Neues Leben für alte Teile

Berlin (ots) – Wie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Aufarbeiten von Altteilen Material und Energie einsparen können, zeigt der neue Film des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zum Thema Remanufacturing. Vorgestellt werden zwei Unternehmen aus dem Bereich Fahrzeugtechnik und aus der Wasserzählerproduktion.

Defekte Motoren, abgenutzte Hinterachsen und verschlissene Getriebe: Der neue VDI ZRE-Film „Remanufacturing“ demonstriert, wie Altteilen neues Leben eingehaucht werden kann. Dass dies bei Autos funktioniert, veranschaulicht Herrmanns Fahrzeugtechnik aus Hailtingen. Bauteile alter Automotoren werden dort vollständig demontiert, gereinigt und teils aufgearbeitet. Das Resultat dieses Remanufacturings ist ein voll funktionstüchtiger Motor auf dem gleichen oder sogar auf einem höheren Qualitätsniveau eines vergleichbaren Neuproduktes.

Was bei ausrangierten Fahrzeugen gelingt, ist auch bei ausgedienten Wasserzählern machbar: Rund zehn Millionen Wasserzähler jährlich müssen in Deutschland gemäß Eichgesetz ausgetauscht werden. Die Schelklinger Lorenz GmbH & Co. KG sorgt dafür, dass alte Zähler wiederverwendet werden. Auch hier wird das gebrauchte Produkt in mehreren Prozessschritten demontiert, gereinigt, geprüft, aufgearbeitet und remontiert. Danach können die Geräte wiederverwendet werden.

Die Aufarbeitung gebrauchter Produkte birgt große Ressourceneffizienzpotenziale. Bis zu knapp 90 Prozent können die Materialverbräuche reduziert werden. Unternehmen senken dadurch neben dem Material- auch den Energieaufwand zur Herstellung eines Neuproduktes und damit ihre Produktionskosten. Durch die Refabrikation von Altteilen können bis zu 80 Prozent der Herstellkosten eingespart werden.

Der Film „Remanufacturing“ ist auf dem YouTube-Kanal des VDI ZRE „Ressource Deutschland TV“ oder im WebVideomagazin abrufbar. Weitere Informationen bietet die Kurzanalyse „Ressourceneffizienz durch Remanufacturing – Industrielle Aufarbeitung von Altteilen“ auf der VDI ZRE-Website unter www.ressource-deutschland.de/publikationen/kurzanalysen.

Über das VDI Zentrum Ressourceneffizienz

Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellt und aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Sie sind auf der Webseite www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.

Über das WebVideomagazin Mit dem WebVideomagazin „Ressource Deutschland TV“ stellt das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) umweltbewusstes Handeln in kleinen und mittleren Unternehmen vor. Die Filmreihe präsentiert Gute-Praxis-Beispiele von Unternehmen aus verschiedenen Branchen, die in Sachen Ressourcenschonung als Vorbild dienen können. Alle Beiträge der Reihe stehen im Internet unter www.ressource-deutschland.tv oder auf dem Youtube-Kanal „Ressource Deutschland“ zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126339/3957869
Newsroom:VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
Pressekontakt:Evelyn Schönsee
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE)
Telefon: +49 (0) 30 27 59 506-22
E-Mail: schoensee@vdi.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„planet e.“ im ZDF über Zement als heimlichen Klimakiller Mainz (ots) - Bei der Herstellung von Zement entsteht mehr CO2 als durch den gesamten Flugverkehr weltweit. Am Sonntag, 13. Mai 2018, 16.30 Uhr, berichtet "planet e." im ZDF über "Zement - der heimliche Klimakiller". Der Handel mit Zement ist längst ein internationales Geschäft geworden. Der globale Bauboom hält an, und so wächst vor allem in aufstrebenden Schwellenländern der Bedarf an Beton - und damit nach dem Bindemittel Zement. Kein Haus, keine Straße oder Brücke wäre denkbar ohne das Bindemittel aus Kalkstein. Einer der weltweit größten Zementhersteller, HeidelbergCement, plant über sein...
Steuern und Gebühren: Zahlen Rheinland-Pfälzer zu viel? „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ am Do., 3. … Mainz (ots) - Im Jahr 2007 hat der Landkreis Kaiserslautern die Müllgebühren um über 50 Prozent erhöht. Damals hatte interne Misswirtschaft des Zweckverbands Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) offenbar dazu geführt, dass Verluste in Millionenhöhe aufgelaufen waren. Die sogenannte "ZAK-Affäre" erregte die Gemüter. Ein Gericht entschied, dass die Beitragserhöhung rechtens ist. Doch nach 10 Jahren fragen sich die Bürger, ob die Schulden nicht irgendwann einmal getilgt und die Gebühren wieder gesenkt werden müssten. Ein Bürger namens Rudolf schaute der ZAK auf die Finger und rechnete akribisch ...
SKODA verlängert die Umweltprämie für Dieselfahrzeuge und bietet das ,SKODA Diesel-Versprechen‘ Weiterstadt (ots) - - Alter Diesel gegen neuen Diesel: Umweltprämie je nach Modell bis zu 7.500 Euro - ,Bye-Bye-Bonus' erfordert Verschrottung eines Dieselfahrzeugs der Normen Euro 1 bis 4 - Neues ,SKODA Diesel-Versprechen' für SKODA Dieselmodelle mit Euro 6-Abgasnorm SKODA fördert auch weiterhin die umweltfreundliche Mobilität in Deutschland. SKODA verlängert die Umweltprämie für bestimmte Dieselfahrzeuge und bietet vom 1. April bis 30. Juni 2018 allen Privatkunden und gewerblichen Einzelabnehmern, die ein solches Neufahrzeug der Marke SKODA mit Dieselantrieb erwerben und dabei ein gebrauchte...