: „ttt – titel thesen temperamente“ (HR) am Sonntag, 3. Juni 2018, um 23.05 Uhr

München (ots) – Die geplanten Themen:

„Gehört der Islam zu Deutschland?“ – Warum das die falsche Debatte ist „ttt“ über eine Frage und das erbitterte Ringen um sie

Gehört der Islam zu Deutschland? Diese Frage und das erbitterte Ringen um sie sind inzwischen zum Dauerbrenner der öffentlichen Debatte geworden. Welche Antwort man auch immer für die richtige halten mag: Ist die Frage an sich nicht schon falsch gestellt? Denn egal, ob es um die Silvesternacht in Köln oder die Bildungsaussichten von Deutschtürken der dritten Generation geht: Warum diskutieren wir immer wieder über Religion, wo es doch eigentlich um Integration, Chancengleichheit und die Verteidigung und Durchsetzung gemeinsamer Werte gehen sollte? Reduzieren wir damit nicht die Lebensrealitäten ganzer Bevölkerungsschichten auf das Religiöse, auf die Tatsache, dass sie Muslime sind, um anschließend noch ihre Zugehörigkeit zu diesem Land in Frage zu stellen? Spielen wir damit nicht nur den Populisten, sondern gerade auch den radikalen Religiösen und islamistischen Gruppierungen in die Hände, die sich ohnehin nur wünschen, dass sich alle Muslime ausschließlich mit ihrer Religion identifizieren?

Wenn auf der anderen Seite jetzt wieder Kruzifixe in bayerischen Ämtern aufgehängt werden sollen: Geht es dabei wirklich um das Christentum? Oder vielmehr um Wahlkampf, Machtinteressen und vor allem um Ausgrenzung – wir, die Christen, und die anderen, die Muslime. Dabei ist die Lage doch eigentlich ganz klar: Unser Grundgesetz garantiert Religionsfreiheit und zeigt gleichzeitig die Grenzen der religiösen Ausübung auf – schließlich stehen das Grundgesetz und seine Werte über den religiösen Gesetzen. Sollten wir deswegen nicht aufhören, eine endlose, nicht zielführende Debatte über Religion und die Frage zu führen, ob der Islam zu Deutschland gehört? Müssten wir stattdessen nicht endlich stärker für die Werte des Grundgesetzes einstehen und noch stärker die Identifikation mit diesen Werten für alle hier lebenden Menschen einfordern? Und ist die Ausübung von Religion in einer freiheitlich pluralistischen und demokratischen Gesellschaft nicht Privatsache?

„ttt – titel, thesen, temperamente“ trifft die Autorin Jagoda Marinić, den Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide, den Pianisten Igor Levit, den Religionsphilosophen und Verfassungsrechtler Horst Dreier sowie die Publizistin Alice Schwarzer und spricht mit ihnen über die Islam-Debatte in Deutschland.

Außerdem bei „ttt“:

Verfilmung eines Skandalbuchs – Houellebecqs „Unterwerfung“ kommt ins Fernsehen: „ttt“ hat den Schauspieler Edgar Selge, den Regisseur Titus Selge und die Theaterregisseurin Karin Beier getroffen und mit ihnen über den Fernsehfilm gesprochen.

Stahl, Beton, bodentiefe Fenster oder lieber Zuckergussfassade? – Was darf moderne Architektur heute? „ttt“ hat sich die neue Frankfurter Altstadt angeschaut und diskutiert mit dem Architekturkritiker Hanno Rauterberg sowie den beiden Architekten Philipp Oswalt und Jürgen Engel über eine Glaubensfrage.

„Ein Mann seines Wortes“ – Wim Wenders‘ Begeisterung für Papst Franziskus: „ttt“ über den neuen Wenders-Film und den Himmel über Rom.

Moderation: Max Moor

Redaktion: Tom Klecker und Juliane Hipp

Im Internet unter www.DasErste.de/ttt

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6694/3957622
Newsroom:ARD Das Erste
Pressekontakt:Agnes Toellner
Presse und Information Das Erste

Tel: 089/5900 23876
E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Das erste Mal…Europa!“ (ZDF) Erfurt (ots) - Zwölf Wochen lang reisen die Nachwuchsreporter Louisa (18) und Philipp (19) quer durch Europa, um zwölf Länder der Europäischen Union kennenzulernen. Dabei zeigen sie eine sehr persönliche Perspektive ihrer Erlebnisse, immer authentisch und selten um einen frechen Spruch verlegen. "Das erste Mal... Europa!" (ZDF) zeigt KiKA ab 9. April von Montag bis Donnerstag um 20:10 Uhr. Start der Reise ist im Norden der EU, in Finnland. Dort erleben die beiden, was es bedeutet, ganz alleine auf einer einsamen Insel zu wohnen. Weiter geht's über Lettland, Polen, Österreich nach Rumänien. Hie...
„In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern“: Drehstart für die neue Vorabendserie im Ersten München (ots) - Künftig gibt es noch mehr "Freundschaft" im Ersten: Die Dreharbeiten für die neue ARD-Vorabendserie "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" haben diese Woche in Halle (Saale) begonnen. Das neue Format erweitert den Kosmos der ARD-Erfolgsserien "In aller Freundschaft", "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" und der Webserie "In aller Freundschaft - Nachts in der Sachsenklinik". Fünf junge, angehende Krankenschwestern und -pfleger absolvieren am fiktiven Volkmann-Klinikum in Halle ihre Ausbildung. "In aller Freundschaft - Die Krankenschwestern" erzählt in acht Folgen ...
15 Jahre rbb: Einladung zum Pressegespräch Berlin (ots) - Am 1. Mai 2018 wird der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) 15 Jahre alt. Der 15. Geburtstag ist ein Anlass, nach vorn zu schauen: Was plant der rbb im Programm? Wie stellt er sich neu auf? Wir laden Sie herzlich ein zum Pressegespräch:am Donnerstag, 19. April 2018, 12.00 Uhr Haus des Rundfunks, Sitzungsraum der Programmdirektion Masurenallee 8 - 14, 14057 Berlin Als Gesprächsgäste für Ihre Fragen stehen die Intendantin des rbb Patricia Schlesinger und der rbb-Programmdirektor Dr. Jan Schulte-Kellinghaus zur Verfügung. Bitte teilen Sie uns bis Dienstag, 17. April 2018 unter der...