Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert schwarz-gelbes Polizeigesetz

Bielefeld (ots) – Bielefeld. Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat das geplante Polizeigesetz der schwarz-gelben NRW-Regierung kritisiert. „Nordrhein-Westfalen schießt über das Ziel hinaus“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwoch). Die FDP nehme die Bürgerrechte ernst, „aber es gibt noch Luft nach oben“, sagte sie über ihre Partei.

Angesichts des Unterbindungsgewahrsams, der in Nordrhein-Westfalen laut dem Gesetzentwurf bis zu einen Monat verhängt werden kann, mahnte Leutheusser-Schnarrenberger die FDP zur Verteidigung rechtsstaatlicher Errungenschaften. „Bei dem Polizeigewahrsam hätte sich meine Partei an die Koalitionsvereinbarung halten sollen“, sagte sie. „Da stehen sieben Tage drin und nicht ein Monat.“

Wegen der im Gesetz vorgesehenen geheimen polizeilichen Ermittlungsarbeit im Internet warnte Leutheusser-Schnarrenberger vor einer Verschiebung der Grenze zu den Nachrichtendiensten. „Die Polizei sollte bei einer konkreten Gefahr handeln“, sagte die FDP-Politikerin. Das sei „ihre klassische Aufgabe“. Die Trennlinie zur geheimdienstlichen Tätigkeit verschiebe sich, „wenn Polizei, wie jetzt geplant, weit im Vorfeld eingreift“. Dies sei ein „Paradigmenwechsel“.

Aus Sicht der ehemaligen Bundesministerin sind die Möglichkeiten einer parlamentarischen Kontrolle der Polizei damit gestört. Sie kritisierte die Verallgemeinerung des Rechtsbegriffs der „drohenden terroristischen Gefahr“, mit deren Hilfe die Regierungen der Länder versuchten, „Maßnahmen der Polizei nun auch außerhalb einer Terrorgefahr zu rechtfertigen“. Damit senke man die Eingriffsschwelle für die Polizei – „dieser gefährliche Trend sollte gestoppt werden“. Mehr Gesetze garantierten nicht gleich eine bessere Gefahrenabwehr. Trotz der gestiegenen Terrorgefahr sei die innere Sicherheit in Deutschland „in einer guten Verfassung“.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3956617
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zum EU-Plastikverbot Halle (ots) - Der Vorstoß der EU-Kommission kommt spät, er ist überfällig. Weil unsere Plastikkultur längst wichtige Lebensräume unserer Umwelt ruiniert. Und dennoch bricht bereits ein Glaubensstreit darüber aus, ob es sinnvoll ist, die Herstellung bestimmter Produkte aus Kunststoffen zu verbieten, oder ob es nicht besser wäre, auf die Einsicht von Verbrauchern und Herstellern zu hoffen. Nein, das ist kein Weg. Den Glauben an die Vernunft der Menschen muss verlieren, wer sieht, wie unsere Strände hinterlassen werden. Die Produkte, die die Kommission nun zügig aus dem Verkehr ziehen lassen wi...
Sachsen-AnhaltPolitik Landtagspräsidentin Brakebusch soll Stellenausschreibung maßgeschneidert … Halle (ots) - Die Besetzung eines wichtigen Verwaltungspostens im Landtag von Sachsen-Anhalt belastet das Verhältnis zwischen der CDU-Fraktion und Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch (CDU). Nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe) stand die 64-Jährige in der Fraktionssitzung am Dienstag heftig in der Kritik. Dort gibt es den Verdacht, dass Brakebusch eine Ausschreibung so formuliert hat, dass ein von ihr gewünschter Kandidat die besten Chancen hat. "Wenn sie das nicht korrigiert, kann es für sie eng werden", urteilt ein prominenter Christdemok...
Europa schneller besser machen Düsseldorf (ots) - Als Herz Europas wird sie bezeichnet. Als Motor der europäischen Integration. Als Kern des historischen Zusammenschlusses. In den Sonntagsreden der Politiker wird die deutsch-französische Freundschaft beschworen und besungen. Auch gestern wieder beim Zusammentreffen von Angela Merkel und Emmanuel Macron. Es ist ja richtig: Ohne die besondere Partnerschaft der einstigen Feinde wäre eine europäische Integration, wie wir sie heute dankbar erleben dürfen, nie vorstellbar gewesen. Konrad Adenauer und Charles de Gaulle haben mit persönlichem Einsatz und den gegenseitigen Besuchen ...
Tags: