Scharfe Kritik an geplanter Beschaffung von Kampfdrohnen

Osnabrück (ots) – Scharfe Kritik an geplanter Beschaffung von Kampfdrohnen

Grüne: Union ist blind für Risiken – „Völkerrechtswidrige Einsätze“

Osnabrück. Die geplante Anmietung neuer Kampfdrohnen für die Bundeswehr stößt bei der Opposition im Bundestag auf scharfe Kritik. Agnieszka Brugger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag), die Union sei blind für die enormen Risiken von Kampfdrohnen und treibe ihre Beschaffung seit Jahren voran. Die SPD mache nun den Weg für das umstrittene Waffensystem frei, obwohl sie jahrelang beteuert habe, eigentlich dagegen zu sein. Brugger fügte hinzu, der immer wieder völkerrechtswidrige Einsatz von Kampfdrohnen durch viele andere Nationen habe die Kriegsführung extrem verändert und immer wieder Konflikte angeheizt.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will für 895 Millionen Euro israelische Kampfdrohnen des Typs „Heron TP“ für neun Jahre anmieten. Das geht aus einer Vorlage für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor. Wenn der Haushaltsausschuss zustimmt, würde die Luftwaffe der Bundeswehr erstmals ein unbemanntes Flugzeug erhalten, das groß genug ist, auch Waffen zu tragen. Über die Bewaffnung soll aber erst „nach ausführlicher völkerrechtlicher, verfassungsrechtlicher und ethischer Würdigung“ gesondert entschieden werden.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3957750
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Ausbildung und Studium Menschen, die zupacken können Stefan Schelp Bielefeld (ots) - Darf die das? Eine Bildungsministerin, die sich zitieren lässt mit dem Satz "Wir müssen die berufliche Bildung aufwerten"? Um es kurz zu machen: Sie darf das. Sie muss es sogar. Die Vorgängerinnen von Anja Karliczek, Annette Schavan und Johanna Wanka, waren auf Studium und Forschung fokussiert. Dass die Neue den Akzent anders setzt, ist angemessen. Unsere Hochschulen platzen aus allen Nähten. Wer sein Abitur gebaut hat, kriegt von allen Seiten eingeimpft, dass er nun zu studieren hat, am besten noch seinen Doktor macht. Und wenn's gut läuft, einen Nobelpreis gewinnt. Natürlic...
Trotz Niederlage: Simone Lange kündigt weiteres Engagement in der SPD an Osnabrück (ots) - Trotz Niederlage: Simone Lange kündigt weiteres Engagement in der SPD an Flensburgs OB will sich erst einmal von den Strapazen des Wahlkampfes erholen Osnabrück. Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange hat trotz der Niederlage um den Parteivorsitz angekündigt, sich weiter in der SPD zu engagieren. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte die 41-Jährige, sie sei von ihrem Wahlergebnis von 28 Prozent "positiv überrascht". "Klar, ich wollte gewinnen. Aber dass mich jetzt fast jeder Dritte gewählt hat, freut mich auch", sagte Lange. Zu bundespoliti...
„hart aber fair“ am Montag, 4. Juni 2018, 21:00 Uhr, live aus Berlin, direkt im Anschluss an die … München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Flüchtlinge und Kriminalität - Die Diskussion!Die Gäste: Markus Blume (CSU-Generalsekretär) Annalena Baerbock (B'90/Grüne, Bundesvorsitzende) Holger Münch (Präsident des Bundeskriminalamtes) Ruud Koopmans (Professor für Soziologie und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin; Direktor der Abteilung "Migration, Integration, Transnationalisierung" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) Isabel Schayani (Moderatorin ARD-"Weltspiegel"; Leiterin der Redaktion "WDRforyou") Junge Männer, geflohen aus Krieg und arc...