LimaCorporate seit 20 Jahren ein Pionier bei Revisionseingriffen am Hüftgelenk

San Daniele Del Friuli, Italien (ots/PRNewswire) –

LimaCorporate freut sich bekanntzugeben, dass sein Revisionsschaft seit nunmehr 20 Jahren erfolgreich in der Orthopädie eingesetzt wird. Dieser Anlass unterstreicht LimaCorporates Marktführerschaft im Bereich der Revisions-Hüftendoprothetik, also dank der Kombination mit dem Delta-One TT und Delta-Revision TT, die ersten Revisionspfannen aus dem 3D-Drucker mit LimaCorporates eigenentwickelter Trabecular Titanium-Technologie. Es ist die einzige Technologie, die seit über 10 Jahren erfolgreich in der Orthopädie eingesetzt wird.

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/637371/Lima_Corporate_Logo.jpg )

Mit dem Revisionsschaft können orthopädischen Chirurgen den Fixationsaspekt von der Biomechanik trennen für eine ideale Schaftoption bei komplexen Revisionseingriffen. Durch das konische Schaftdesign mit längslaufenden Flossen wird eine stabile Schaftfixation erreicht. Anschließend kann der Kopf mit unterschiedlichen proximalen Körperoptionen optimal platziert werden, was echte intraoperative Flexibilität bedeutet. Die Hüftpfannen Delta-One TT und Delta-Revision TT wenden das gleiche Prinzip auf der Seite der Hüftpfanne an. Das Spacersystem ermöglicht eine flexible Rekonstruktion der Biomechanik, und Trabecular Titanium hat sich bei der Primär- und Sekundärfixation als höchst zuverlässig erwiesen.

„Ich begann aufgrund seiner einfachen Anwendung mit dem von Wagner inspirierten Revisionsschaft zu arbeiten. Durch den konisch zulaufenden Schaft mit den Flossen lässt sich eine stabile Implantatfixierung erzielen. Der Revisionsschaft kombiniert diesen Aufbau mit den Vorteilen eines modularen Systems und einer großen Auswahl an proximalen Körpern mit unterschiedlichen Höhen. Die Kombination von Körpern mit unterschiedlichen Höhen mit den in zwei Längen verfügbaren Schäften ergibt eine unglaubliche Vielfalt, und die meisten Revisionseingriffe lassen sich in Kombination mit den Delta-One TT- und Delta-Revision TT-Pfannen bewerkstelligen“, sagte Prof. Francesco Benazzo, Fondazione IRCCS Policlinico San Matteo, Pavia (Italien).

Der Revisionsschaft eroberte 1998 den Markt. Sein Design knüpft an den LCR-Schaft an, den LimaCorporate 1982 in den Handel brachte. Der Revisionsschaft, der in über 40 Ländern verkauft wird, hat sich in diesen 20 Jahren bei vielen Chirurgen als eine zuverlässige Option bei komplexen Revisionseingriffen etabliert. Dies wird durch verschiedene Publikationen mit langfristigen Nachsorgezeiträumen untermauert. Bislang wurde der Revisionsschaft in mehr als 25.000 Operationen eingesetzt.

LimaCorporate hat jüngst den Revisionsschaft in Sondergrößen vorgestellt, wodurch sich das Anwendungsspektrum erweitert. Neben einem Instrumenten-Set mit verbessertem Layout unterstreicht das Unternehmen damit sein stetiges Bemühen, orthopädische Chirurgen mit innovativen und robusten Lösungen mit hohem Leistungsvermögen zu versorgen.

„Unser Portfolio im Bereich Hüftrevision ist ein Spiegelbild der italienischen Innovationskraft und Technologieführerschaft, kombiniert mit dem großen Verdienst der orthopädischen Chirurgen. LimaCorporate stärkt seine Marktposition auf dem Gebiet der Orthopädie mit einer besonderen Leidenschaft für komplexe Fragestellungen. Wir sind bei Experten in dieser Disziplin der Anbieter der Wahl. Unsere Technologie aus dem 3D-Drucker bedeutet, dass Chirurgen bei der Patientenversorgung ganz neue Möglichkeiten haben – inklusive Maßanfertigungen aus unserer ProMade-Abteilung“, sagte Luigi Ferrari, CEO von LimaCorporate.

Informationen zu LimaCorporate

Lima Corporate ist ein weltweit tätiges Medizinprodukteunternehmen, das rekonstruktive und maßgefertigte orthopädische Lösungen für Chirurgen herstellt, die sich für die Verbesserung der Lebensqualität ihrer Patienten einsetzen. LimaCorporate hat seinen Geschäftssitz in Italien und widmet sich der Entwicklung von innovativen Produkten und Verfahren, sodass Chirurgen für jeden einzelnen Patienten die ideale Lösung auswählen können. Die Produktpalette von LimaCorporate umfasst große Implantate zur Gelenkrevision und Primärimplantate sowie vollständige Extremitätenlösungen einschließlich Fixierungen.

Weitere Informationen zu dem Unternehmen finden Sie unter limacorporate.com (http://www.limacorporate.com)

Quellenangaben

Textquelle:Limacorporate S.p.A., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128513/3956724
Newsroom:Limacorporate S.p.A.
Pressekontakt:+39-0432-945-511
E: info@limacorporate.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Kein Freifahrtschein für Fernbehandlung Erfurt (ots) - Der Deutsche Ärztetag in Erfurt hat den Weg für Fernbehandlungen zwar freigemacht. Einen Freifahrtschein für jedwede Anbieter und Art der Fernbehandlung haben die Ärzte jedoch nicht ausgestellt: Fernbehandlung soll in den Händen der Ärzte bleiben und im Rahmen der bisherigen Versorgungsstrukturen angeboten werden können. Die Freie Ärzteschaft begrüßt diese Klarstellung: "Fernbehandlung soll nicht die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens durch kapitalorientierte Gesellschaften verstärken und beispielsweise in Callcentern stattfinden", sagte Wieland Dietrich, Vorsitzender der ...
VitiSpheres® von Clariant transportiert kosmetische Wirkstoffe in die Haut Muttenz (ots) - »Was ist hier drin?« ist eine der häufigsten Fragen, die Kosmetikerinnen, Drogisten und Apotheker hören. Gemeint sind mit der Frage praktisch immer die Wirkstoffe in Cremes, Lotionen oder anderen Mitteln. Genauso wichtig wäre aber die Frage »Wie wird es geschützt?«. Denn viele in der Dermatologie wichtige Wirkstoffe, wie zum Beispiel die Vitamine A, E und C, erreichen ohne eine sinnvolle »Verpackung«, in der sie in die Haut transportiert werden, gar nicht die Hautschicht, in der sie wirken sollen. Das fängt schon damit an, dass viele Wirkstoffe sehr schnell oxidieren - ähnlich ...
121. Deutscher Ärztetag fordert mehr Medizinstudienplätze Berlin (ots) - Erfurt, 11.05.2018 - Die Abgeordneten des 121. Deutschen Ärztetages haben heute in Erfurt eine schnelle Reform des Medizinstudiums angemahnt. Vor dem Hintergrund des grassierenden Ärztemangels forderten sie die Bundesländer auf, die finanziellen Mittel für eine Erhöhung der Zahl der Studienplätze in der Humanmedizin um bundesweit mindestens zehn Prozent bereitzustellen. Seit der Wiedervereinigung habe die Zahl der Medizinstudienplätze gravierend abgenommen. "Die Versorgung der immer älter und kränker werdenden Bevölkerung braucht dringend mehr Ärztinnen und Ärzte", so der Ärztet...