Kritik am wachsenden Einfluss autoritärer Staaten

Göttingen/Bozen (ots) – Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) warnt vor einer Einschränkung der Freiräume unabhängiger Nichtregierungsorganisationen in den Vereinten Nationen (UNO). „Der Einfluss autoritär regierter Staaten nimmt in der Weltorganisation immer weiter zu. Nichtregierungsorganisationen dürfen nicht willkürlich mundtot gemacht werden, nur weil sie auf schwere Menschenrechtsverletzungen aufmerksam machen“, erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Donnerstag. China hatte zuvor versucht, der Menschenrechtsorganisation wegen eines vermeintlichen Regelverstoßes den NGO-Status zu entziehen, den Antrag nach Protesten demokratischer Staaten jedoch am Mittwoch zurückgezogen. „Wir engagieren uns seit 25 Jahren für verfolgte Minderheiten und Nationalitäten in der UNO. Wenn Stimmen wie unsere nicht mehr hörbar sind, dann verliert auch die UNO an Glaubwürdigkeit“, erklärte der Präsident der GfbV-International, Wolfgang Mayr aus Südtirol.

China hatte die Akkreditierung des langjährigen uigurischen GfbV-Mitgliedes Dolkun Isa bei einer UN-Konferenz im April als Regelverstoß gewertet, weil der in München lebende Menschenrechtler angeblich ein Terrorist sei. Dieser Auffassung widersprachen zahlreiche Staaten im NGO-Komitee, das zurzeit in New York tagt. „Dolkun Isa ist deutscher Staatsbürger und eine der wichtigsten Stimmen der verfolgten Uiguren im Exil. Wenn heute die schweren Menschenrechtsverletzungen an Uiguren international ein Thema sind, dann ist dies auch sein Verdienst. Solche Stimmen dürfen nicht mundtot gemacht werden“, sagte Delius.

Nachdrücklich forderte die GfbV eine internationale Diskussion über den wachsenden Einfluss autoritärer Staaten in der UNO. „Wir NGOs brauchen mehr Unterstützung demokratischer Staaten, damit in der UNO auch weiterhin offene Debatten möglich sind und Menschenrechtverletzungen nicht unter den Teppich gekehrt werden“, erklärte Mayr. „Denn immer mehr Staaten schüchtern NGO’s auch auf internationaler Bühne gezielt ein und verbitten sich jede Kritik. Stattdessen werden handzahme Claqueure in den NGO-Stand gehoben, die den Verfolgten Unterstützung verweigern und den guten Ruf der Menschenrechts-Institutionen der Vereinten Nationen ruinieren“, warnte Delius.

Quellenangaben

Textquelle:Gesellschaft für bedrohte Völker e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/29402/3957882
Newsroom:Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
Pressekontakt:Ulrich Delius Tel. 0049/160/95671403
Wolfgang Mayr Tel. 0039/0471974422

Das könnte Sie auch interessieren:

UN-Flüchtlingskommissar Grandi dankt Deutschen für Unterstützung Flüchtlingshilfe als … Bonn (ots) - Bei seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 23. April in Berlin machte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi auf die Notlage der Flüchtlinge weltweit aufmerksam. Er dankte der Kanzlerin für die deutsche Unterstützung des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) und verdeutlichte dabei die schwierige finanzielle Situation des UNHCR. So stünden für die Hilfsoperationen der UN-Organisation jährlich nur etwa die Hälfte der eigentlich benötigten Geldmittel zu Verfügung. Im anschließenden Video-Statement betont Filippo Grandi die gesellschaftliche Aufgabe und V...
STRENGER Gruppe: Bilanzvorstellung 2017 und Ausblick 2018 Ludwigsburg (ots) - Am Dienstag stellte die Strenger Gruppe ausgewählte Kenngrößen aus dem Jahresabschluss 2017 vor. Der Produktionsumsatz betrug 128,3 Millionen Euro. Damit verbucht das Ludwigsburger Familienunternehmen einen Umsatzrückgang von rund 12 Prozent im Vergleich zu 2016. Dieser resultiert aus Verzögerungen in der Baurechtschaffung und Entwicklung von drei großen Projekten. Die Tochterfirmen der Gruppe, Strenger Bauen und Wohnen, Baustolz und Wohnstolz, realisierten insgesamt 301 bezugsfertige Wohnungen und Häuser in Süddeutschland. Das Eigenkapital der Gruppe konnte im vergangenen ...
Mythos: Wer ein Stipendium hat, paukt nur und kümmert sich um die eigene Karriere Berlin (ots) - Wer ein Stipendium in der Begabtenförderung hat, klemmt hinter Büchern, schreibt Semesterberichte und treibt die eigene Karriere voran. Dieses klischeehafte Bild dürfte in den Köpfen weit verbreitet sein. In Wahrheit bewegen die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Begabtenförderwerke in ihrer Freizeit sehr viel Gutes in der Gesellschaft. Ehrenamtliches Engagement ist ein entscheidendes Kriterium für ihre Aufnahme in ein Stipendienwerk. Stipendiatinnen und Stipendiaten des Studienförderwerks Klaus Murmann der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) haben nun mit einer konzertier...