„Chemie ist eine Hochlohnbranche“

Ludwigshafen (ots) – Die chemisch-pharmazeutische Industrie ist eine Hochlohnbranche. Im globalen Wettbewerb sind die Arbeitskosten bereits jetzt sehr hoch. Einer Sonderkonjunktur wird man mit Sonderzahlungen gerecht.

Ludwigshafen. „Die chemische Industrie braucht ein dauerhaft tragbares Entgeltniveau. Besonders dann, wenn die Geschäfte wieder schlechter laufen“, kommentierte Bernd Vogler die heutige Forderung der IG BCE für Rheinland-Pfalz. Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Chemie betonte, dass „die Unternehmen zudem Optionen zur Differenzierung benötigen“. Bereits jetzt seien die Gehälter in den Unternehmen sehr hoch: „In unseren Verhandlungen müssen wir berücksichtigen, dass die Tarifbeschäftigten in der chemischen Industrie im Schnitt über 59.000 Euro pro Jahr erhalten. Auszubildende durchschnittlich 13.000 Euro. Die Forderung nach sieben Prozent mehr Geld passt da nicht ins Bild“, so Vogler.

Die Chemie-Branche in Rheinland-Pfalz hatte 2017 wichtige Wachstumsimpulse – nach zwei Minus-Jahren. Diese Sonderkonjunktur geht zu Ende und die Erlöse stagnieren. „Die Marktzugänge werden schwieriger und die Wettbewerber holen auf. Die Beurteilung der wirtschaftlichen Entwicklung muss sich an diesen zukünftigen Rahmenbedingungen orientieren. Auch die Risiken durch Zölle und Sanktionen sind hoch“, so Vogler.

Verhandlungsbereit sind die Arbeitgeber zur von der IG BCE geforderten Weiterentwicklung der Arbeitsbedingungen. Denn bereits heute investieren die Unternehmen viel in flexible Arbeitsmodelle und moderne Arbeitsbedingungen, wie zum Beispiel ergonomische Arbeitsplätze und betriebliche Angebote zur Gesunderhaltung der Beschäftigten. „Das bestehende Engagement der Unternehmen muss in den Verhandlungen berücksichtigt werden“, betont Vogler.

„Wir wollen eine vernünftige und nachhaltige Beteiligung der Beschäftigten an der Entwicklung der Branche. Das erläutern wir unserem Tarifpartner IG BCE am 20. Juni in den regionalen Verhandlungen in Mainz“, so Vogler abschließend.

Hintergrund

Die IGBCE für Rheinland-Pfalz und das Saarland hat heute eine Tarifforderung von 6 Prozent mehr Entgelt und mehr Urlaubsgeld gefordert. Dies entspricht einer Entgelterhöhung von insgesamt 7 Prozent.

Daten & Fakten

// Rheinland-Pfalz: Chemie-Umsatz 2017: 29,2 Mrd. Euro (+ 13,7 Prozent ggü. Vorjahr) Ausbildungsplätze: rund 1.400 (Ausbildungsquote 5,6 Prozent)

// Bund:

Durchschnittsalter: 42,9 Jahre (2016) Frauenanteil: 30 Prozent (2016)

// Tarifverhandlungen

In Rheinland-Pfalz wird über eine Entgeltsumme für die Tarifbeschäftigten in Höhe von rund 4,7 Milliarden Euro verhandelt. (1 Prozent Tariferhöhung entspricht 47 Millionen Euro jährlich.) Zuletzt gab es am 23. Juni 2016 einen zweistufigen Tarifabschluss: 3,0 Prozent für 13 Monate und anschließend 2,3 Prozent für 11 Monate mit betrieblichen Differenzierungsmöglichkeiten.

Quellenangaben

Textquelle:Chemieverbände Rheinland-Pfalz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58222/3957207
Newsroom:Chemieverbände Rheinland-Pfalz
Pressekontakt:Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz e.V.
Tobias Göpel
T.: 0621 520 56 27
E.: tobias.goepel@chemie-rp.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Erster Berliner rent24 Coworking & Coliving Campus eröffnet im Mai Berlin (ots) - Am 24. Mai eröffnet rent24, ein führender europäischer Coworking und Coliving Anbieter, auf über 3.500 Quadratmetern einen Coliving Space in Berlin. Freelancer, Unternehmensgründer und Projektteams großer Unternehmen können sich zukünftig tage-, wochen- oder monatsweise einmieten. Jedes Zimmer ist einzigartig gestaltet und hochwertig ausgestattet. Außerdem stehen den Gästen ein eigener Fitnessraum, mehrere Küchen, ein Eventspace sowie Lounge- und Gemeinschaftsbereiche zur Verfügung. "Wir sehen Coliving als die logische Ergänzung zu Coworking", sagt Robert Bukvic, Gründer und Ges...
vbw begrüßt Forderung nach stärkerer Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung München (ots) - Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßt die Forderung von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nach einer Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte. "Angesichts der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt ist das machbar und im Sinne der Beitragszahler, der Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Bundesagentur konnte Rücklagen von rund 16,3 Milliarden Euro aufbauen. Diese laufen jetzt auf 20 Milliarden Euro zu. Insoweit besteht eine solide Reserve für wirtschaftlich schlechtere Zeiten, die ein antizyklisches Verhalten ermöglicht. ...
Lessons Learned – Die Wiederverwendung vorhandener FMEAs Lübeck (ots) - Die Fehler-Möglichkeits- und -Einfluss-Analyse (FMEA) ist eines der Basiswerkzeuge im Qualitätsmanagement zur industriellen Entwicklung und Produktion. Wer im Wettbewerb erfolgreich sein will, nutzt die Erfahrungen und Erkenntnisse aus anderen Projekten oder ähnlichen Produktentwicklungen. Im Zuge der FMEA Harmonisierung, dessen Ziel die Herausgabe eines zwischen dem Verband der Automobilindustrie (VDA) und der amerikanischen Automotive Industry Action Group (AIAG) abgestimmten Standards für die FMEA ist, empfehlen die Branchenverbände der Automobilindustrie ausdrücklich die Wie...