Caffier verärgert über „Kakophonie“ bei der SPD zu Ankerzentren

Osnabrück (ots) – Caffier verärgert über „Kakophonie“ bei der SPD zu Ankerzentren

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister: Über Ausgestaltung wird kommende Woche verhandelt

Osnabrück. Mit Verärgerung hat der Sprecher der unionsgeführten Innenressorts der Länder, Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU), auf die „Kakophonie“ führender SPD-Politiker zur Asyl-, Aufenthalts- und Flüchtlingspolitik reagiert. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) sagte Caffier: „Mich stört, dass diverse SPD-Politiker offenbar den eigenen Koalitionsvertrag nicht gelesen haben. Dort sind Ankerzentren festgeschrieben. Über deren Ausgestaltung wollen wir kommende Woche in Quedlinburg verhandeln.“ Er sei erstaunt, dass die SPD sich offenbar von einem wesentlichen Vertragsinhalt zu distanzieren versuche.

Caffier forderte mehr gemeinschaftliches Handeln der Großen Koalition. „Wenn wir die Rückführung von Flüchtlingen, die alle Rechtsmittel auf Asyl erfolglos ausgeschöpft haben, beschleunigen wollen, müssen wir das gemeinschaftlich tun.“ Natürlich hätten alle Bundesländer unterschiedliche Voraussetzungen geschaffen. So verteile Mecklenburg-Vorpommern Flüchtlinge ohne Aussicht auf Anerkennung gar nicht erst auf die Kommunen, sondern belasse sie bis zur Abschiebung in der Erstaufnahmeeinrichtung Stern-Buchholz. „Das ist quasi schon ein kleines Ankerzentrum“, sagte Caffier. „Ich wäre aber der Letzte, der es ablehnen würde, wenn dies künftig durch die Bundespolizei geleistet würde.“

Der Sprecher der B-Länder in der Innenminister-Konferenz kritisierte zugleich die Haltung der Grünen, insbesondere dort, wo sie in Regierungsverantwortung stehe: „Alle Appelle an eine grundgesetzkonforme Flüchtlingspolitik sind doch scheinheilig, solange sich dieselben Politiker die Anerkennung von Marokko, Tunesien oder gar Georgien als sichere Herkunftsländer blockieren. Man kann nicht zugleich zügigere Rückführungen abgelehnter Asylbewerber ohne Aussicht auf Anerkennung fordern und zugleich die Voraussetzungen dafür torpedieren“, so Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef. „Wir dürfen nicht immer nur reden, sondern müssen jetzt auch mal springen“, forderte Caffier vor der Frühjahrstagung der IMK in Quedlinburg kommende Woche.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3956614
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Seit Jahresbeginn bereits 19 Gefährder abgeschoben oder abgewiesen Düsseldorf (ots) - Die Behörden in Deutschland gehen schärfer mit islamistischen Gefährdern um. In diesem Jahr seien bereits 19 Gefährder abgeschoben oder an der Einreise gehindert worden, berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Freitagausgabe) unter Berufung auf interne Zahlen des Bundesinnenministeriums. Im gesamten letzten Jahr seien es 60 gewesen. Das bedeute für das erste Quartal im Schnitt eine Steigerung um mehr als ein Viertel. Das BKA zählt derzeit insgesamt 760 Gefährder, gut die Hälfte davon im Inland.QuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch n...
Wahlkampfverbot türkischer Politiker in Deutschland Halle (ots) - Das von der Bundesregierung verhängte Auftrittsverbot für Nicht-EU-Politiker in Wahlkampfzeiten kommt einer "Lex Erdogan" gleich. Schließlich sind die türkisch-stämmigen Migranten die größte Migrantengruppe bei uns. Und Erdogan ist Erdogan. Sollte die Türkei zu demokratischen Verhältnissen zurück finden, könnte die "Lex Erdogan" auch wieder fallen. Es wäre uns allen zu wünschen.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3926052Newsroom: Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telef...
„hart aber fair“ am Montag 16. April 2018, 21:15 Uhr, live aus Berlin München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Mit dem Finger am Abzug: Wie zügellos ist Donald Trump?Die Gäste: Thomas Roth (war Leiter der ARD-Studios in Moskau, Berlin und New York, ehemaliger ARD-Tagesthemen-Moderator) Jürgen Hardt (CDU, Außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion) Melinda Crane (US-amerikanische Journalistin; Politische Chef-Korrespondentin im englischen Programm von Deutsche Welle-TV) Hans-Lothar Domröse (ehemaliger deutscher Nato-General) Michael Wolffsohn (Historiker und Publizist) Im zweiten Jahr als Präsident ist klar: Donald Trump hat sich nicht angepas...