Neues Leben für alte Teile

Berlin (ots) – Wie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Aufarbeiten von Altteilen Material und Energie einsparen können, zeigt der neue Film des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zum Thema Remanufacturing. Vorgestellt werden zwei Unternehmen aus dem Bereich Fahrzeugtechnik und aus der Wasserzählerproduktion.

Defekte Motoren, abgenutzte Hinterachsen und verschlissene Getriebe: Der neue VDI ZRE-Film „Remanufacturing“ demonstriert, wie Altteilen neues Leben eingehaucht werden kann. Dass dies bei Autos funktioniert, veranschaulicht Herrmanns Fahrzeugtechnik aus Hailtingen. Bauteile alter Automotoren werden dort vollständig demontiert, gereinigt und teils aufgearbeitet. Das Resultat dieses Remanufacturings ist ein voll funktionstüchtiger Motor auf dem gleichen oder sogar auf einem höheren Qualitätsniveau eines vergleichbaren Neuproduktes.

Was bei ausrangierten Fahrzeugen gelingt, ist auch bei ausgedienten Wasserzählern machbar: Rund zehn Millionen Wasserzähler jährlich müssen in Deutschland gemäß Eichgesetz ausgetauscht werden. Die Schelklinger Lorenz GmbH & Co. KG sorgt dafür, dass alte Zähler wiederverwendet werden. Auch hier wird das gebrauchte Produkt in mehreren Prozessschritten demontiert, gereinigt, geprüft, aufgearbeitet und remontiert. Danach können die Geräte wiederverwendet werden.

Die Aufarbeitung gebrauchter Produkte birgt große Ressourceneffizienzpotenziale. Bis zu knapp 90 Prozent können die Materialverbräuche reduziert werden. Unternehmen senken dadurch neben dem Material- auch den Energieaufwand zur Herstellung eines Neuproduktes und damit ihre Produktionskosten. Durch die Refabrikation von Altteilen können bis zu 80 Prozent der Herstellkosten eingespart werden.

Der Film „Remanufacturing“ ist auf dem YouTube-Kanal des VDI ZRE „Ressource Deutschland TV“ oder im WebVideomagazin abrufbar. Weitere Informationen bietet die Kurzanalyse „Ressourceneffizienz durch Remanufacturing – Industrielle Aufarbeitung von Altteilen“ auf der VDI ZRE-Website unter www.ressource-deutschland.de/publikationen/kurzanalysen.

Über das VDI Zentrum Ressourceneffizienz

Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellt und aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Sie sind auf der Webseite www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.

Über das WebVideomagazin Mit dem WebVideomagazin „Ressource Deutschland TV“ stellt das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) umweltbewusstes Handeln in kleinen und mittleren Unternehmen vor. Die Filmreihe präsentiert Gute-Praxis-Beispiele von Unternehmen aus verschiedenen Branchen, die in Sachen Ressourcenschonung als Vorbild dienen können. Alle Beiträge der Reihe stehen im Internet unter www.ressource-deutschland.tv oder auf dem Youtube-Kanal „Ressource Deutschland“ zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126339/3957869
Newsroom:VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
Pressekontakt:Evelyn Schönsee
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE)
Telefon: +49 (0) 30 27 59 506-22
E-Mail: schoensee@vdi.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Strom aus Biomasse: ENTRADE AG baut Position im japanischen Energiemarkt aus Fukushima / Düsseldorf (ots) - Nachdem die ENTRADE Energiesysteme AG im April 2017 ihr erstes Kleinkraftwerk gemeinsam mit dem japanischen Bauunternehmen Fujita Construction in Fukushima in Betrieb genommen hat, ist Anfang Mai 2018 eine neue, leistungsstärkere Version ans Netz gegangen. Im Rahmen der Kooperation sollen in den nächsten Monaten weitere sieben Anlagen zur regionalen Stromversorgung installiert werden. Das sogenannte E4 ist ein kompaktes Kleinkraftwerk, das aus Holzpellets und ausgewählten, biogenen Reststoffen Strom und Wärme erzeugt und unabhängig von fossilen Brennstoffen und ö...
Zum Earth Day: „planet e.“ im ZDF über den „Plastik-Fluch“ Mainz (ots) - Der Earth Day 2018 ist am kommenden Sonntag dem Kampf gegen den Plastikmüll gewidmet. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." zeigt deshalb am 22. April 2018, 16.30 Uhr, "Der Plastik-Fluch - Wie wir unseren Planeten vermüllen". Die Dokumentation geht der Frage nach, wie groß die Gefahr durch Mikro- und Makroplastik ist. Die ursprünglich für diesen Sendetermin geplante "planet e."-Doku "Tierversuche auf dem Prüfstand" verschiebt sich auf Sonntag, 29. April 2018, 16.30 Uhr. 2050 soll es mehr Plastikmüll im Meer geben als Fische. Mikroplastik findet sich im arktischen Eis ebenso wie i...
Nachhaltigeres Verschrotten von Schiffen: KfW IPEX-Bank tritt Responsible Ship Recycling Standards … Frankfurt am Main (ots) - - Aufnahme von Verschrottungsklauseln in Kreditverträge - KfW IPEX-Bank schließt sich als erste deutsche Bank den Responsible Ship Recycling Standards an - Kreditvolumen Maritime Industrie der KfW IPEX-Bank in 2017: 13,9 Mrd. EUR Pro Jahr werden hunderte von Schiffen ausgemustert und abgewrackt. Da dies oft mit großer Umweltverschmutzung und gesundheitlichen Gefahren für Menschen einhergeht, haben internationale Banken 2017 die "Responsible Ship Recycling Standards" (RSRS) verabschiedet. Nun ist die KfW IPEX-Bank als erste deutsche Bank dieser Initiative beigetreten. ...