Tod durch Pfefferpistole: Ermittler prüfen fremdenfeindliches Motiv

Köln (ots) – Hass auf Ausländer könnte die tödlich verlaufene Attacke mit einer Pfefferpistole auf einen 30-jährigen gebürtigen Marokkaner Ende März in Bergisch Gladbach ausgelöst haben. „Es ist nicht auszuschließen, dass der Tat ein fremdenfeindliches Motiv zu Grunde lag“, sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). Offenbar wurden auf dem Handy des inhaftierten Todesschützen, einem 24-jährigen Deutschen, WhatsApp-Nachrichten mit entsprechenden Inhalten gefunden.

Bei einem Nachbarschaftsstreit soll der mutmaßliche Täter mit einer scheinbar harmlosen Pfefferpistole vom Typ Jet Protector JPX das Opfer aus 30 bis 40 Zentimetern direkt ins Auge geschossen haben. Nur wenige Tage später starb der Angeschossene an den Folgen des Angriffs. Gottfried Reims, Verteidiger des Schützen, spricht von Notwehr, „da das Opfer meinen Mandanten zuvor mehrfach geschlagen hatte“. Die Staatsanwaltschaft hingegen geht derzeit von Totschlag aus. Bisher sind hierzulande keine tödlichen Attacken auf Menschen mit einer gasbetriebenen Pfefferpistole aktenkundig.

Das Bundeskriminalamt (BKA) will nach dem tödlichen Vorfall in Bergisch-Gladbach offenbar seine Genehmigung nochmals überdenken, Pfefferpistolen vom Typ Jet Protector JPX waffenscheinfrei zuzulassen. Auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ kündigte eine Sprecherin an, man werde „die zum Sachverhalt vorliegenden Erkenntnisse beiziehen“ und eingehend prüfen. Im Jahr 2007 hatte das BKA das Modell als Tierabwehrgerät genehmigt. Seither sind diese Pfefferpistolen frei erhältlich. Ein Waffenschein ist nicht nötig.

https://www.ksta.de/region/rhein-berg-oberberg/bergisch-gladbach/n ach-toedlichem-schuss-bka-prueft-waffenscheinfreien-bezug-von-pfeffer pistolen-30543696

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3957730
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zu Schwarzfahren als Straftat. Von Christine Dankbar Berlin (ots) - Strafbar ist am Schwarzfahren die Tatsache, dass sich der Täter die Beförderung durch ein Verkehrsmittel "erschleicht". Kriminalwissenschaftler bezweifeln mittlerweile, dass eine derartige Erschleichung schon vorliegt, wenn man einfach ohne Ticket in die Bahn steigt - der Tatbestand setze zumindest voraus, dass man einen Fahrer oder Kontrolleur bewusst täuscht oder eine Schranke überwindet. Drehkreuze aber gibt es nicht in deutschen Bussen und Bahnen. Höchste Zeit also für eine Entkriminalisierung. Schwarzfahren sollte maximal als Ordnungswidrigkeit geahndet werden dürfen. Das i...
Kommentar Lärmschutz mitdenken = Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Der marode Zustand von mehr als der Hälfte des Landesstraßennetzes in NRW steht in einem grotesken Widerspruch zum Ziel des Landes, Europas wichtigster Logistik-Standort zu werden. Wenn NRW von der boomenden Branche und den vielen neuen Jobs dort profitieren will, sind gute Straßen noch die leichteste aller Hausaufgaben. Ebenso wichtig, aber noch stärker vernachlässigt als die reine Verkehrstauglichkeit wurde der Lärmschutz. NRW gehört zu den am dichtesten besiedelten Regionen Europas. Schon heute verzögern Anwohner nahezu jedes Verkehrsprojekt mit jahrelangen juristischen E...
Badische Zeitung: Spahn zu Krankenkassen-Reserven: Ein Schritt zu schnell Freiburg (ots) - Dieses Mal hat Gesundheitsminister Spahn über sein Metier gesprochen: Die Krankenkassen, so der CDU-Politiker, sollen ihre Finanzrücklagen abbauen und so Geld an ihre Mitglieder zurückgeben. Das erweist sich bei näherem Hinsehen als reichlich kühn. Richtig ist Spahns Hinweis, dass finanziell beides möglich ist. Viele Kassen könnten mit niedrigeren Beiträgen auskommen. Allerdings gilt das nur für jetzt und heute. Niemand weiß, welche Ausgaben demnächst auf die Kassen zukommen. Und ebenso ist offen, wie sich Konjunktur und Beschäftigungslage entwickeln. Daneben gibt es weitere U...