Zahl des Monats Mai: 0

Berlin (ots) – Am 28.05.2018 hat die EU-Kommission einen Gesetzentwurf zum SPC-Manufacturing Waiver (Waiver = dt. Befreiung, Ausnahme) vorgelegt. Darin geht es um die Erlaubnis, Arzneimittel in einem Land herzustellen, in dem das entsprechende „Originalarzneimittel“ noch Schutzrechte geistigen Eigentums genießt, allerdings nur für den Export in Länder ohne Schutzrechte. Die Ausnahmeregelung soll bislang nicht die Produktion zur Vorbereitung auf den Ablauf der Schutzrechte im Produktionsland umfassen.

– Null Produktion kann momentan in Deutschland vor Ablauf der Schutzrechte stattfinden.

– Null Tage vergehen auch heute schon zwischen dem Tag des Schutzrechteablaufes und dem Markteintritt von Generika in Deutschland.

– Null Schwächung des geistigen Eigentums: Die Schutzrechte des geistigen Eigentums bleiben auch mit SPC-Manufacturing Waiver vollumfänglich bestehen, denn ein Vertrieb der Arzneimittel ist genau wie vorher erst ab dem Tag des Schutzrechteablaufes erlaubt.

Generikaunternehmen dürfen nach geltender Rechtslage Arzneimittel nicht in Deutschland herstellen, solange das entsprechende „Originalarzneimittel“ noch Schutzrechte genießt. Mit dem Gesetzesentwurf hat die EU-Kommission einen ersten Schritt getan, um diese systematische Schwächung der EU-Produktionsstandorte abzubauen. Dieser Schritt ist aber noch nicht ausreichend: Der vorgelegte Gesetzentwurf soll lediglich eine Ausnahme für den Zweck des Exports in Länder schaffen, in denen keine Schutzrechte mehr gelten, nicht aber für die Produktion für den deutschen Bedarf nach Ablauf der Schutzrechte in Deutschland. Die Hersteller sind daher nach wie vor gezwungen, die Produktion für Deutschland im Ausland aufzubauen und ihre Arzneimittel am Tag nach dem Patentablauf zu importieren. Selten werden diese Produktionskapazitäten anschließend nach Deutschland zurückverlagert. Das ist eine systematische Schwächung Deutschlands zugunsten von Drittländern.

Vier gute Gründe sprechen dafür, die Initiative der EU-Kommission um die Markteinführungsproduktion zu erweitern:

1. Konsequente Stärkung der Arzneimittelproduktion in Deutschland 2. Wirkliche Stärkung der Versorgungssicherheit in Deutschland 3. Erhalt der Beschäftigung in einer Hightechbranche in Deutschland 4. Sicherung der Qualität der Herstellung bei Arzneimitteln, die deutschen Sozial- und Umweltstandards unterliegt

Weitere Informationen finden Sie in unserem Q&A zu SPC (www.progenerika.de/spc-supplementary-protection-certificates).

Quellenangaben

Textquelle:Pro Generika e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54604/3957253
Newsroom:Pro Generika e.V.
Pressekontakt:Bork Bretthauer
Geschäftsführer
Pro Generika e.V.
Tel. 030/81616090
www.progenerika.de
Folgen Sie uns auf Twitter unter http://twitter.com/progenerika

Das könnte Sie auch interessieren:

Lidl weitet gentechnikfreies Sortiment im Fleisch- und Wurstwarenbereich aus Neckarsulm (ots) - "Lidl Soja-Initiative" fördert langfristig den nachhaltigeren Soja-Anbau ohne Gentechnik für die Erzeugung von tierischen Produkten. Lidl Deutschland hat das gentechnikfreie Sortiment um die ersten Wurstprodukte und weitere Fleischartikel ergänzt. Ab sofort sind bundesweit in allen Lidl-Filialen die 2×200 Gramm-Geflügelfleischwurst und der 200 Gramm-Stapelpack-Geflügelbrühwurst der Eigenmarke "Dulano" nur noch ohne Gentechnik erhältlich. Regional wurden sieben Schweinefleischartikel der regionalen Eigenmarke "Ein gutes Stück Bayern" umgestellt. Damit hat Lidl einen weiteren ...
ASKfm tokenisiert soziale Interaktionen, 215 Millionen Nutzer sind beteiligt Riga, Lettland (ots/PRNewswire) - Eins der zehn führenden sozialen Netzwerke übernimmt Blockchain-Technologie ASKfm kündigte das dezentralisierte Upgrade ASKfm 2.0 an, das laut eigener Aussage Wissen in jeglicher Form monetarisiert. Dies wird durch eine Plattform in die Wege geleitet, die sowohl zahlreiche Informationen aus verschiedenen Bereichen als auch Millionen von Anwendern integriert. Laut ASKfm bietet dies ausreichend Fachwissen, um eine wissensorientierte Ökonomie aufzubauen, für die Anwender als Interessensvertreter fungieren. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/694319/ASKfm_L...
Chinesische Onlinegiganten erobern deutschen Handel München (ots) - Chinesische Onlinegiganten werden die deutsche Handelslandschaft aufmischen. 2025 werden die Angreifer aus dem Osten bereits mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz in Europa erzielen. Spielen deutsche Namen heute noch eine zentrale Rolle in der globalen Handelslandschaft, werden JD.com und Alibaba dann bereits mehr Umsatz erwirtschaften als die zehn größten deutschen Handelsgruppen zusammen. Damit rollt auch auf Deutschland eine Handelskraft zu, welche die gesamte Branche umwälzen wird. Nur wenn sich deutsche Händler frühzeitig der neuen Konkurrenz zuwenden, werden sie im Wettbew...