Barbara Wießalla hat heute die Leitung der Abteilung IUD (Infrastruktur, Umweltschutz und …

Berlin (ots) –

Staatssekretär Gerd Hoofe hat heute die Verantwortung der Abteilung Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen von Ministerialdirektorin Alice Greyer-Wieninger an Ministerialrätin Barbara Wießalla übertragen.

„Ich danke Frau Greyer-Wieninger von ganzem Herzen für die nahezu 36 Jahre, in denen sie sich mit Ihrer ganzen Persönlichkeit für die Bundeswehr eingesetzt hat. Frau Wießalla wird es nun obliegen, die Abteilung in die Zukunft zu führen und die Unterstützung der Truppe und ihrer Angehörigen weiter voranzutreiben“, so Staatssekretär Hoofe.

Ministerialrätin Barbara Wießalla hat die Bundeswehr seit 1998 in verschiedenen Führungsverwendungen in den Bereichen Personal, Organisation, Infrastruktur und IT mitgestaltet. Zuletzt verantwortete sie den Bereich Versorgungsrecht und Einsatzversorgung im Bundesministerium der Verteidigung.

Die neue Abteilungsleiterin Wießalla nach ihrer Amtsübernahme: „Die Leitung der Abteilung IUD ist eine anspruchsvolle Aufgabe, der ich mich gerne stelle. Den damit verbundenen Herausforderungen bin ich mir sehr wohl bewusst. Im Fokus meiner bisherigen Arbeit standen immer die Menschen, mit denen ich gemeinsam und auf Augenhöhe gearbeitet habe. An dieser Prämisse wird sich auch künftig nichts ändern.“

In der Abteilung Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen werden neben den infrastrukturellen Aufgaben, insbesondere des Bauens und des Betriebs von Liegenschaften, alle Serviceleistungen mit Liegenschaftsbezug sowie die Verpflegungsprozesse, die bewirtschaftete Betreuung und die Gesetzlichen Schutzaufgaben, wie z. B. der Arbeits-, Umwelt- und Brandschutz, für die Streitkräfte und die Bundeswehrverwaltung im Inland, im Ausland und in den Einsatzgebieten konzeptionell verantwortet, ministeriell gesteuert und überwacht.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Presse- und Informationszentrum IUD/Uwe Grauwinkel (Bundeswehr)
Textquelle:Presse- und Informationszentrum IUD, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128453/3957649
Newsroom:Presse- und Informationszentrum IUD
Pressekontakt:Presse- und Informationszentrum IUD
PIZIUD@Bundeswehr.org
0228 / 5504 4212

Das könnte Sie auch interessieren:

Presseeinladung: 10 Jahre Klinikzentrum Westerstede Eine Dekade gelebte … Westerstede (ots) - Seit dem Jahr 2008 besteht die im deutschen Gesundheitswesen einzigartige zivil- militärische Kooperation zwischen der Ammerland- Klinik GmbH und dem Bundeswehrkrankenhaus Westerstede. Gemeinsam bilden die beiden Krankenhäuser das Klinikzentrum Westerstede. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums dieser Kooperation lädt das Klinikzentrum zur öffentlichen Jubiläumsfeier ein. Über die zurückliegende Dekade konnten gemeinsam verschiedene Meilensteine, erreicht werden. Das Klinikzentrum ist als Überregionales Traumazentrum zertifiziert und verfügt über eine der modernsten Schlaga...
Ex-General Kujat zu Syrien-Konflikt: „Wir stehen an der Schwelle zu einem heißen Krieg“ Neuruppin/Bonn (ots) - Angesichts des von US-Präsident Trump angedrohten Militärschlags in Syrien hat der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, vor einer folgenschweren Eskalation des Konflikts gewarnt: "Wir stehen an der Schwelle zu einem heißen Krieg. Alles läuft auf eine Konfrontation zwischen den beiden nuklearstrategischen Supermächten, den Vereinigten Staaten und Russland, zu. Das ist eine Situation, die auch auf unsere eigene Sicherheit erhebliche Auswirkungen haben könnte", sagte Kujat im phoenix-Interview. In der aktuellen Situation gehe es allein darum, Eskalation...
Pazderski: Merkel ohne Verständnis für die Bundeswehr Berlin (ots) - Der Kanzlerin fehlt jeder Respekt vor der Bundeswehr. Das deutet Die Welt heute in ihrem Bericht über eine Tagung der Führung der Streitkräfte an, auf der Merkel gesprochen hat. Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundessprecher, ist alarmiert angesichts dieser Entwicklung. "Dieser herablassende Ton Merkels gegenüber der Bundeswehrführung passt zu ihrem vollkommen gleichgültigen Umgang mit unseren Soldaten im Alltag wie im Einsatz. Zwar macht die Kanzlerin vage Versprechungen, den Verteidigungshaushalt bis 2025 anheben zu wollen. Die inkompetente politische Führung allen vora...