Kommentar Potemkinscher Tod = Von Ulrich Krökel

Düsseldorf (ots) – Das irrwitzige Geschehen rund um die angebliche Ermordung des kremlkritischen Journalisten Arakdi Babtschenko in Kiew lässt die meisten Beobachter fassungslos zurück – zumindest im Westen. Aber selbst wer mit den Finten und Finessen postsowjetischer Geheimdienste einigermaßen vertraut ist, deren Methoden zwischen Kaltblütigkeit, Dreistigkeit und Bauernschläue schwanken, kann sich nach den Ereignissen nur im falschen Film wähnen. Ein vorgegaukelter, ein potemkinscher Tod: In der EU wird man sich fragen, ob auf ein Land, dessen Behörden zu solchen Taschenspielertricks greifen, dauerhaft Verlass sein kann. Die naheliegende Antwort lautet: Nein. Der ukrainische Geheimdienst SBU hat dem eigenen Staat einen Bärendienst erwiesen. Und das gilt völlig unabhängig davon, ob der SBU tatsächlich einen von russischer Seite angeheuerten Auftragskiller enttarnt hat. Wenn, wie der SBU behauptet, die Aktion seit Monaten lief, dann war die unwürdige Schau, bei der nicht einmal seine Familie eingeweiht war, erst recht überflüssig.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3957697
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Kanzleramtsminister Braun: Grundeinkommen kein Projekt dieser Koalition Berlin (ots) - Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat der raschen Einführung eines Grundeinkommens eine Absage erteilt. Dem "Tagesspiegel am Sonntag" sagte Braun, "ein Grundeinkommen, wie es auch immer aussieht, ist kein Projekt dieser Koalition". Zwar werde sich die Regierung von Union und SPD mit der Frage beschäftigen, wie Langzeitarbeitslose besser in Jobs vermittelt werden und dazu auch öffentlich geförderte Angebote machen. Allerdings habe das nichts mit den derzeit diskutierten Grundeinkommen als Alternative zu Hartz IV zu tun. "Wir wollen die Menschen ertüchtigen, aus dem System her...
Illusionslos Kommentar von Reinhard Breidenbach zur Einkommensstudie Mainz (ots) - Betrachtungen über Armut und Reichtum, Konjunktur und soziale Sicherheit dürfen durchaus von Empathie getragen sein. Naivität aber sollte außen vor bleiben. Vor der einen oder anderen Illusion sei dringend gewarnt. So wird der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung nicht ewig weitergehen. Das sollte jeder wissen, der angesichts derzeit voller Kassen übermütig wird. Den Traum, dass es allen Menschen wirtschaftlich gleich - genauer: gleich gut - gehen solle, wollten kommunistische Staaten verwirklichen. Das Ende ist bekannt. Nicht einmal Chancengleichheit wird es geben können; das Ziel...
NRW will Hilfsorganisationen stärker unterstützen Düsseldorf (ots) - NRW-Innenminister Reul (CDU) will die Hilfsorganisationen in NRW stärken, um Engpässen im Katastrophenschutz vorzubeugen. "Es wird immer schwieriger, Menschen für das ehrenamtliche Engagement im Katastrophenschutz zu gewinnen. Deshalb werden wir neben den Feuerwehren auch die Hilfsorganisationen bei der Nachwuchsgewinnung unterstützen", sagte Reul der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Am kommenden Donnerstag stellt Reul im Innenausschuss des Landtages den "Grundlagenbericht Katastrophenschutz" vor. Dem Bericht zufolge, der der "Rheinischen Pos...
Tags: