Barbara Wießalla hat heute die Leitung der Abteilung IUD (Infrastruktur, Umweltschutz und …

Berlin (ots) –

Staatssekretär Gerd Hoofe hat heute die Verantwortung der Abteilung Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen von Ministerialdirektorin Alice Greyer-Wieninger an Ministerialrätin Barbara Wießalla übertragen.

„Ich danke Frau Greyer-Wieninger von ganzem Herzen für die nahezu 36 Jahre, in denen sie sich mit Ihrer ganzen Persönlichkeit für die Bundeswehr eingesetzt hat. Frau Wießalla wird es nun obliegen, die Abteilung in die Zukunft zu führen und die Unterstützung der Truppe und ihrer Angehörigen weiter voranzutreiben“, so Staatssekretär Hoofe.

Ministerialrätin Barbara Wießalla hat die Bundeswehr seit 1998 in verschiedenen Führungsverwendungen in den Bereichen Personal, Organisation, Infrastruktur und IT mitgestaltet. Zuletzt verantwortete sie den Bereich Versorgungsrecht und Einsatzversorgung im Bundesministerium der Verteidigung.

Die neue Abteilungsleiterin Wießalla nach ihrer Amtsübernahme: „Die Leitung der Abteilung IUD ist eine anspruchsvolle Aufgabe, der ich mich gerne stelle. Den damit verbundenen Herausforderungen bin ich mir sehr wohl bewusst. Im Fokus meiner bisherigen Arbeit standen immer die Menschen, mit denen ich gemeinsam und auf Augenhöhe gearbeitet habe. An dieser Prämisse wird sich auch künftig nichts ändern.“

In der Abteilung Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen werden neben den infrastrukturellen Aufgaben, insbesondere des Bauens und des Betriebs von Liegenschaften, alle Serviceleistungen mit Liegenschaftsbezug sowie die Verpflegungsprozesse, die bewirtschaftete Betreuung und die Gesetzlichen Schutzaufgaben, wie z. B. der Arbeits-, Umwelt- und Brandschutz, für die Streitkräfte und die Bundeswehrverwaltung im Inland, im Ausland und in den Einsatzgebieten konzeptionell verantwortet, ministeriell gesteuert und überwacht.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Presse- und Informationszentrum IUD/Uwe Grauwinkel (Bundeswehr)
Textquelle:Presse- und Informationszentrum IUD, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128453/3957649
Newsroom:Presse- und Informationszentrum IUD
Pressekontakt:Presse- und Informationszentrum IUD
PIZIUD@Bundeswehr.org
0228 / 5504 4212

Das könnte Sie auch interessieren:

Tender „Mosel“ läuft zum EU-Einsatz aus Kiel (ots) - Am Mittwoch, den 18. April 2018 um 10 Uhr, wird der Tender "Mosel" seinen Heimathafen Kiel in Richtung Mittelmeer verlassen. Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Jens Röder (45) wird der zum Unterstützungsgeschwader gehörende Tender als deutscher Beitrag im Einsatz EUNAVFOR MED Operation "Sophia" die Fregatte "Sachsen" ablösen. Nach der Übergabe im italienischen Catania (Sizilien) wird die "Mosel" mit ihrer 106-köpfigen Besatzung für die nächsten sechs Monate gemeinsam mit weiteren internationalen Partnern einen Beitrag zur Bekämpfung der Schleuserkriminalität leisten. Dabei op...
Pazderski: Online-Soldaten-Liederbuch untergräbt Moral der Truppe Berlin (ots) - Zu dem Vorhaben des Verteidigungsministerium künftig das Liederbuch "Soldaten singt" nur noch im Intranet seinen Soldaten zur Verfügung zu stellen, erklärt der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski: "Mit solchen vollkommen absurden Maßnahmen untergräbt die Führung im Verteidigungsministerium die Moral und den Zusammenhalt der Truppe und entfernt sich mental immer weiter von den Soldaten", sagt Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundesprecher. "Noch im vergangenen Jahr wurden an die Soldaten Liederbücher ausgegeben, wenn sie es wünschten. Heute sollen sie Lap...
Live: Kasernenumbenennung in Hannover mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen – Mittwoch, … Bonn (ots) - Erstmals wird eine Kaserne nach einem gefallenen Bundeswehrsoldaten benannt: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) benennt am Mittwoch die Emmich-Cambrai-Kaserne in Hannover in Hauptfeldwebel-Lagenstein-Kaserne um. Hauptfeldwebel Tobias Langenstein war bei der ISAF-Mission in Afghanistan als Personenschützer im Einsatz und war im Mai 2011 im Alter von 31 Jahren durch ein Sprengstoffattentat im Gouverneurspalast getötet worden. Mit der Umbenennung will die Ministerin zugleich einen Traditionswechsel einleiten: Der bisherige Kasernenname erinnert an den preußische...