Die spanische Verfassung ist keine moralische Legitimation für Gewalt gegen Katalanen

München (ots) – „Das erste Gesetz eines Staates, gemeinhin als Verfassung bezeichnet, wird in letzter Zeit oft zitiert, wenn die Mächtigen Gewalt gegen Einzelne rechtfertigen. Spaniens Zentralregierung rechtfertigt damit sogar die Inhaftierung gewählter katalanischer Volksvertreter, weil sie einen Beschluss des Parlaments umgesetzt haben“, stellt Dr. Stephan Ring, Jurist und Vorstand des Ludwig von Mises Instituts Deutschland, fest. Juristisch ist eine Verfassung die einzige Legitimation der Gewaltanwendung des Staates gegen seine Bürger. Als Übereinkunft braucht sie die Zustimmung der betroffenen Bürger. Ring weist jedoch darauf hin, dass es schon keine Verfassung gebe, der 100 Prozent der von ihr Betroffenen zugestimmt haben. Dazu ist zu hinterfragen, mit welcher Berechtigung die Großeltern für noch nicht geborenen Nachkommen die Verfassung für Zeiten, in denen die Großeltern längst verstorben sind, vereinbaren sollen. Das Mehrheitsprinzip würde eine immer wieder neue Abstimmung verlangen.

Anarchie kann, oder besser darf, hier nicht die Antwort sein, konstatiert Ring und unterstreicht die unabdingbare Notwendigkeit einer praktikablen Lösung. Seine Ausführungen verdeutlichen, dass diese in anderen Ländern bereits existiert. So hat beispielsweise England, von der sehr kurzen Magna Charta abgesehen, die dem Bürger im Übrigen nur Rechte gewährt, keine Verfassung. Jedes Parlament kann mit einfacher Mehrheit nahezu alles regeln.

Und da sind die Schweizer, die als Bürger direkt und jederzeit über jedes Thema eine Verfassungsänderung herbeiführen können. Beide Extreme, keine Verfassung und jederzeitige Anpassung durch bürgerlich initiierte Mehrheitsentscheidung, lösen das Problem. In beiden Ländern ist zu jeder Zeit die staatliche Gewaltanwendung zumindest durch das Mehrheitsprinzip moralisch legitimiert. In Spanien und übrigens auch in Deutschland ist sie dies leider nicht, gibt Ring zu bedenken.

Das Ludwig von Mises Institut Deutschland hat auf seiner Homepage www.misesde.org Rings kompletten Kommentar veröffentlicht.

Die spanische Verfassung ist keine moralische Legitimation für Gewalt gegen Katalanen https://www.misesde.org/?p=18644

Konferenz 2018 des Ludwig von Mises Instituts Deutschland

Am 15. September 2018 veranstaltet das Ludwig von Mises Institut seine Jahreskonferenz zum Thema Politik zwischen Wirklichkeit und Utopie. Die Konferenz bietet finanz- und wirtschaftsinteressiertem Publikum Einblicke in fundiertes Insiderwissen.

Alle Details zur Veranstaltung und Anmeldung unter: http://www.misesde.org/?p=18113

Quellenangaben

Textquelle:Ludwig von Mises Institut Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/116566/3957110
Newsroom:Ludwig von Mises Institut Deutschland e. V.
Pressekontakt:Wordstatt GmbH
Dagmar Metzger
Tel: +49 89 3577579-0
Email: info@wordstatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Deutsche sind unzufrieden“, „Türken sind stark“ und „Chinesen sind schlau“: So denkt das Netz … Berlin (ots) - Google weiß viel über uns - manchmal mehr, als uns lieb ist. Schon beim Tippen macht die Suchmaschine Vorschläge, welche Suchanfrage gemeint sein könnte - und lässt so auch Rückschlüsse auf verbreitete Klischees zu. Die Wintotal.de-Redaktion hat ausgewertet, welche Vorschläge die Google-Funktion "Autosuggest" macht, wenn man verschiedene Nationalitäten in die Suchmaschine eingibt, z.B. "Deutsche sind...". Hier die wichtigsten Ergebnisse: - Deutsche sehen sich selbst anscheinend nicht sehr positiv: Laut der aus Deutschland stammenden Suchanfragen sind sie "unzufrieden". - Weitere...
Kommentar zur Regierungsbildung in Italien: Cocktail Conte Berlin (ots) - Eine Regierung des Wandels verspricht der designierte Regierungschef Giuseppe Conte den Italienern. Doch wie dieser aussehen soll und von wem er gestaltet wird, darüber herrscht erst einmal Unklarheit. Conte selbst hat das Regierungsprogramm nicht verhandelt. Mit wem er es umsetzen soll, bestimmt der Jurist allenfalls mit. So verunsichern die bisher bekannten Namen für die Ministerposten und der Koalitionsvertrag zwischen der wankelmütigen Fünf-Sterne-Bewegung und der rassistischen Lega nicht nur »die Märkte«. Die langwierige Regierungsbildung stimmt auch viele Menschen im Land ...
Linken-Chef mahnt Außenminister: In den USA nicht als Bittsteller auftreten Osnabrück (ots) - Linken-Chef Riexinger mahnt Außenminister Maas: In den USA nicht als Bittsteller auftreten Osnabrück. Linken-Chef Bernd Riexinger hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu "Klartext" aufgefordert, wenn er in den USA mit seinem amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo zusammentrifft. "Maas darf bei seinem Antrittsbesuch nicht als Bittsteller auftreten und eine Fortsetzung der deutschen Ergebenheitspolitik betreiben", sagte Riexinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag).Der Außenminister müsse in Washington klarstellen, dass Europa an dem Atomabkommen mit dem Iran fest...