Landgericht Stuttgart verurteilt Deutsche Bank bei zwei neueren Immobiliendarlehensverträgen aus …

Stuttgart/Hamburg (ots) – Das Landgericht Stuttgart kommt in seinem Urteil vom 17. Mai 2018 – 14 O 350/17 – zu dem Ergebnis, dass die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG zwei Immobiliendarlehen vom 14./17. November 2010 über 154.000,00 Euro und 50.000,00 Euro rückabwickeln muss. Der Kläger aus Aalen wurde von HAHN Rechtsanwälte vertreten. Er hatte sein Widerrufsrecht unter Berufung auf die Fehler in den Vertragsunterlagen erklärt. Die Deutsche Bank wies den Widerruf als verfristet zurück.

Das Landgericht Stuttgart stützt seine Entscheidung zur Wirksamkeit des erklärten Widerrufs auf den Umstand, dass die Deutsche Bank das Formularfeld zur Laufzeit des Darlehens nicht ausgefüllt hatte. Der Beginn der Widerrufsfrist hänge von der Mitteilung aller Pflichtangaben in der Vertragsausfertigung ab, entschied das Landgericht. Hieran fehle es. Aus diesem Grund verurteilte das Landgericht Stuttgart die Beklagte zur Rückabwicklung der beiden neueren Immobiliendarlehen.

„Vergleichbare Fehler haben wir im Rahmen unserer Prüfungstätigkeit für Verbraucher schon häufig feststellen können“, erklärt der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechtsanwälte. „Der Widerrufsjoker ist insbesondere bei Immobiliendarlehen, die nach dem 10. Juni 2010 geschlossen wurden, immer noch nicht tot“, sagt Anwalt Hahn. HAHN Rechtsanwälte bietet allen Verbrauchern kostenfrei eine Erstbewertung ihres Darlehensvertrages auf Fehlerhaftigkeit der Vertragsinformationen an. HAHN Rechtsanwälte vertritt beim Darlehenswiderruf bundesweit Tausende von Darlehensnehmern. „In den Jahren 2017/18 haben wir in vergleichbaren Widerrufsfällen bundesweit allein 35 positive Urteile für unsere Mandanten erstritten“, teilt Hahn mit. „Darüber hinaus konnten wir die meisten Verfahren außergerichtlich durch Vergleich kostengünstig erledigen. So erfolgreich ist derzeit keine andere Kanzlei auf diesem Gebiet“. Weitere Informationen finden Sie unter https://hahn-rechtsanwaelte.de/widerruf-von-darlehen.

Quellenangaben

Textquelle:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61631/3956804
Newsroom:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
Pressekontakt:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
RA Peter Hahn
Alter Steinweg 1
20459 Hamburg
Fon: +49-40-3615720
Fax: +49-40-361572361
E-Mail: hahn@hahn-rechtsanwaelte.de
http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

Das könnte Sie auch interessieren:

EuGH kippt erstmalig Vorschrift des Markengesetzes Düsseldorf (ots) - Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 19. April 2018 (C-148/17) in einem Rechtsstreit zwischen Peek & Cloppenburg Düsseldorf und Peek & Cloppenburg Hamburg erstmalig eine Vorschrift des Markengesetzes gekippt. Er widersprach damit gleichzeitig der Auffassung des BGH, der das deutsche Recht im europäischen Kontext für maßgeblich hielt. Dem Urteil lag der Fall zugrunde, dass Peek & Cloppenburg Hamburg auf zwei wegen Nichtbenutzung löschungsreife deutsche Marken aus den Jahren 1978 und 1982 verzichtete und dadurch seiner gleichlautenden Unionsmarke aus dem ...
Verwaltungsgerichte am Limit: „ZDF.reportage“ über Klagewellen Mainz (ots) - Rund zwei Drittel aller Asyl-Ablehnungsbescheide landen vor Gericht. Die deutschen Verwaltungsgerichte sind auf eine solche Klagewelle, die allein im vergangenen Jahr über 200.000 Verfahren mit sich brachte, nicht vorbereitet. Welche Folgen das für Richter wie Betroffene hat, beleuchtet am Sonntag, 29. April 2018, 18.00 Uhr, die "ZDF.reportage: Klagen über Klagen - Verwaltungsgerichte am Limit". Die Bundesländer reagieren unterschiedlich. Einige ziehen Richter von Sozial- und Arbeitsgerichten ab und lassen sie bei den Asylentscheidungen aushelfen. Andere setzen auf mehr Neuanstel...
TeamBank wächst 2017 in Österreich dynamisch Wien / Nürnberg (ots) - Marktanteile des fairen Credit steigen seit dem Markteintritt 2008 kontinuierlich - Zusammenarbeit mit allen Volksbanken - Kooperation mit Raiffeisenbanken in nahezu allen Bundesländern Österreichs Die TeamBank AG, mit dem fairen Credit der Experte für Liquiditätsmanagement der Genossenschaftsbanken in Österreich, ist im Geschäftsjahr 2017 weiter nachhaltig und profitabel gewachsen. Der Ratenkreditbestand lag laut den vorläufigen Zahlen zum 31. Dezember 2017 bei 7,7 Milliarden Euro (+9,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr), davon 620,0 Millionen in Österreich (+32,2 Prozent ...