Alles koscher? „ZDF.reportage“ über jüdisches Leben in Deutschland

Mainz (ots) –

Wie erleben Juden in Deutschland die antisemitischen Vorfälle der jüngeren Zeit, wie eine Umwelt, die ihnen gegenüber zunehmend feindlich gesinnt zu sein scheint? Die „ZDF.reportage: Alles koscher? Deutsche Juden verstehen ihr Land nicht mehr“ beleuchtet am Sonntag, 3. Juni 2018, 18.00 Uhr, drei Beispiele jüdischen Lebens in Deutschland.

Gefilte Fisch, Blintzes und Latkes, Couscous und Lammfilet – die Speisekarte im Restaurant Schalom in Chemnitz macht klar: Hier gibt es jüdische Küche mit internationalem Touch. Uwe Dziuballa führt das Restaurant zusammen mit Mutter und Bruder. Die jüdische Familie stammt aus Chemnitz, man könnte sie als Lokalpatrioten bezeichnen. Doch die Dziuballas müssen mit Anfeindungen leben: Immer wieder Schmierereien, immer wieder eingeworfene Scheiben. Meistens zeigt die Familie die Vorfälle nicht einmal mehr an: Es bringe ja doch nichts.

Alon Meyer ist ehemaliger Fußballtrainer und Präsident des jüdischen Sportvereins Makkabi in Frankfurt. Seine Spieler tragen den Davidstern auf den Vereinsjacken. Regelmäßig kommt es zu Auseinandersetzungen mit den gegnerischen Mannschaften auf dem Spielfeld aufgrund antisemitischer Äußerungen, immer wieder zu Beleidigungen, Bedrohungen oder handfesten Übergriffen. Die jüdische Schule seiner Kinder gleicht einem Hochsicherheitstrakt: Kontrollen am Eingang, in der Schule patrouillieren bewaffnete Sicherheitskräfte, und mehrmals im Jahr stehen Notfallübungen auf dem Stundenplan.

Der ehemalige Rabbiner-Student Armin Langer will etwas tun. Seine Initiative in Berlin heißt „Salaam-Schalom“. Immer zu zweit – ein Jude, ein Moslem – gehen Mitglieder der Initiative dorthin, wo Antisemitismus sichtbar wurde, und leisten Konfliktmanagement und Aufklärungsarbeit: „Wir müssen klarmachen, dass Muslime und Juden keine Feinde sind und dass wir den Konflikt aus dem Nahen Osten nicht hierher importieren wollen.“ Regelmäßig unternimmt der Rabbiner-Student eine Fahrt mit muslimischen Jugendlichen ins ehemalige Konzentrationslager Sachsenhausen.

https://presseportal.zdf.de/pm/zdfreportage/

https://reportage.zdf.de/

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfreportage

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Joanna Michna
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3957016
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Dritter Fall der Krimireihe „Schwarzach 23“ im ZDF Mainz (ots) - Genre-Mix aus Krimi und Komödie: Am Montag, 30. April 2018, 20.15 Uhr, ist die Polizistenfamilie Germinger zum dritten Mal gemeinsam im Einsatz - mehr oder weniger. Denn offiziell kümmern sich in "Schwarzach 23 - Und der Schädel des Saatans" nur Hauptkommissar Franz Germinger junior (Maximilian Brückner) und seine Schwester, Polizistin Anna Germinger (Marlene Morreis), um den neuen Fall. Doch auch Vater Germinger (Friedrich von Thun), Mutter Erika (Gundi Ellert) und Familienfreund Karl Obermaier (Jockel Tschiersch), allesamt wohnhaft in Schwarzach 23, mischen sich wieder fröhlich...
Drehstart für -Crime-Serie „Dead End“ Mainz (ots) - Derzeit finden im Auftrag von ZDFneo in Brandenburg und Berlin die Dreharbeiten für die Crime-Serie mit dem Arbeitstitel "Dead End" statt. Gedreht werden sechs Episoden à 45 Minuten. Regisseur Christopher Schier inszeniert die skurril-düstere Krimiserie mit Antje Traue, Michael Gwisdek, Victoria Schulz, Lars Rudolph, Fabian Busch, Nikolai Kinski und anderen. Die Drehbücher stammen aus der Feder von Magdalena Grazewicz, Thomas Gerhold und Christopher Schier. Zurück in die brandenburgische Provinz? Nicht wirklich ein Karrieresprung für die junge Pathologin Emma (Antje Traue). Sie h...
stern TV – Mittwoch, 11. April 2018, 22:15 Uhr live bei RTL Moderation: Steffen Hallaschka Köln (ots) - Tödliche Hundeangriffe in Deutschland: Wie gefährlich sind Kampfhunde wirklich? Die Fälle sorgen für Entsetzen: Am Montag stirbt ein Baby in Hessen, weil der Familienhund dem Kind in den Kopf beißt, nur acht Tage zuvor verbluten in Hannover zwei Menschen in ihrer Wohnung, nachdem sie von ihrem Staffordshire-Terrier "Chico" attackiert wurden. Der Fall um Kampfhund Chico ist auch deshalb besonders dramatisch, weil das Unglück möglicherweise hätte verhindert werden können: Schon vor Jahren hatte eine Hundetrainerin vor dem Tier gewarnt. Wiltrud Remstedt hatte Chico 2011 kennengelernt...