Die spanische Verfassung ist keine moralische Legitimation für Gewalt gegen Katalanen

München (ots) – „Das erste Gesetz eines Staates, gemeinhin als Verfassung bezeichnet, wird in letzter Zeit oft zitiert, wenn die Mächtigen Gewalt gegen Einzelne rechtfertigen. Spaniens Zentralregierung rechtfertigt damit sogar die Inhaftierung gewählter katalanischer Volksvertreter, weil sie einen Beschluss des Parlaments umgesetzt haben“, stellt Dr. Stephan Ring, Jurist und Vorstand des Ludwig von Mises Instituts Deutschland, fest. Juristisch ist eine Verfassung die einzige Legitimation der Gewaltanwendung des Staates gegen seine Bürger. Als Übereinkunft braucht sie die Zustimmung der betroffenen Bürger. Ring weist jedoch darauf hin, dass es schon keine Verfassung gebe, der 100 Prozent der von ihr Betroffenen zugestimmt haben. Dazu ist zu hinterfragen, mit welcher Berechtigung die Großeltern für noch nicht geborenen Nachkommen die Verfassung für Zeiten, in denen die Großeltern längst verstorben sind, vereinbaren sollen. Das Mehrheitsprinzip würde eine immer wieder neue Abstimmung verlangen.

Anarchie kann, oder besser darf, hier nicht die Antwort sein, konstatiert Ring und unterstreicht die unabdingbare Notwendigkeit einer praktikablen Lösung. Seine Ausführungen verdeutlichen, dass diese in anderen Ländern bereits existiert. So hat beispielsweise England, von der sehr kurzen Magna Charta abgesehen, die dem Bürger im Übrigen nur Rechte gewährt, keine Verfassung. Jedes Parlament kann mit einfacher Mehrheit nahezu alles regeln.

Und da sind die Schweizer, die als Bürger direkt und jederzeit über jedes Thema eine Verfassungsänderung herbeiführen können. Beide Extreme, keine Verfassung und jederzeitige Anpassung durch bürgerlich initiierte Mehrheitsentscheidung, lösen das Problem. In beiden Ländern ist zu jeder Zeit die staatliche Gewaltanwendung zumindest durch das Mehrheitsprinzip moralisch legitimiert. In Spanien und übrigens auch in Deutschland ist sie dies leider nicht, gibt Ring zu bedenken.

Das Ludwig von Mises Institut Deutschland hat auf seiner Homepage www.misesde.org Rings kompletten Kommentar veröffentlicht.

Die spanische Verfassung ist keine moralische Legitimation für Gewalt gegen Katalanen https://www.misesde.org/?p=18644

Konferenz 2018 des Ludwig von Mises Instituts Deutschland

Am 15. September 2018 veranstaltet das Ludwig von Mises Institut seine Jahreskonferenz zum Thema Politik zwischen Wirklichkeit und Utopie. Die Konferenz bietet finanz- und wirtschaftsinteressiertem Publikum Einblicke in fundiertes Insiderwissen.

Alle Details zur Veranstaltung und Anmeldung unter: http://www.misesde.org/?p=18113

Quellenangaben

Textquelle:Ludwig von Mises Institut Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/116566/3957110
Newsroom:Ludwig von Mises Institut Deutschland e. V.
Pressekontakt:Wordstatt GmbH
Dagmar Metzger
Tel: +49 89 3577579-0
Email: info@wordstatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„ZDFzeit“ über Krisenmanagement in Europas Königshäusern Mainz (ots) - Allen Krisen und Skandalen zum Trotz sind die europäischen Königsfamilien so beliebt wie selten zuvor. So freuen sich in diesen Wochen viele Menschen auf die royale Hochzeit am 19. Mai 2018 in London: Prinz Harry heiratet die amerikanische Schauspielerin Meghan Markle. Doch wieso ist das "Modell Monarchie" eigentlich so erfolgreich? Dieser Frage geht am Dienstag, 24. April 2018, 20.15 Uhr, die "ZDFzeit"-Dokumentation "Kronen, Krisen und Skandale" nach. Sie beleuchtet "Die Überlebensstrategien der Royals" anhand der Königshäuser von England, Schweden und Spanien. Das 20. Jahrhunde...
Carolin Kebekus verrät in TV DIGITAL, was sie wirklich über ihre Internet-Hasser denkt: … Hamburg (ots) - Einsame Freaks? Nein! Carolin Kebekus stellt sich ihre Hater ganz anders vor: "Was ich an Hass im Netz abbekomme", erklärt die 37-Jährige TV DIGITAL (EVT: 4.5.), "hat mir in meinem ganzen Leben noch nie irgendjemand so direkt ins Gesicht gesagt. Das ist schon krass. Teilweise sind es Menschen mit rechtem Gedankengut, die eine große Schnittmenge mit Antifeministen haben. Für mich sind es nicht automatisch Freaks, aber sie haben ein rückschrittliches Weltbild und scheinbar auch zu wenig Beschäftigung. Klar kann man sich über Sachen aufregen. Man soll auch eine Meinung haben! Aber...
Niedersächsische Agrarministerin: Derzeit keine Chance für Glyphosat-Verbot Osnabrück (ots) - Niedersächsische Agrarministerin: Derzeit keine Chance für Glyphosat-Verbot "Das hätte vor Gericht keinen Bestand" - Otte-Kinast sieht auch Fehler bei Bauern Osnabrück. Ein Totalverbot des Unkrautvernichters Glyphosat ist nach Ansicht von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast derzeit nicht umsetzbar. Die CDU-Politikerin sagte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt nichts in der Hand, das für ein Verbot spricht. Das hätte vor Gericht keinen Bestand." Es fehlten im Moment wissenschaftliche Studien, ...