Bauwirtschaft: Verbände erteilen Zustimmung zum Schlichterspruch

Berlin (ots) – Nachdem die IG BAU bereits vergangenen Samstag ihre Zustimmung zum Schlichterspruch vom 12. Mai 2018 erteilt hatte, haben nun auch die beiden Arbeitgeberverbände, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, zugestimmt.

Dazu erklärte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Frank Dupré, zugleich Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe: „Unsere Mitglieder haben sich mit ihrer Zustimmung nicht leicht getan. 5,7 % plus Einmalzahlungen sind für viele Bauunternehmen kaum zu verkraften, denn die Baukonjunktur verläuft regional und branchenbezogen sehr unterschiedlich. Das hat sich auch in einer schwierigen und langwierigen verbandsinternen Diskussion gezeigt. Dennoch haben unsere Mitglieder Vernunft bewiesen. Denn die Alternative wäre vermutlich ein Arbeitskampf gewesen. Das wollte auch keiner. Unter Abwägung aller Vor- und Nachteile haben unsere Mitglieder schlussendlich zugestimmt.“

„Der im Rahmen der Schlichtung gefundene Kompromiss ist auch für uns alles andere als ein Wunschergebnis. Dennoch haben wir der Umsetzung des Schlichtungsergebnisses mehrheitlich zugestimmt, nicht zuletzt, weil die 26-monatige Laufzeit lange Planungssicherheit für die Unternehmen gewährleistet. Die mit der Tarifeinigung einhergehende Anhebung der Ausbildungsvergütungen um rund 65 Euro sendet zudem das richtige Signal, um die Baubranche als Arbeitgeber für potentielle Nachwuchskräfte noch attraktiver zu machen“, erklärte Dipl.-oec. Andreas Schmieg, Vizepräsident Sozialpolitik des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie.

Der Schlichterspruch der Zentralschlichtungsstelle unter Vorsitz des ehemaligen Bundeswirtschafts- und Arbeitsministers Wolfgang Clement vom 12. Mai 2018 sieht u.a. folgendes vor:

Die Löhne und Gehälter werden im Westen ab 1. Mai 2018 um 5,7 % erhöht, bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von 26 Monate. Dazu kommen drei Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 1.100 Euro. Die Angleichung der Löhne und Gehälter im Tarifgebiet Ost wird in zwei Schritten weiter voran getrieben: die Beschäftigten dort erhalten 6,6 % mehr Lohn und Gehalt ab 1. Mai 2018 und weitere 0,8 % mehr zum 1. Juni 2019. Auch sie erhalten eine Einmalzahlung in Höhe von insgesamt 250 Euro. Darüber hinaus gibt es 2020 zum ersten Mal bundesweit ein 13. Monatseinkommen, allerdings in unterschiedlicher Höhe.

Quellenangaben

Textquelle:ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/33001/3958029
Newsroom:ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
Pressekontakt:Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409
Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

Das könnte Sie auch interessieren:

DEG fördert Unternehmerinnen in Vietnam Köln (ots) - - Darlehen für An Binh Commercial Joint Stock Bank - Zusätzliche qualifizierte Arbeitsplätze geplant - Schwerpunkt auf Finanzierung von KMU Vietnams Wirtschaft zeichnet sich durch stabile Wachstumsraten aus. Zugleich ist der lokale Bankensektor noch wenig entwickelt. Das eröffnet Wachstumsmöglichkeiten für die An Binh Commercial Joint Stock Bank (AB Bank) mit Hauptsitz in Ho-Chi-Minh-City, deren Schwerpunkt auf der Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen liegt. Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH stellt der AB Bank eine langfristige Finanz...
Die strategische Markenberatung Prophet ernennt zwei neue Co-Chefs und will in EMEA weiter kräftig … Berlin (ots) - Die strategische Marketing- und Markenberatung Prophet will in Europa noch schneller wachsen und hat daher Tosson El Noshokaty und Tobias Bärschneider zum gleichberechtigten Führungsduo für Europa, den Nahen Osten und Afrika (EMEA) ernannt. Die Ernennung ist sofort wirksam. Die beiden Top-Manager berichten direkt an das Executive Committee von Prophet in San Francisco, USA. "Das vergangene Jahr war für uns erneut sehr erfolgreich. Wir sind in der Region EMEA zweistellig gewachsen. Tosson El Noshokaty und Tobias Bärschneider haben zu diesem großen Erfolg maßgeblich beigetragen", ...
rent24 eröffnet Coworking Space im ersten Wolkenkratzer Deutschlands Berlin (ots) - rent24, ein führender europäischer Coworking und Coliving Anbieter, hat hohe Ziele: Das Unternehmen eröffnet Ende des Jahres einen Coworking Space im ehemals höchsten Gebäude Deutschlands, dem 159 Meter hohen WestendGate. Vis-à-vis der Frankfurter Messe finden Mitglieder neben Arbeitsplätzen in offenen Arbeitsbereichen, privaten Büros und Konferenzräumen bis hin zu Lounge-Bereichen und Küchen alles, was sie für einen produktiven Arbeitstag brauchen. Das absolute Highlight in dem neuen Standort ist aber die atemberaubende Aussicht über die Skyline von Frankfurt. Der Coworking Spa...