Zoos gewinnen an Bedeutung – VdZ spricht sich gegen unbegründete Auflagen aus

Berlin (ots) – Der Artenschutz könnte am Ende auf der Strecke bleiben: Der Verband der Zoologischen Gärten spricht sich gegen unverhältnismäßige bürokratische Hürden ohne wissenschaftliche Begründung aus. „Wir haben in den vergangenen Jahren erlebt, wie die Zahl der Auflagen zum Betrieb von Zoos deutlich zugenommen hat“, sagt der Präsident des Verbandes und Direktor des Zoos Basel, Dr. Olivier Pagan. „Leider waren und sind nicht alle der Anforderungen, die vom Gesetzgeber, von Ministerien und Behörden an uns gestellt werden, dazu geeignet, unsere Kernaufgaben – Artenschutz, Tierhaltung, Bildung und Forschung – zu erleichtern.“ Tatsächlich sei sogar das Gegenteil der Fall: Wenn zum Beispiel über Tierhaltung diskutiert werde, sei es häufig der Fall, dass die Verantwortlichen mit anscheinend willkürlichen Zahlen operieren würden. „Wenn wir jetzt also immer mehr Ressourcen dafür aufwenden müssen, diese Bedingungen zu erfüllen, bleibt uns natürlich weniger Kraft und Raum für unsere eigentlichen Aufgaben“, sagt Pagan. „Deswegen warnen wir ausdrücklich davor, dass die Zoos in die Zwangslage gebracht werden, nicht mehr wissenschaftlich und innovativ arbeiten zu können.“ Damit ist den vom Aussterben bedrohten Arten in der Wildnis am wenigsten geholfen, denn Zoos sind für viele von ihnen die nachweislich letzte Rettung.

Besonders wichtig sei das überlegte Vorgehen auch deswegen, weil die Rolle der Zoos in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung zunehmen wird. Laut einer neuen Studie, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (USA) veröffentlicht wurde, beträgt der Anteil der Menschen an der Biomasse der Erde lediglich 0,01 Prozent. Aber in der relativ geringen Zeitspanne, in der die Menschen den Planeten verändern, gingen rund 83 Prozent der Biomasse der wild lebenden Säugetiere und etwa 80 Prozent der Biomasse der Meeressäuger verloren. Derzeit stellen die Menschen rund ein Drittel (36%) der Biomasse aller Säugetiere an Land, nur vier Prozent entfallen auf Wildtiere – und 60 Prozent machen Nutztiere wie Kühe und Schweine aus. „Es muss uns also in diesem ungleichen Verhältnis darum gehen, den Schutz der wildlebenden Arten noch ernster zu betreiben“, sagt der Geschäftsführer des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ), Volker Homes. „Denn die Deutschen sind auch überaus überzeugt davon, dass wir Zoos mit dem Halten und Züchten bedrohter Arten eine wichtige Aufgabe erfüllen.“ So haben bei einer repräsentativen Umfrage des Verbandes insgesamt 93 Prozent der Teilnehmer angegeben, dass sie diese Aufgabe der Zoo als „sehr wichtig“ (67%) bzw. „wichtig“ (26%) ansehen.

http://www.pnas.org/content/early/2018/05/15/1711842115

An der aktuell bei Berlin stattfindenden Jahreshauptversammlung (bis zum 2. Juni) nehmen rund 140 Experten der VdZ-Mitgliederzoos in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien teil und diskutieren über die Zoos der Moderne, Artenschutz, Tierhaltung, Bildung und Forschung. Ausrichter der Tagung ist der Zoo Eberswalde.

Über den VdZ

Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. mit Sitz in Berlin ist die führende Vereinigung wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Gärten mit Wirkungsschwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Der 1887 gegründete VdZ ist der weltweit älteste Zoo-Verband und gab den Anstoß zur Gründung des Weltzooverbandes (WAZA). Aktuell gehören zum VdZ 71 Mitgliedszoos in Deutschland, Schweiz, Österreich und Spanien. Zu den Schwerpunkten des VdZ gehören die Vertretung der Mitgliederinteressen, die Kommunikation und Kooperation mit Behörden, Politikern, Wissenschaftlern, Verbänden und den Medien. Weiterhin unterstützt der Verband Natur- und Artenschutzprojekte, sowie Bildung und Forschung in Zoos.

Quellenangaben

Textquelle:Verband der Zoologischen Gärten (VdZ), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129318/3957937
Newsroom:Verband der Zoologischen Gärten (VdZ)
Pressekontakt:Sebastian Scholze
Leiter Kommunikation
(sebastian.scholze@vdz-zoos.org; 0175-2731955)

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesweiter Haltungskompass für Fleisch bei Kaufland Neckarsulm (ots) - Kaufland führt schrittweise den Haltungskompass für SB-Frischfleisch ein. Auf den Verpackungen von Schweine-, Rind-, Puten- und Hähnchenfrischfleisch wird ein gut sichtbarer Hinweis angebracht, wie die Tiere gehalten wurden. Die Kennzeichnung ist angelehnt an den bereits eingeführten Lidl-Haltungskompass, um eine größtmögliche Transparenz und Einheitlichkeit für den Kunden in Bezug auf Tierwohl zu gewährleisten. Der Haltungskompass hat das Ziel, die Haltungsformen durch ein 4-Stufen-System aufzuzeigen und die Verbraucher auf einfache Weise zu informieren: - Stufe 1 'Stallhal...
Thema: Der Kampf gegen das Artensterben – Sonntag, 27. Mai 2018, 17:30 Uhr Bonn (ots) - In den letzten Jahren hat in Deutschland ein regelrechtes Insektensterben stattgefunden, die Biomasse hat um bis zu 80 Prozent abgenommen. Das hat schwerwiegende Folgen. Denn ohne Insekten können zahlreiche Nahrungsmittel, die die Menschen zu sich nehmen, nicht mehr bestäubt werden. Und wo keine Insekten sind, da sind auch bald keine Vögel mehr. So hat sich der Bestand an Kiebitzen bereits um 80 Prozent reduziert, der von Braunkehlchen um 63 Prozent. Die Gründe für die Entwicklung sind fehlende Lebensräume, Unkraut- und Insektengifte sowie die Verstädterung der Landschaft. Natursc...
Mehr Bienen für Berlin – Berlin blüht auf Hamburg (ots) - Haben Sie gewusst, dass in Berlin derzeit zwar 320 Wildbienenarten nachgewiesen sind, sich ihre Lebenssituation aber immer weiter verschlechtert? Den Wildbienen in der Hauptstadt geht es wie vielen Berlinern: Sie sind Individualisten, viele leben als Single und geeigneter Wohnraum ist knapp. Die Folge: Über die Hälfte aller Wildbienenarten Deutschlands steht auf der Roten Liste. Berliner zeigen Herz für Wildbienen! Unter dem Motto "Mehr Bienen für Berlin - Berlin blüht auf" startet die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gemeinsam mit der Deutschen Wildtier Sti...