Weltumwelttag: Strom im Haushalt verursacht so viel CO2 wie Flüge in den Urlaub

Berlin (ots) – Verbraucher denken bei CO2- Einsparungen vor allem an Flüge und Autofahrten, die sich vermeiden lassen. Dabei beginnt die Einsparung von CO2 schon im eigenen Haushalt. Die Nationale Top-Runner-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erklärt, wie das unkompliziert gelingt.

Jeder Deutsche verbraucht im eigenen Haushalt jährlich 850 Kilogramm CO2 für Strom.[1] „Damit entsteht ein ebenso hoher CO2-Ausstoß, wie bei einem Hin- und Rückflug von Berlin nach Barcelona“, erklärt Martin Brandis, Experte der Energieberatung der Verbraucherzentrale. „Wer seinen Stromverbrauch verringert, spart nicht nur Geld, sondern reduziert zugleich auch den eigenen CO2-Ausstoß – und verbessert damit seinen ökologischen Fußabdruck.“

Wer Strom spart, spart auch CO2

Zum Weltumwelttag am 5. Juni 2018 macht die Nationale Top-Runner-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie auf ihre Angebote aufmerksam. Diese unterstützen Verbraucherinnen und Verbraucher dabei, Strom und CO2 im Haushalt einzusparen. Beim Kauf neuer, energieeffizienter Haushalts- und Multimediageräte helfen der ‚Produktfinder‘ und der ‚Label-Lotse‘. Die Anwendungen zeigen Verbrauchern, wie sie – unter anderem mit Hilfe des Energielabels – das für sie passende Gerät auswählen können. Die Website der Initiative ‚Deutschland macht’s effizient‘ bietet unter www.machts-effizient.de außerdem Tipps, Anleitungen und Checklisten zur sparsamen Nutzung von Geräten wie Waschmaschinen und Kühlschränken.

Unkompliziert zu Hause beginnen

Besonders bei Haushaltsgeräten gibt es viele Möglichkeiten, um im eigenen Haushalt Stromkosten und den CO2-Ausstoß zu senken:

– Die alte Kühl-Gefrierkombi ersetzen: Ist ein Kühlschrank mit integriertem Gefrierfach mehr als zehn Jahre alt, lohnt sich der Tausch gegen ein neues energieeffizientes A+++-Modell. Ein älteres Gerät verbraucht jährlich so viel CO2 wie bei einer Autofahrt in den Urlaub (210 Kilogramm CO2 zum Beispiel für die Strecke von Berlin nach Sylt) entsteht. Durch den Kauf eines neuen Kühlschranks lassen sich jährlich 130 Kilogramm CO2 einsparen.

– Den Stand-by-Modus vermeiden: Werden alle Haushaltsgeräte mithilfe einer Steckerleiste immer komplett ausgeschaltet, sodass sie nie im Stand-by-Modus laufen, spart das jährlich 200 Kilogramm CO2. Zum Vergleich: Wer täglich mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zur Arbeit fährt, spart für den Arbeitsweg pro Jahr 250 Kilogramm CO2.[2]

– Den Wäschetrockner nur im Winter nutzen: Beim Wäschetrockner liegt die CO2-Bilanz bei ganzjähriger Nutzung bei über 300 Kilogramm. Wenn man ihn allerdings nur in den Wintermonaten nutzt, lassen sich unkompliziert 175 Kilogramm CO2 einsparen – so viel wie die gesamte Haushaltsbeleuchtung pro Jahr verursacht.

Über die Nationale Top-Runner-Initiative: Die Nationale Top-Runner-Initiative ist ein wichtiger Baustein im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) der Bundesregierung. Ziel des NAPE ist es, den Primärenergieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2020 gegenüber 2008 um 20 Prozent zu senken und bis 2050 zu halbieren. Darüber hinaus ist die NTRI Teil der im Mai 2016 gestarteten Informationsoffensive „Deutschland macht’s effizient“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

[1] Alle Zahlen in dieser Presseinformation gehen aus Berechnungen der NTRI hervor, basierend auf Daten des Statistischen Bundesamtes, des Bundesumweltamtes und von CO2Online. [2] Bezogen auf eine Distanz von jeweils 3 Kilometern für den Hin- und Rückweg.

Quellenangaben

Textquelle:Nationale Top-Runner-Initiative, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129973/3957829
Newsroom:Nationale Top-Runner-Initiative
Pressekontakt:Nationale Top-Runner-Initiative | Presse
Cindy Böhme

mail: presse@ntri.de
tel: +49 (0)30 201805-15 | fax: +49 (0)30 201805-77
tw: @ntri_DE | web: www.machts-effizient.de/ntri

Das könnte Sie auch interessieren:

Offener Brief zum Thema Sustainable Finance an Brüssel und Berlin Frankfurt am Main (ots) - Ein breites Bündnis von Finanzakteuren, Wissenschaftlern sowie Organisationen der Zivilgesellschaft und der Kirche formuliert konkrete Forderungen an die handelnden politischen Akteure auf europäischer und deutscher Ebene. Mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens und den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDGs) hat die Weltgemeinschaft wichtige und dringend notwendige Entscheidungen für eine nachhaltigere Entwicklung für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft getroffen. Es ist höchste Zeit, die notwendigen Schritte zur Erreichung dieser Vereinbarungen...
Rückruf des Artikels „NUSWEET Nuss-Nougat-Creme – 180 g Glas“ mit Mindesthaltbarkeitsdatum … Hamburg (ots) - Die NUSWEET GmbH ruft den Artikel "NUSWEET Nuss-Nougat-Creme 180g Glas mit Mindesthaltbarkeitsdatum 09.10.2019 öffentlich zurück. Die Waren wurden bereits aus dem Verkauf genommen. In einen Glas wurde eine Verunreinigung mit Metallteilchen festgestellt. Der betroffene Artikel sollte daher nicht mehr verzehrt werden. Die betroffene Ware kann dem Einzelhändler, bei dem sie erworben wurde, zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet.QuellenangabenBildquelle: obs/NUSWEET GmbHTextquelle: NUSWEET GmbH, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/130812...
Irreführende Angaben auf Zinkpräparaten: Auf das Kleingedruckte achten! Böblingen (ots) - Anlässlich der aktuellen Diskussion um irreführende Angaben von Wirkstoffmengen auf Zink-Präparaten weist das Unternehmen WÖRWAG Pharma darauf hin, dass sich in seinem Zink-Präparat "Zinkorot® 25" die Bezeichnung auf die tatsächlich enthaltene Menge des aktiven Wirkstoffs Zink bezieht: Zinkorot® 25 enthält 25 mg reines Zink pro Tablette, womit es das höchstdosierte Zinkorotat-Präparat auf dem Markt ist. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) berichtete in der aktuellen Ausgabe des von BfArM und Paul-Ehrlich-Institut herausgegebenen «Bulletin zur Arzne...