Oligarch Onischtschenko will der nächste Präsident der Ukraine werden

Osnabrück (ots) – Oligarch Onischtschenko: Ich will der nächste Präsident der Ukraine werden

Geschäftsmann strebt Kompromiss mit Putin an: Krim bleibt russisch, der Donbass ukrainisch

Osnabrück. Der im Exil lebende ukrainische Oligarch Oleksandr Onischtschenko (49) will bei den ukrainischen Präsidentschaftswahlen 2019 antreten. „Die Wahlen sind am 31. März, genau an meinem 50. Geburtstag. Dann will ich zum Präsidenten gewählt werden“, sagte der Geschäftsmann, gegen den in seinem Heimatland ein Haftbefehl wegen Wirtschaftskriminalität vorliegt, in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (Donnerstag). „Die Ukraine verdient eine bessere Regierung. Meine Absicht ist, nur eine Amtszeit zu regieren und die Dinge in Ordnung zu bringen.“ Neben dem Kampf gegen Korruption will sich Onischtschenko, der zurzeit nahe Barcelona lebt, vor allem für wirtschaftliche Sicherheit einsetzen: „Ich würde an die Oligarchen in der Ukraine folgendes Angebot machen: Wenn sie früher bereit waren, 50 Prozent direkt in die private Kasse von Viktor Janukowitsch zu zahlen, sollen sie nun 50 Prozent ihrer Gewinne für den Staat und die Menschen, für Infrastruktur und soziale Projekte zahlen. Den Rest können sie investieren, wie sie wollen. Geheimdienst, Zoll- und Finanzbehörden würde ich an die Kette legen, sodass sie legal arbeiten.“ Für die Zukunft von Donbass und Krim hat Onischtschenko klare Ziele: „Meine Vision ist eine Föderation so wie in Deutschland. Der Donbass bekommt eine autonome Landesregierung, die vieles entscheiden kann. Trotzdem gehört die Region weiterhin zum Staat Ukraine.“ In der Krim-Frage könne er sich einen Kompromiss mit Russland vorstellen: „Die Krim bleibt russisch, der Donbass kommt zurück zur Ukraine. Wie kann man die Krim zurückholen, wenn die Menschen dort es nicht wollen? Auf der Krim leben nun mal mehrheitlich russische Leute.“ Am jetzigen Präsidenten Petro Poroschenko übt Onischtschenko scharfe Kritik: „Poroschenko hat alle betrogen und versucht, sich noch mehr zu bereichern als seine Vorgänger. Es ist ihm gelungen, alle großen Geschäfte im Land zu kontrollieren. 150 Banken hat er bankrott gehen lassen und sich deren Geld angeeignet.“ Zudem betreibe Poroschenko ein raffiniertes Spiel, indem er einen Oligarchen gegen den anderen ausspiele. „Er hat viele Reformen versprochen, aber nicht eingelöst.“ Onischtschenko kritisiert auch die EU und die USA: „Poroschenko bekommt viel zu viel Geld vom Westen. Die Ukraine hat mittlerweile Schulden in Höhe von 100 Milliarden Dollar. Ich glaube, der Westen benutzt Poroschenko nur für den Krieg mit Russland in der Ostukraine. Sonst säße er bestimmt schon im Gefängnis. Nur weil er bereit ist, das Spiel mitzumachen und sich gegen Russlands Präsident Wladimir Putin zu stellen, lässt Amerika ihn nicht fallen.“ Poroschenko sei eine Marionette.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3957752
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Tod durch Pfefferpistole: Ermittler prüfen fremdenfeindliches Motiv Köln (ots) - Hass auf Ausländer könnte die tödlich verlaufene Attacke mit einer Pfefferpistole auf einen 30-jährigen gebürtigen Marokkaner Ende März in Bergisch Gladbach ausgelöst haben. "Es ist nicht auszuschließen, dass der Tat ein fremdenfeindliches Motiv zu Grunde lag", sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Offenbar wurden auf dem Handy des inhaftierten Todesschützen, einem 24-jährigen Deutschen, WhatsApp-Nachrichten mit entsprechenden Inhalten gefunden. Bei einem Nachbarschaftsstreit soll der mutmaßliche Täter mit einer scheinbar harmlosen P...
Innenminister Reul will gewaltbereite Islamisten unter 14 Jahren überwachen lassen Köln (ots) - NRW-Innenminister Herbert Reul plädiert für eine Gesetzesnovelle, die es den Sicherheitsbehörden ermöglicht, auch anschlagsbereite Islamisten unter 14 Jahren zu beobachten. Im Gespräch mit ksta.de sorgte sich der CDU-Politiker am Freitag, dass "viele junge Fanatiker über das Internet radikalisiert werden. Gerade junge Menschen verbringen oft viele Stunden am Tag vor dem Computer. Ich befürchte, dass wir demnächst auch radikalisierte Kinder in den Blick nehmen müssen, die uns gefährlich werden können", führte der Innenminister aus. Reul warnte in dem Gespräch vor einem besorgniser...
Nicht nur die Armee aufrüsten Straubing (ots) - Die Armee muss ordentlich ausgerüstet sein, wohl wahr, aber die Bereitschaft, internationale Verantwortung zu übernehmen, bedeutet mehr, als nur Waffen zu kaufen. Die Bekämpfung der Fluchtursachen in den Herkunftsländern durch eine Verbesserung der Lebensumstände ist mindestens so wichtig, wenn nicht noch wichtiger. Das sollte weltweit Schule machen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3925978Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider...