen Freiburg (ots) - Jetzt kann die Antwort der Europäer nur heißen: Härte! Ökonomisch gesehen wäre es zwar sinnvoller, dass die EU als klares Signal für den wohlstandsfördernden Freihandel Zollschranken abbaut. Trotzdem wäre dies falsch. Dies liegt in der Natur des US-Präsidenten Trump begründet. Weicht man zurück, verlangt er noch mehr. Ihm und den Mitgliedern seiner Administration müssen Grenzen gesetzt werden - sonst stiftet er weiter Unheil. Trumps Sicht auf das US-Außenhandelsdefizit ist falsch: Das Defizit ist nicht finsteren fremden Mächten, schlechten Deals und dem Versagen seiner Vor...
Gemeindebund unterstützt CSU im Streit um Familiennachzug Düsseldorf (ots) - Im Koalitionsstreit über die Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge unterstützen die Kommunen die restriktive Linie der CSU. "Es ist der richtige Ansatz, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit vorläufigem Schutzstatus auf höchstens 1000 pro Monat zu begrenzen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Der vorläufige Schutzstatus bedeutet ja gerade, dass die Menschen nur vorübergehend bei uns bleiben und bald zurückkehren sollen. Man darf die Kommunen nicht überfo...
Personalmangel bei Jugendämtern – Wir müssen unsere Kinder schützen Straubing (ots) - Zu Recht fordern Experten, dass der Bund die Kosten für den Sozialen Dienst übernimmt. Der Schutz der Kinder ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Das steht schon im Grundgesetz. Statt also Symbolpolitik zu betreiben und einen weiteren Zusatz in die Verfassung zu schreiben, muss es konkrete Schritte für mehr Kinderschutz geben. Es ist nicht möglich, Kinder und Jugendlichen vor allen Risiken und Gefahren des Lebens zu schützen. Doch es muss zweifellos mehr getan werden.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pressep...
Tags: