Chefwechsel bei der Luftwaffe – Generalleutnant Ingo Gerhartz ist neuer Inspekteur Luftwaffe

Berlin (ots) –

General Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, hat am 30. Mai Generalleutnant Karl Müllner von seinem Amt entbunden. Dessen Nachfolger, Generalleutnant Ingo Gerhartz, übernahm und ist der neue Inspekteur der Luftwaffe. Damit endet eine sechsjährige Ära und eine neue beginnt. Mehr als sechs Jahre war Generalleutnant Karl Müllner Inspekteur der Luftwaffe und damit der ranghöchste Soldat dieser Teilstreitkraft.

Besondere Ehre für den ehemaligen Kampfpiloten – Vier Eurofighter und zwei Tornados flogen an der angetretenen Truppe vorbei. Mit dem Vorbeiflug wurde der scheidende Inspekteur und ehemalige Pilot Müllner geehrt.

Der feierliche Appell fand auf dem Gelände des Luftwaffenmuseum in Berlin-Gatow statt.

Quellenangaben

Bildquelle:Gerhartz, Generalinspekteur Zorn und Generalleutnant Müllner (v.l.n.r.) und iom Hintergrund Chef des Stabes Generalmajor Giesa beim Übergabeappell der Luftwaffe von Generalleutnant Müllner an Generalleutnant Gerhartz im Kommandoluftwaffe, am 29.05.2018.
Textquelle:Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/81895/3956653
Newsroom:Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe
Pressekontakt:Rückfragen bitte an:

Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe
Telefon: 030/3687-3931
E-Mail: pizlwpresse@bundeswehr.org

Für weitere Informationen besuchen
Sie bitte unsere Website www.luftwaffe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Thema: Bundeswehr – Armee im Aufbruch – Mittwoch, 09. Mai 2018, 10.45 Uhr Bonn (ots) - Kampfflugzeuge bleiben am Boden, weil Ersatzteile fehlen; U-Boote bleiben im Hafen, weil Reparaturen ausstehen und Hubschrauberpiloten verlieren ihre Lizenzen, weil sie nicht trainieren können - Die Bundeswehr hat derzeit viele Baustellen. Hinzu kommt die von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen geplante Neuausrichtung der Truppe: statt der weltweiten Auslandseinsätze sollen künftig wieder die Landes- und Bündnisverteidigung im Fokus der Bundeswehr stehen. Doch ein solcher Umbau kostet Geld. Über den aktuellen Wehretat streiten Union und SPD. Für das laufende Jahr si...
Internationaler Deutscher PR-Preis der DPRG: 74 Best Cases und 21 Gewinner München (ots) - In München hat die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) am Donnerstag vergangener Woche den Internationalen Deutschen PR-Preis vergeben. Auf der Shortlist standen 74 Kampagnen, etwa ein Drittel mehr als im Vorjahr. Ausgezeichnet wurden insgesamt 21 Wettbewerbsbeiträge in den Feldern "Kommunikationsmanagement", "Kompetenzen", "Themen und Märkte" sowie "Maßnahmen und Instrumente". Der Preis in der Sonderkategorie "Kreative und innovative Kommunikation" ging an das Projekt "Elbphilharmonie: Die längste Ouvertüre aller Zeiten" von achtung! und Jung von Matt im Auftrag...
Wadephul: Haushalts-Eckwerte reichen für unsere Sicherheit und Handlungsfähigkeit nicht aus Berlin (ots) - Entwicklungszusammenarbeit und Verteidigung müssen deutlich mehr Geld bekommen Das Bundeskabinett hat am heutigen Mittwoch die Eckwerte zu den Haushaltsplanungen bis 2022 beschlossen. Sie sehen bei den Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit und Verteidigung nur geringe Steigerungen vor und widersprechen damit den Vereinbarungen des Koalitionsvertrages und Deutschlands außen- und sicherheitspolitischen Interessen. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann David Wadephul: "Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag besteht auf der Erfül...