Deutsch-philippinisches Sozialversicherungsabkommen tritt ab 1. Juni 2018 in Kraft

Berlin (ots) – Morgen tritt das zwischen Deutschland und der Republik der Philippinen geschlossene Sozialversicherungsabkommen in Kraft. Von dem Abkommen profitieren Rentner und Beschäftigte beider Länder. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Wer in Deutschland und den Philippinen gearbeitet hat, genießt durch das Abkommen zukünftig Vorteile bei der Rente. Unter anderem können die für einen Rentenanspruch notwendigen Versicherungszeiten nun in beiden Ländern erworben werden. Dadurch lassen sich Lücken im Versicherungsverlauf schließen. Berechnet werden die Renten aber nur aus den im jeweiligen Vertragsstaat zurückgelegten Zeiten.

Vorteilhaft ist das Abkommen auch für vorübergehend im anderen Vertragsstaat beschäftigte Arbeitnehmer. Wird beispielsweise ein in Deutschland Beschäftigter von seinem Arbeitgeber nach den Philippinen entsandt, um dort eine Arbeit für ihn auszuführen, gelten für diese Beschäftigung während der ersten 48 Kalendermonate weiterhin die deutschen Rechtsvorschriften. Beschäftigte müssen nicht mehr vom deutschen in das philippinische Rechtssystem wechseln. Das Gleiche gilt umgekehrt für Entsendungen aus den Philippinen.

Weitere Informationen zum Leben und Arbeiten im Ausland gibt es im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung.de oder am kostenlosen Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung unter 0800 1000 4800.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Rentenversicherung Bund, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50838/3957922
Newsroom:Deutsche Rentenversicherung Bund
Pressekontakt:Dr. Dirk von der Heide
Pressesprecher
Tel.: 030 865-89178
Fax.: 030 865-27379
pressestelle@drv-bund.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mitarbeiterentsendung nach Großbritannien: BDAE bietet exklusives Whitepaper -- zum Whitepaper http://ots.de/4sBNZ7 -- Hamburg (ots) - Die Randbedingungen für den Austritt Großbritanniens aus der EU im März 2019 werden immer konkreter. Für deutsche Unternehmen in UK hat dies den Vorteil, dass es mehr Klarheit in Sachen Mitarbeiterentsendungen nach Großbritannien gibt. Denn ohne Zweifel hat der Brexit Auswirkungen auf die aufenthalts-, steuer- und sozialversicherungsrechtliche Betrachtung von Global-Mobility-Maßnahmen aus Großbritannien heraus und in das Königreich hinein. Von Anfang an war klar: Personalabteilungen und alle anderen mit Global-Mobility-Prozessen betraut...
Einladung zum Pressegespräch im PresseClub München am 15.05.2018 „Hat die Politik Angst vor … München (ots) - Im Pressegespräch stellen sich die in der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV) organisierten Verbände den Fragen der Medienvertreter. Auf dem Podium diskutieren Gerd Riedmeier (Forum Soziale Inklusion e. V.), Matthias Enderle (Manndat e. V.), Thomas Penttilä (Trennungsväter e. V.) und Hartmut Wolters (Väteraufbruch für Kinder Köln e. V.). Zwar stehe im Koalitionsvertrag der Großem Koalition der Satz "Zeitgemäße Gleichstellungspolitik nimmt auch Jungen und Männer in den Blick", tatsächlich findet jedoch kein offener Diskurs mit authentischen Männer- und Väter...
Syrienkonferenz: Hilfsorganisation fordert Staaten auf, endlich zu helfen -- SOS-Pressemitteilungen http://ots.de/yh3dqL -- München (ots) - Seit über sieben Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg, die Situation für Millionen von Menschen ist dramatisch. Vor der am Dienstag beginnenden Syrienkonferenz von EU und UN in Brüssel fordern die SOS-Kinderdörfer weltweit die Teilnehmer auf, dringend mehr finanzielle Hilfen für die Not leidenden Menschen in Syrien bereitzustellen. Im April 2017 hatten sich EU und internationale Geber auf einer Konferenz in Brüssel dazu verpflichtet, Hilfe für Syrien zu leisten. Doch noch immer sind laut UN weniger als 15 Prozent der notwendige...