Zoos gewinnen an Bedeutung – VdZ spricht sich gegen unbegründete Auflagen aus

Berlin (ots) – Der Artenschutz könnte am Ende auf der Strecke bleiben: Der Verband der Zoologischen Gärten spricht sich gegen unverhältnismäßige bürokratische Hürden ohne wissenschaftliche Begründung aus. „Wir haben in den vergangenen Jahren erlebt, wie die Zahl der Auflagen zum Betrieb von Zoos deutlich zugenommen hat“, sagt der Präsident des Verbandes und Direktor des Zoos Basel, Dr. Olivier Pagan. „Leider waren und sind nicht alle der Anforderungen, die vom Gesetzgeber, von Ministerien und Behörden an uns gestellt werden, dazu geeignet, unsere Kernaufgaben – Artenschutz, Tierhaltung, Bildung und Forschung – zu erleichtern.“ Tatsächlich sei sogar das Gegenteil der Fall: Wenn zum Beispiel über Tierhaltung diskutiert werde, sei es häufig der Fall, dass die Verantwortlichen mit anscheinend willkürlichen Zahlen operieren würden. „Wenn wir jetzt also immer mehr Ressourcen dafür aufwenden müssen, diese Bedingungen zu erfüllen, bleibt uns natürlich weniger Kraft und Raum für unsere eigentlichen Aufgaben“, sagt Pagan. „Deswegen warnen wir ausdrücklich davor, dass die Zoos in die Zwangslage gebracht werden, nicht mehr wissenschaftlich und innovativ arbeiten zu können.“ Damit ist den vom Aussterben bedrohten Arten in der Wildnis am wenigsten geholfen, denn Zoos sind für viele von ihnen die nachweislich letzte Rettung.

Besonders wichtig sei das überlegte Vorgehen auch deswegen, weil die Rolle der Zoos in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung zunehmen wird. Laut einer neuen Studie, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (USA) veröffentlicht wurde, beträgt der Anteil der Menschen an der Biomasse der Erde lediglich 0,01 Prozent. Aber in der relativ geringen Zeitspanne, in der die Menschen den Planeten verändern, gingen rund 83 Prozent der Biomasse der wild lebenden Säugetiere und etwa 80 Prozent der Biomasse der Meeressäuger verloren. Derzeit stellen die Menschen rund ein Drittel (36%) der Biomasse aller Säugetiere an Land, nur vier Prozent entfallen auf Wildtiere – und 60 Prozent machen Nutztiere wie Kühe und Schweine aus. „Es muss uns also in diesem ungleichen Verhältnis darum gehen, den Schutz der wildlebenden Arten noch ernster zu betreiben“, sagt der Geschäftsführer des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ), Volker Homes. „Denn die Deutschen sind auch überaus überzeugt davon, dass wir Zoos mit dem Halten und Züchten bedrohter Arten eine wichtige Aufgabe erfüllen.“ So haben bei einer repräsentativen Umfrage des Verbandes insgesamt 93 Prozent der Teilnehmer angegeben, dass sie diese Aufgabe der Zoo als „sehr wichtig“ (67%) bzw. „wichtig“ (26%) ansehen.

http://www.pnas.org/content/early/2018/05/15/1711842115

An der aktuell bei Berlin stattfindenden Jahreshauptversammlung (bis zum 2. Juni) nehmen rund 140 Experten der VdZ-Mitgliederzoos in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien teil und diskutieren über die Zoos der Moderne, Artenschutz, Tierhaltung, Bildung und Forschung. Ausrichter der Tagung ist der Zoo Eberswalde.

Über den VdZ

Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. mit Sitz in Berlin ist die führende Vereinigung wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Gärten mit Wirkungsschwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Der 1887 gegründete VdZ ist der weltweit älteste Zoo-Verband und gab den Anstoß zur Gründung des Weltzooverbandes (WAZA). Aktuell gehören zum VdZ 71 Mitgliedszoos in Deutschland, Schweiz, Österreich und Spanien. Zu den Schwerpunkten des VdZ gehören die Vertretung der Mitgliederinteressen, die Kommunikation und Kooperation mit Behörden, Politikern, Wissenschaftlern, Verbänden und den Medien. Weiterhin unterstützt der Verband Natur- und Artenschutzprojekte, sowie Bildung und Forschung in Zoos.

Quellenangaben

Textquelle:Verband der Zoologischen Gärten (VdZ), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129318/3957937
Newsroom:Verband der Zoologischen Gärten (VdZ)
Pressekontakt:Sebastian Scholze
Leiter Kommunikation
(sebastian.scholze@vdz-zoos.org; 0175-2731955)

Das könnte Sie auch interessieren:

Krüsken: „Fünf vor 12 für die Sauenhaltung“ – DBV-Positionen zur Agrarministerkonferenz Berlin (ots) - (DBV) Anlässlich der Agrarministerkonferenz in Münster fordert der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, die Landwirtschaftsminister von Bund und Ländern auf, verlässliche Rahmenbedingungen für die Tierhaltung in Deutschland zu schaffen. "Vor allem für die Sauenhalter ist es fünf vor 12. Unsere Betriebe stehen voll im innereuropäischen Wettbewerb, müssen den Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration und dem Kupieren der Schwänze bewältigen und sollen nun gleichzeitig neue Anforderungen für ihre Stallanlagen umsetzen. Bei aller Notwendigke...
GAP-Pläne der EU-Kommission sind ein Drama für die Artenvielfalt Berlin/Brüssel (ots) - Die EU-Kommission hat heute ihre lang erwarteten Gesetzesvorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) vorgelegt. Das Kernstück der Reformvorschläge sieht eine massive Renationalisierung der Entscheidungskompetenz über die Agrarsubventionen vor. Fördergelder für den Naturschutz werden noch immer nicht ausreichend bereitgestellt, obwohl hier eklatanten Finanzierungslücken bestehen. Dazu NABU-Präsident Olaf Tschimpke: "Die Pläne der EU-Kommission sind ein Drama für die Artenvielfalt. Sie ignorieren auf geradezu groteske Weise eine dringend erforderliche Zweckbindung von...
Forsa-Umfrage zum Wolf: Zustimmung in der Bevölkerung bleibt hoch Berlin (ots) - Die große Mehrheit der Bundesbürger (79 Prozent) findet es erfreulich, dass der Wolf wieder Teil der Natur in Deutschland ist. Wölfe gehören genauso wie Füchse, Rehe oder Biber in unsere Landschaft. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag des NABU zum Tag des Wolfes (30.4.) durchgeführt hat. 55 Prozent verbinden mit dem Wolf positive Gefühle, bei nur zwölf Prozent kommen negative Empfindungen zum Tragen. 78 Prozent sagen, dass Wölfe in Deutschland leben können sollen, auch falls es teilweise zu Problemen...