Bei chronischen Darmerkrankungen ist Therapietreue entscheidend

Meran (ots) – Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen profitieren von einer guten Therapietreue (Adhärenz) besonders. Werden Arzneimittel wie vorgesehen eingenommen, haben die Patienten weniger Rückfälle und müssen seltener ins Krankenhaus oder in die Notaufnahme. „Die Beratung in der Apotheke trägt dazu bei, dass Patienten ihre Arzneimittel korrekt anwenden und auch mit Nebenwirkungen richtig umgehen. Deshalb ist es wichtig, dass Apotheker gleichermaßen über den Nutzen und die Risiken informieren“, sagte Prof. Dr. Thomas Weinke beim pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. Der Gastroenterologe ist Direktor am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam. Die häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sind Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Beide führen zu Bauchschmerzen und blutigen Durchfällen.

Bei akuten Beschwerden werden oft Kortison-Präparate eingesetzt. Sie helfen schnell und zuverlässig, sind aber nicht für die Dauertherapie geeignet. Denn hohe Dosierungen können bei langfristiger Einnahme zu Nebenwirkungen führen, etwa starker Gewichtszunahme, einem „Vollmondgesicht“ und Muskelschwund. Sie sollten zudem nicht abrupt abgesetzt werden, sondern die Dosis muss schrittweise über einige Wochen reduziert werden. Andere Medikamente greifen in die Bildung von Entzündungsbotenstoffen ein. Sie sind gut wirksam gegen chronische Darmentzündungen, beeinflussen aber die Immunabwehr. Treten während der Therapie plötzlich Infekte wie eine Erkältung auf, sollten die Patienten unbedingt einen Arzt aufsuchen. Auch Auslandsreisen können wegen des Infektionsrisikos kritisch sein. „Auf solche alltäglichen Risiken, die auf den ersten Blick gar nichts mit einer Darmerkrankung zu tun haben, kann der Apotheker im persönlichen Gespräch leicht eingehen und den Patienten entsprechend informieren“, sagte Weinke.

Neben einer Einnahme von Medikamenten ist auch die lokale Anwendung von Schäumen und anderen Arzneiformen im Dickdarm möglich. Weinke: „Arzneimittel lokal im Darm anzuwenden hat weniger Nebenwirkungen, ist aber oft noch ein Tabu. Dennoch sollten sich Patienten das demonstrieren lassen. Die Möglichkeit einer diskreten Beratung gibt es in jeder Apotheke.“

Weitere Informationen unter www.abda.de

Quellenangaben

Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/3957856
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
Tel. 030 40004-132
presse@abda.de

Dr. Ursula Sellerberg
Stellv. Pressesprecherin
Tel. 030 40004-134

u.sellerberg@abda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gastronomie und Altenpflege: Engen Kontakt zu Kunden und Pflegern halten Köln (ots) - Allergien, Schluckbeschwerden und motorische Störungen - Gemeinschaftsgastronomen müssen bei der Essenszubereitung in Pflegeheimen und beim Betreuten Wohnen viele Besonderheiten beachten. Da Caterer in solchen Einrichtungen eine besonders hohe Verantwortung tragen, ist der enge Kontakt zum zuständigen Pflegepersonal und den Konsumenten unverzichtbar. Aufnahmeformulare enthalten Wünsche sowie Unverträglichkeiten und Einschränkungen neuer Kunden. Eine Selbstverständlichkeit, die dem Caterer zum einen die Planung und Menüzusammenstellung erleichtert und zum anderen die Angebotsakzept...
Marken kündigt Ausdehnung seiner Kyrotechnik-Services an Transport bei extrem niedrigen Temperaturen wird Verbesserungen für den wachsenden Markt für Zell- und Gentherapien mit sich bringen Research Triangle Park, North Carolina (ots/PRNewswire) - Marken kündigte heute den Ausbau seiner Servicestandorte für Kyrotechnik (Flüssigstickstoff) an, wodurch weltweite Studien zu Zell- und Gentherapien vereinfacht werden sollen. Zum erweiterten Netzwerk von Marken gehören jetzt auch Einrichtungen in Philadelphia, New York, Los Angeles, Miami, London, Frankfurt, Singapur und Tokio. Johannesburg wird im Laufe dieses Jahres noch hinzu kommen und das globale Net...
Erfolg der Arzneimittelrabattverträge: Stabilere Versorgung, mehr Anbietervielfalt und geringere … Berlin (ots) - Wie wirken sich Arzneimittelrabattverträge auf die Therapietreue von Patienten aus? Welche ökonomische Bedeutung haben diese Verträge? Und welche Folgen haben sie für die Anbieterstruktur der pharmazeutischen Hersteller? Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat diese Fragen empirisch überprüft. Die Bilanz fällt überaus positiv aus. "Durch die Arzneimittelrabattverträge können unnötige Medikamentenwechsel vermieden und die Anbietervielfalt im generikafähigen Markt erhöht werden", so Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der A...