Bamf-Skandal: Unions-Innenexperte warnt vor „Untersuchungsausschuss durch die Hintertür“

Osnabrück (ots) – Bamf-Skandal: Unions-Innenexperte warnt vor „Untersuchungsausschuss durch die Hintertür“

Middelberg will rückhaltlose Aufklärung – „Wer zur Anhörung geladen wird, wird zu besprechen sein“

Osnabrück. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, hat sich für eine „weiterhin rückhaltlose Aufklärung“ der Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ausgesprochen, aber vor überzogenen Forderungen gewarnt. „Wir sind mit einer weiteren Sondersitzung des Innenausschusses voll einverstanden. Einen Untersuchungsausschuss durch die Hintertür darf es aber nicht geben“, sagte Middelberg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

„Wer zur Anhörung geladen wird, wird zu besprechen sein“, betonte Middelberg mit Blick auf Forderungen aus der SPD und der Opposition nach Vorladung der früheren Bamf-Chefs Frank-Jürgen Weise und Manfred Schmidt sowie des Ex-Bundesinnenministers Thomas de Maizière und des früheren Flüchtlingskoordinators Peter Altmaier (beide CDU). Für die zweite Sondersitzung des Innenausschusses ist der 15. Juni im Gespräch.

Middelberg sprach sich ferner dafür aus, insbesondere die Innen-Revision des Bamf deutlich zu stärken. „Ein Kernteam von aktuell sieben Mitarbeitern bei über 6000 Beschäftigten ist erkennbar überfordert. Wir brauchen allein dafür deutlich mehr Personal beim Bamf“, sagte Middelberg. Nach der fast sechsstündigen ersten Sitzung des Gremiums am Dienstag wurde bekannt, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zusätzliche Stellen für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) beantragen will.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3957287
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Basar ist eröffnet Berlin (ots) - Kurzform: Wie wird eine Lösung aussehen? Alle Vorschläge für die Reform liegen auf dem Tisch. Es geht jetzt darum, wie bürokratisch, teuer und undurchsichtig die Bewertung der Immobilien ablaufen wird. Klar ist: Eine völlige Neubewertung scheidet aus, sie ist zu aufwändig. Gegen die einfachste Variante, eine Bodenwertsteuer, formiert sich bereits politischer Widerstand, weil sie zu geringe Einnahmen brächte. Das Ergebnis wird irgendwo in der Mitte liegen und schon deshalb kompliziert werden. Am wahrscheinlichsten ist ein großer Kuhhandel auf dem politischen Basar, bei dem sich K...
Facebook-Wut kreativ nutzen: Kommentar zum Auftritt Mark Zuckerbergs vor dem EU-Parlament Berlin (ots) - Blamage, Farce, Trauerspiel - die Bewertungen des Auftritts von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem Europaparlament waren recht einhellig. So, als hätten die Kommentatoren nur die Möglichkeit gehabt, einen Dislike-Button anzuklicken. Der Begriff »Schmierenkomödie« wäre vielleicht noch treffender, aber sei's drum. Letztlich vermittelte Zuckerberg den Eindruck, die Parlamentarier sollten sich geehrt fühlen, dass sich so ein wichtiger Konzernchef aus dem fernen Amerika die Ehre gibt, die Wogen nach dem Cambridge-Analytica-Skandal zu glätten. Das Parlament hatte ihm dafür die Bühn...
Leitartikel Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zu Kim Jong Un und Donald Trump: Regensburg (ots) - Kim Jong Un stiehlt mit seinem Versprechen, unilateral alle Atom- und Langstreckenraketen-Tests einzustellen, Donald Trump einmal mehr die Show. Der nordkoreanische Machthaber lässt den US-Präsidenten damit glauben, seine Drohgebärden zeigten Wirkung. Verlässlich klopft sich dieser selbst auf die Schulter und feiert auf Twitter einen "großen Fortschritt!" Experten sehen das nüchterner. Kim sende im Vorfeld des inner-koreanischen Gipfels diese Woche ein cleveres Signal, ohne dafür wirklich viel aufgeben zu müssen. Zumal er im Moment nicht das geringste Interesse hat, das für ...