Fünf vor zwölf – Leitartikel von Dirk Hautkapp

Berlin (ots) – Die Uhr tickt unerbittlich. Spätestens Freitag wird Donald Trump verkünden, ob die bereits einmal verlängerte Ausnahme für europäische Hersteller von höheren Zöllen auf Stahl und Aluminium bestehen bleibt. Oder ob mit der Verabreichung der bekannten Giftpillen in Form von 25- beziehungsweise 10-prozentigen Aufschlägen das protektionistische Schaulaufen des amerikanischen Präsidenten die Ebene der Drohungen verlässt und bitterer Ernst wird.

Bitter, weil die EU für diesen Fall zügig mit Heimzahlung reagieren will. Vergeltungszölle auf klassische US-Exportschlager wie Orangensaft, Motorräder der Kult-Marke Harley Davidson oder Bourbon aus Kentucky und Tennessee könnten den Einstieg in gegenseitige Strafaktionen bedeuten, die sich am Ende zu einem handfesten Handelskrieg auswachsen. Ob es dazu kommt, ist wie immer bei Trump bis zur letzten Minute ungewiss.

Zu Optimismus, dass es wie bereits geschehen wieder zu einer Last-Minute-Entspannung kommen wird, besteht diesmal wenig Anlass. In Paris hat Trump seinen Wirtschaftsminister Wilbur Ross am Mittwoch deutlich sagen lassen, dass sich die Europäer mal nicht so anstellen sollen. Für den Milliardär, der als Unternehmer früher selbst mit Handelsbarrieren bei Stahl Gewinn gemacht hat, schließen die unmittelbar drohenden Strafzölle nicht aus, dass die USA und Europa parallel weiter über umfangreiche Handelserleichterungen reden.

Brüssel hat dagegen die gegen geltende Bestimmungen der Welthandelsorganisation (WTO) verstoßenden US-Attacken auf Stahl- und Aluminium-Hersteller als nicht hinnehmbaren unfreundlichen Akt identifiziert und zuletzt immer wieder verkündet: Mit der Pistole an der Schläfe verhandeln wir nicht. Und: Wenn Washington uns krumm kommt, werden wir geschlossen und entschieden antworten. Die Stunde der Wahrheit steht nun bevor.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3957688
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Amnesty Deutschland warnt Politiker davor, sich bei der Fußball-WM von Moskau instrumentalisieren … Osnabrück (ots) - Amnesty Deutschland warnt Politiker vor Instrumentalisierung durch russische Regierung bei der Fußball-WM Generalsekretär Beeko: Lage der Arbeitsmigranten auf WM-Baustellen in Katar kaum verbessert - "Schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen" Osnabrück. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnt Politiker davor, sich bei der Fußball-WM in Russland von der Regierung in Moskau einspannen zu lassen. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte der Generalsekretär von Amnesty Deutschland, Markus N. Beeko: "Vor dem Hintergrund der massiven Einschränkungen der P...
Linke halten Pläne für Bau eines deutsch-französischen Kampfjets für absurd Osnabrück (ots) - Linke halten Pläne für Bau eines deutsch-französischen Kampfjets für absurd Kipping: Soziale Offensive statt Unsummen für RüstungOsnabrück. Linken-Chefin Katja Kipping hat deutsch-französische Pläne für den gemeinsamen Bau eines neuen Kampfjets als "absurd" zurückgewiesen. "Statt Unsummen in die Rüstung zu stecken, sollte die Regierung eine soziale Offensive starten", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Besser als "neues Kriegsspielzeug" sei ein "kostenfreies, warmes und gesundes Mittagessen für Kinder in Kitas und Schulen". "High-Tech-Jets" schafften ...
Das WESTFALEN-BLATT (Bielfeld) zu Antisemitismus Bielefeld (ots) - Wir sollten alle Kippa tragen. Diese Geste beseitigt zwar nicht den Antisemitismus - so wenig wie nach den Anschlägen von Paris die Eiffelturm-Bilder und Frankreich-Fahnen in Facebook den Terror eliminiert haben. Aber als Zeichen des Zusammenhalts ist sie wichtig. Antisemitismus sowie rassistischer und religiöser Hass dürfen sich nicht einbürgern. Gerade in Deutschland gilt es, den Anfängen zu wehren. Verheerend waren die Versuche von Bertelsmann und der Musikindustrie, den Skandal um den antisemitischen Rap von Farid Bang und Kollegah zunächst auszusitzen. Das Aus für den »E...
Tags: