Endlich wieder Fußball-WM: jubeln, singen, anfeuern – gut für die Stimmung, schlecht für die …

Hohenlockstedt (ots) –

Alle vier Jahre erreicht die Faszination Fußball ihren Höhepunkt und auch in diesem Jahr ist es wieder soweit: Ab Mitte Juni spielen bei der WM in Russland 32 Nationalmannschaften um den Weltmeistertitel – und Fußballfans rund um den Globus fiebern mit. Fast jeder freut sich auf das sportliche Großevent und kaum jemand kann sich der Begeisterung entziehen. Dabei ist die WM nicht nur eine sportliche, sondern auch eine stimmliche Herausforderung, denn wenn die Emotionen hochkochen wird leidenschaftlich gejubelt, gesungen, gegrölt und geschrien. Dies bleibt häufig nicht ohne Folgen: Am nächsten Tag drohen Stimmverlust und Heiserkeit. Damit Fußballfans besser gut bei Stimme bleiben, schaffen GeloRevoice® Halstabletten schnell spürbar und nachhaltig Abhilfe.

Am 14. Juni geht es los: Die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wird dann wieder für einen gut vierwöchigen Ausnahmezustand bei Fußballfans auf der ganzen Welt sorgen. Für die deutschen Fans wird dieses Turnier besonders spannend: Die Nationalmannschaft wird in Russland versuchen, den Weltmeistertitel von 2014 zu verteidigen und wir können es kaum erwarten, ihnen dabei zuzusehen. Dabei haben wohl nur die wenigsten das Glück, bei den Spielen live vor Ort dabei zu sein, denn die Karten für die Stadien sind rar und heiß begehrt. Die meisten Fans fiebern mit Freunden und Familie vor dem Fernseher oder draußen in Straßencafés, Bars oder auf der Fanmeile mit der Nationalelf mit.

Wenn die Emotionen hochkochen…

Das Besondere an einer Fußball-Weltmeisterschaft ist dabei, dass selbst diejenigen, die Fußball normalerweise kalt lässt, sich nicht selten inmitten einer feiernden Menschenmenge beim Public Viewing oder beim großen Fußball-TV-Abend wiederfinden. Der Grund ist das einzigartige Gemeinschaftsgefühl, das beim kollektiven Fußball-Schauen aufkommt: Diese Stimmung während einer WM reißt fast jeden mit. Unvergessen sind hierbei das Sommermärchen in Deutschland 2006 oder der Gewinn der WM 2014.

Ob im Stadion, auf der Fanmeile oder vor dem Fernseher zuhause: Das Mitfiebern, Jubeln, Singen, Grölen und manchmal auch die Verzweiflung sorgen für pure Emotionen. Doch was gut für die Stimmung ist, ist nicht unbedingt auch gut für die Stimme – denn fast jeder kennt das Problem, wenn am Tag nach einem spannenden Spiel die Stimme wegbleibt.

Mitfiebern ohne Stimmverlust

Das lautstarke Anfeuern fordert nicht selten seinen Tribut in Form von Hustenreiz und Heiserkeit – bis hin zum kompletten Stimmverlust. Wer sich kaum noch oder nur noch krächzend artikulieren kann, hat nicht nur Probleme, den beruflichen und privaten Alltag zu bewältigen. Sämtliche Maßnahmen, um den Stimmverlust zu kompensieren, etwa Flüstern oder Räuspern, können die Beschwerden sogar noch verschlimmern, denn die Stimmlippen werden dadurch noch zusätzlich strapaziert. In diesem Fall ist es am sinnvollsten, die Stimme zu schonen und gar nicht zu sprechen. Zudem lindern GeloRevoice® Halstabletten schnell spürbar und lang anhaltend Halsbeschwerden wie Halskratzen oder Heiserkeit, wenn die Stimme unter der Fußball-Euphorie gelitten hat. Sie halten die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum feucht und tragen so dazu bei, dass Stimmbeschwerden schneller abklingen. Beim Lutschen entfalten die Halstabletten das spezielle Revoice® Hydro-Depot, das sich wie ein Schutzfilm über die gereizten Schleimhäute legt.

Am besten ist es dennoch, es gar nicht so weit kommen zu lassen: Auch bereits während des Spiels sorgen GeloRevoice® Halstabletten dafür, dass die Stimme beim Jubeln und Singen geschmeidig bleibt.

Checkliste: Das brauchen Sie für den WM-Abend zuhause

– Bequeme Kleidung, idealerweise ein Trikot – Fanartikel, etwa eine Flagge, ein Hut oder eine Blumenkette sowie Fan-Schminke – Snacks: am besten Fingerfood, das vorab zubereitet werden kann – so muss niemand während einer spannenden Partie in die Küche gehen – Getränke – wichtig dabei: ausreichend Wasser bereitstellen, denn Alkohol trocknet die Schleimhäute aus – GeloRevoice® Halstabletten

Quellenangaben

Bildquelle:obs/G. Pohl Boskamp GmbH & Co. KG/Pohl-Boskamp/Melanie Klenke
Textquelle:G. Pohl Boskamp GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67141/3957095
Newsroom:G. Pohl Boskamp GmbH & Co. KG
Pressekontakt:Rothenburg & Partner GmbH
Martina Moyses
Friesenweg 5f
22763 Hamburg
redaktion@rothenburg-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz Lähmung selbstverständlich gehen Duderstadt (ots) - Bei einem Motorradunfall im September 2016 brach David Michlbauer sich seine Hüfte. Sein linkes Bein ist seither aufgrund einer Rückenmarksverletzung hüftabwärts komplett gelähmt. Der 24-Jährige war deshalb bis vor Kurzem auf Gehhilfen angewiesen. Auf Treppen hat er nur sein rechtes Bein genutzt und ist gehüpft. Kopfsteinpflaster und Schrägen waren für David echte Hindernisse. "Am Ende eines Tages war ich muskulär immer völlig erschöpft, ich musste ja viel über die Hände abfangen, hatte nie die Hände frei", so der Bayer. Seit März dieses Jahres trägt David das neue C-Brace®....
Creditreform baut erfolgreiches Live-Angebot aus Hamburg (ots) - Creditreform Live, die Seminar- und Veranstaltungsreihe des Unternehmermagazins Creditreform aus der Handelsblatt Media Group, startet ins dritte Jahr - mit einem nochmals erweiterten Programm und starken Referenten in den Themenbereichen Gesundheit, Innovation, Marketing und Personal. Den Auftakt bildet im Mai das beliebte Seminar "Weckruf für Ihre Gesundheit" mit dem Arzt und Sachbuchautor Dr. Michael Spitzbart. Neu im Bereich Gesundheit ist das Seminar "Der Life Code" mit der in den USA als "Queen of Health" bekannten Sportwissenschaftlerin und Diplom-Ernährungsberaterin Ker...
Ausstellung „4 min – 15 sek“: Wie stehen junge Menschen zum Rauchen? Berlin (ots) - Die Zahl junger Menschen, die Zigaretten rauchen, geht zwar zurück, doch auch die aktuellen Zahlen sind noch immer zu hoch: 2013 starben 121.000 Menschen an den Folgen von Tabakgenuss in Deutschland. Wie stehen junge Menschen zum Rauchen? Die Neuauflage der Fotoausstellung "4 min - 15 sek", eine Initiative der Deutschen Krebsstiftung e.V. in Kooperation mit der DAK-Gesundheit, geht dieser Frage nach. Die Ausstellung, die Studierende am Hamburg Institute of Design vor wenigen Jahren entwickelt haben, berücksichtigt in ihrer aktuellen Form neue Trends, etwa den Griff zur E-Zigaret...