Bettina Hagedorn und Sylvia Kotting-Uhl DBU-Kuratorinnen

Berlin/Osnabrück (ots) – Bundestagsabgeordnete zum 1. Juni in Vorstand der größten Umweltstiftung Europas berufen

Neue Gesichter im Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück: Nach Zustimmung des Bundeskabinetts berief gestern in Berlin Bundesumweltministerin Svenja Schulze die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Bettina Hagedorn MdB (62, SPD), und Sylvia Kotting-Uhl MdB (65, Bündnis90/Die Grünen) als Vorsitzende des Umweltausschusses des Deutschen Bundestages zum 1. Juni in den Vorstand der größten Umweltstiftung Europas.

Hagedorn seit März Parlamentarische Staatssekretärin

Die in Kiel geborene Hagedorn ist seit 2002 Bundestagsabgeordnete, seit Januar 2006 stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Kommunalpolitik der SPD-Bundestagsfraktion. Sie ist seit 2003 Mitglied im SPD-Landesvorstand Schleswig-Holstein, seit 2007 stellvertretende Landesvorsitzende. Von 2013 bis 2017 war sie Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses des Deutschen Bundestages. Im März wurde sie Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen.

Kotting-Uhl seit 2005 Bundestagsabgeordnete mit Schwerpunkt Umweltschutz

Die gebürtige Karlsruherin Kotting-Uhl trat 1998 den Grünen bei. 2003 bis 2005 war sie Landesvorsitzende. Seit 2005 ist sie Mitglied im Deutschen Bundestag. Sie war Sprecherin für Umweltpolitik und Atompolitik ihrer Fraktion. Sie ist u.a. Mitglied bei Amnesty International, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem World Wide Fund For Nature (WWF) und Greenpeace. 2014 bis 2016 war sie Mitglied der Kommission hoch radioaktiver Abfallstoffe. Seit Januar ist sie Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

DBU: umweltfreundliche Produktionsverfahren, vorbeugender Umweltschutz

Die DBU fördert die Kreativität kleiner Unternehmen bei der praktischen Lösung von Umweltproblemen und gibt Anreize für ökologische Innovationen. Sie fördert umweltfreundliche Produktionsverfahren und damit den vorbeugenden Umweltschutz. Sie unterstützt den Austausch von Wissen über die Umwelt zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und anderen Stellen. Bisher wurden über 9.500 modellhafte, umweltentlastende und innovative Projekte mit über 1,7 Milliarden Euro in Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation, Natur- und Kulturgüterschutz gefördert. Die gemeinnützige Tochter der DBU, das DBU-Naturerbe, versteht sich als Treuhänderin des Nationalen Naturerbes für nachfolgende Generationen. Auf ihren 70 Flächen mit insgesamt 70.000 Hektar – größtenteils ehemalige, vom Bund übernommene Militärflächen – will die DBU-Tochter offene Lebensräume mit seltenen Arten durch Pflege bewahren, naturnahe Wälder ohne menschlichen Eingriff zu neuer Wildnis entwickeln, artenarme Forste in naturnahe Wälder überführen und Feuchtbiotope ökologisch aufwerten und erhalten.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6908/3957743
Newsroom:Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Pressekontakt:Ansprechpartner
Franz-Georg Elpers
– Pressesprecher –

Kontakt DBU
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Telefon:0541|9633-521
0171|3812888
Telefax:0541|9633-198
presse@dbu.de
www.dbu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gift im Garten: „planet e.“ im ZDF über Chemie im Grünen Mainz (ots) - Schädlingsbekämpfung mit Giften, zu viel Dünger und Gartengeräte mit abgasintensiven Benzinmotoren: Die Liste der "Sünden" im heimischen Garten ist lang. "planet e." blickt am Sonntag, 3. Juni 2018, 16.30 Uhr, im ZDF auf "Gift im Garten" und macht einen Streifzug durch das "grüne Deutschland". Kommen in Deutschlands Gärten zu viele chemische Mittel zum Einsatz? Bei deren Verkauf ist der Handel verpflichtet, sachkundige Hinweise zur korrekten Anwendung von Giften oder Unkrautvernichtungsmitteln zu geben - auch deshalb stehen die Chemikalien in den Geschäften eingeschlossen hinter ...
Fachtagung | Schöne neue Heimat? Berlin (ots) - Am 1. & 2. Juni 2018 findet in Bielefeld die Fachtagung der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) statt, die über historische und aktuelle Verknüpfungen zwischen Rechtsextremismus und Natur- und Umweltschutz informiert. Seit Jahren engagieren sich Einzelpersonen und Gruppen aus dem rechtsextremen Spektrum gegen Atomenergie und Gentechnik, für Tierschutz und Biolandwirtschaft. Für viele Menschen passt das nicht zusammen: Sie verorten Natur- und Umweltschutz im demokratischen Spektrum. Dabei ist rechtes Gedankengut im Naturschutz keineswegs...
Von wegen Unkraut – Wildkräuter helfen bei vielen Beschwerden Berlin (ots) - Wildkräuter, die Hobbygärtnern oft als "Unkraut" ein Dorn im Auge sind, wurden Jahrhunderte lang als Heilpflanzen genutzt und geschätzt. Der NABU möchte anlässlich des Tages der biologischen Vielfalt (22. Mai) dieses fast vergessene Wissen wieder ins Bewusstsein bringen. "Unkraut wird zu Unrecht so genannt, denn Wildkräuter sind besonders wichtig für Insekten und andere Tiere - und viele haben Heilwirkungen für den Menschen", sagt NABU-Gartenexpertin Marja Rottleb. "Leider ist das Wissen darüber in großen Teilen der Bevölkerung verloren gegangen. Unsere Großeltern wussten noch, ...
Tags: