Wirtschaftsvertreter warnen vor Eskalation im Handelsstreit

Düsseldorf (ots) – Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat die Europäische Union zu Geschlossenheit im Handelsstreit mit den USA aufgerufen. „Die deutsche Wirtschaft ist auf offene Märkte angewiesen“, sagte Schweitzer der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Die EU sollte sich jetzt geschlossen für die Stärkung der WTO und offene Märkte einsetzen“, fügte er hinzu. Bilaterale Deals würden auf Dauer nicht zu tragfähigen Lösungen führen. Schweitzer warnte vor einem zu zurückhaltenden Kurs gegenüber der US-Regierung. „Natürlich müssen wir darüber reden, wie wir den internationalen Handel fairer und effizienter gestalten können – mit den USA, aber auch mit anderen Partnern“, sagte er. Gleichzeitig müsse die EU jetzt enger zusammenrücken und ihre Interessen verteidigen. „Im Zweifel auch mit Gegenmaßnahmen“, so Schweitzer. „Denn sonst besteht die Gefahr, dass immer neue Ideen für Zölle auf andere Produkte zu einer Endlos-Spirale im Handelspoker führen“, sagte der DIHK-Präsident. Der Präsident des Handelsverbandes BGA, Holger Bingmann, warnte ebenfalls vor weiteren Eskalation. „Ich befürchte, dass die Frist abermals verstreichen und das zu einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts führen wird“, sagte Bingmann der „Rheinischen Post“. Unsere Welt sei schon in den letzten zwölf Monaten in eine Eskalationsspirale geraten, die hochbedauerlich sei. „Ich habe Angst vor diesem Eskalationsmechanismus“, sagte Bingmann. Die Argumente Trumps seien an den Haaren herbeigezogen „Es soll mir mal jemand erklären, warum 45 Prozent der SUVs auf US-Straßen, die von deutschen Herstellern stammen, die amerikanische Sicherheit gefährden sollen“, so der BGA-Präsident.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3957724
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

AOK-Chef Litsch: „Die elektronische Gesundheitskarte ist gescheitert“ Düsseldorf (ots) - Der Chef des AOK-Bundesverbandes hat die elektronische Gesundheitskarte, die mittlerweile alle gesetzlich Versicherten besitzen, für gescheitert erklärt und einen Neustart bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens gefordert. "Die elektronische Gesundheitskarte ist gescheitert. Seit beinah 20 Jahren wird in dieses System investiert, und bislang gibt es keinen Nutzen", sagte Litsch der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Bis Ende 2018 werden wir zwei Milliarden Euro dafür aufgewendet haben. Das ist eine Technologie aus den 90er Jahren, die ...
Wagenknecht widerspricht Spahn: Sicherheit beginnt mit sozialer Sicherheit Osnabrück (ots) - Fraktionschefin der Linken kritisiert steigende Mieten, Hartz IV und wachsende Armut Osnabrück.- Die Linken im Bundestag teilen Jens Spahns Kritik an der Regierungspolitik grundsätzlich, fordern aber andere Konsequenzen als der CDU-Politiker. Die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag): "Jens Spahns vernichtende Kritik an den Ergebnissen von 12 Jahren CDU-Regierung ist ja nicht von der Hand zu weisen. Allerdings helfen den Familien in Deutschland, denen hyperflexible Arbeitszeiten, fehlende Kita-Plätze und steigende Mieten das L...
Ein Sieg wie eine Ohrfeige Kommentar Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Keine der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien muss sich so große Sorgen um ihre Zukunft machen wie die SPD. Und was machen die Sozialdemokraten? Sie statten ihre neue Parteichefin mit einem so schwachen Wahlergebnis aus, dass es fast wie eine Niederlage wirkt. Ein Sieg wie eine Ohrfeige. Klug ist das nicht. Zumal die Vorstellung ihrer Gegnerin inhaltlich dünn war. Nahles ist die erste Parteichefin in der 155-jährigen Geschichte der Partei. Diesen historischen Moment vergeigen die Genossen. Aufbruch geht anders. Und der Begriff der Erneuerung ist von den Sozialdemokrate...
Tags: