Flüssiggas-Versorger verzeichnen 2017 erneut Absatzplus

Berlin (ots) – Die Gesamtheit der Flüssiggas-Versorger in Deutschland konnte im Jahr 2017 wieder ein Absatzplus verzeichnen, teilt der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) mit. Den im DVFG organisierten Versorgungsunternehmen gelang es, ihren Absatz im Wärmemarkt erneut zu steigern.

„Das Absatzplus aller Versorgungsunternehmen von 2,2 Prozent im Jahr 2017 zeigt: Flüssiggas ist weiterhin ein gefragter Player im Mix der Energieträger – und wird es im Zuge der Energiewende auch bleiben“, kommentiert der Vorsitzende des DVFG Rainer Scharr die aktuellen Marktdaten. Beim Absatz der DVFG-Mitglieder lag das Segment Brenngas 2017 mit einem Zuwachs von 4,4 Prozent im Vergleich zu 2016 wieder klar vorne. „Wir gehen davon aus, dass sich dieser Bereich weiterhin positiv entwickeln wird“, zeigt sich Scharr überzeugt. Gerade im ländlichen Raum werde die Nachfrage nach emissionsarmen Alternativen steigen. Der Autogas-Absatz der DVFG-Mitglieder hingegen war mit -6,8 Prozent erneut rückläufig. „Wir führen diese Entwicklung darauf zurück, dass der Steuervorteil für Autogas 2017 erst nach langen Verzögerungen kurz vor dem Ende der Legislaturperiode verlängert wurde – das hat viele Autofahrer verunsichert“, erklärt Scharr.

Mehr Informationen zur Marktentwicklung 2017 im neuen Jahresbericht des DVFG: http://ots.de/k3n2OD

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas (LPG) besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Flüssiggas wird als Kraftstoff (Autogas), für Heiz- und Kühlzwecke, in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt.

Quellenangaben

Textquelle:Deutscher Verband Flüssiggas e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112641/3957890
Newsroom:Deutscher Verband Flüssiggas e. V.
Pressekontakt:Sabine Egidius
Tel.: 030 / 29 36 71 – 22
E-Mail: presse@dvfg.de
Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Das könnte Sie auch interessieren:

Smart? Kurzstudie zu Digitalisierung von Haushaltsgeräten: Ökologische Risiken müssen wirksam … Berlin (ots) - Eine heute im Rahmen der Berliner Energietage vorgestellte Kurzstudie des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt die ökologischen Herausforderungen der zunehmenden Vernetzung privater Haushalte. Gleichzeitig benennen die Studienautoren Maßnahmen, um den Verbrauch von Energie und anderen Ressourcen in umweltverträgliche Bahnen zu lenken. "Die zunehmende Vernetzung von Haushaltsgeräten birgt große ökologische Risiken. Der Trend wird zu einem Mehrverbrauch an Energie und anderen Rohstoffen führe...
Erstes Quartal 2018: Guter Start ins neue KfW-Förderjahr Frankfurt am Main (ots) - - Gesamtfördervolumen von 18,9 Mrd. EUR - Steigerung der inländischen Förderung auf 14,9 Mrd. EUR - Großes Interesse an Mittelstandsfinanzierungen setzt sich fort - Zusageanstieg bei KfW IPEX-Bank auf 3,3 Mrd. EUR - Konzerngewinn von 228 Mio. EUR Die KfW Bankengruppe hat in den ersten drei Monaten 2018 ein Fördervolumen von insgesamt 18,9 Mrd. EUR (Vorjahreszeitraum 18,2 Mrd. EUR) verzeichnet. Die inländische Förderung erzielt zum ersten Quartal ein Zusagevolumen von 14,9 Mrd. EUR und liegt damit auf dem hohen Niveau des Vorjahres (14,6 Mrd. EUR). Insbesondere die sta...
Zahl des Monats Mai: 0 Berlin (ots) - Am 28.05.2018 hat die EU-Kommission einen Gesetzentwurf zum SPC-Manufacturing Waiver (Waiver = dt. Befreiung, Ausnahme) vorgelegt. Darin geht es um die Erlaubnis, Arzneimittel in einem Land herzustellen, in dem das entsprechende "Originalarzneimittel" noch Schutzrechte geistigen Eigentums genießt, allerdings nur für den Export in Länder ohne Schutzrechte. Die Ausnahmeregelung soll bislang nicht die Produktion zur Vorbereitung auf den Ablauf der Schutzrechte im Produktionsland umfassen. - Null Produktion kann momentan in Deutschland vor Ablauf der Schutzrechte stattfinden. - Null...