GZSZ-Star Susan Sideropoulos (37) exklusiv in Closer: „Ich möchte als Jüdin keine Angst haben“

Hamburg (ots) – Durch ihre Rolle in „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“ wurde Susan Sideropoulos bekannt. Heute ist Susan Sideropoulos verstärkt hinter der Kamera aktiv. Im Gespräch mit Closer (EVT. 30.5.) spricht die TV-Schönheit ganz offen über ihre Ängste, ihre jüdischen Wurzeln und Antisemitismus.

„Ich arbeite gerade verstärkt hinter der Kamera“, erklärt Susan Sideropoulos ihre inzwischen eher selten gewordenen TV-Auftritte. „Ich habe eine Produktionsfirma gegründet, Summer Sisters Film, und schreibe unter anderem eine jüdisch-muslimische Komödie. Leider ist es schwieriger, sie unterzubringen als gedacht. Es sind einfach Ängste da, sich dem Thema zu nähern. Aber ich bleibe dran!“ Susan und ihr Ehemann sind Juden. Von den vermehrten antisemitischen Übergriffen in der nahen Vergangenheit sind sie bisher glücklicherweise verschont geblieben. Sie appelliert an Nächstenliebe, nicht an den Hass. „Ich würde niemals einem Palästinenser skeptisch gegenübertreten. Wenn ich ihn mit seinem Kind auf dem Spielplatz treffe, bin ich genauso entzückend zu ihm wie zu jedem anderen.“ Dieses Mindset gibt sie auch an ihre Kinder weiter. „Ich erziehe sie dahingehend, dass sie allen Menschen gegenüber offen und freundlich auftreten“, sagt sie über ihre Söhne Joel (8) und Liam (6). Komplett sorgenbefreit ist sie dennoch nicht, wenn es um ihre Kinder geht. „Meine Kinder sind in einer jüdischen Schule. Daher ist ihnen zum Glück noch nie etwas passiert. Aber dass vor der Schule immer noch Polizisten zum Schutz abgestellt sind, ist wirklich traurig. Ich kenne es leider auch nicht anders aus meiner Kindheit. Es ist schon fast verrückt, dass man 2018 vermehrt wieder Angst haben muss, denn ich möchte keine Angst haben.“

Der Kontakt zu ihren Wurzeln ist Susan sehr wichtig. „Wir reisen jedes Jahr ein- bis zweimal nach Israel. Zuletzt waren wir im April dort und fliegen wieder im Oktober. Wir besuchen Verwandte und viele Freunde die dort sind“, erzählt sie.

Hinweis an die Redaktionen:

Der vollständige Bericht erscheint in der aktuellen Ausgabe von Closer (Nr. 23/2018, EVT 30.05.). Auszüge sind bei Nennung der Quelle Closer zur Veröffentlichung frei. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion Closer, Angela Meier-Jakobsen, Telefon: 040/3019-2550.

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Über 700 Zeitschriften, mehr als 400 digitale Produkte und über 100 Radio- und TV-Sender erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim „We think popular.“ verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group als Haus populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für die rund 11.500 Mitarbeiter in 17 Ländern.

Quellenangaben

Textquelle:Bauer Media Group, Closer, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/104352/3956757
Newsroom:Bauer Media Group, Closer
Pressekontakt:Bauer Media Group
Heinrich Bauer Verlag KG
Unternehmenskommunikation
Natja Rieber
T +49 40 30 19 10 88
natja.rieber@bauermedia.com
www.bauermediagroup.com
https://twitter.com/bauermediagroup

Das könnte Sie auch interessieren:

Julian Nagelsmann am Sonntag zu Gast bei „Wontorra – der Kia Fußball-Talk“ Unterföhring (ots) - - "Wontorra - der Kia Fußball-Talk" am Sonntag ab 10.45 Uhr für jedermann frei empfangbar auf Sky Sport News HD sowie im Livestream auf skysport.de und in der Sky Sport App - Die weiteren Gäste sind Sky Experte Dietmar Hamann sowie Rafael Buschmann und Frank Hellmann - Ab sofort diskutieren Jörg Wontorra und seine Gäste 15 Minuten länger, an jedem Sonntag volle zwei Stunden An diesem Sonntag ist Julian Nagelsmann bei Jörg Wontorra zu Gast. Der Trainer der TSG Hoffenheim ist seit über zwei Jahren im Amt. Nachdem er den Verein 2016 vor dem Abstieg rettete und in der Vorsaiso...
Mario Adorf: „Von Senioren-Heiterkeit mit Gymnastik halte ich nichts“ Hamburg (ots) - In der aktuellen GALA (Heft 18/2018, ab heute im Handel) spricht Schauspieler Mario Adorf, 87, über sein Leben ohne offiziellen Ruhestand: "Solange ich arbeiten kann, arbeite ich auch. Ist doch besser, als nur zu Hause herumzusitzen. Ich bin keiner, der das Alter hochjubelt. Von Senioren-Heiterkeit mit Gymnastik halte ich nichts." Diese Meldung ist mit Quellenangabe GALA zur Veröffentlichung frei.QuellenangabenTextquelle: Gruner+Jahr, Gala, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/6106/3927398Newsroom: Pressekontakt: GALA PR / Kommunikation Frauke Me...
Iris Berben über Sexismus und Stylingregeln für den roten Teppich Hamburg (ots) - Die Schauspielerin Iris Berben hält nichts von starren Stylingregeln für Frauen bei öffentlichen Auftritten. "Wenn ich mich für den roten Teppich schön mache, dann weil ich Spaß daran habe, weil ich es schön finde", sagt die 67-Jährige im Interview mit BRIGITTE WIR (aktuelle Ausgabe 03/2018 jetzt im Handel). Zur Debatte über Sexismus auf dem roten Teppich, die von der Initiative "Nobody's Doll" angestoßen wurde, erklärt sie weiter: "Ich war noch nie Everybody's Doll. Wenn ich mich an Regeln halte, dann mach ich das, weil sie mir gefallen." Jeder sollte selbstbewusst genug sein...