Stegemannde Vries: Milcherzeuger stärken

Berlin (ots) – Tag der Milch am 1. Juni rückt Milchwirtschaft in den Mittelpunkt

Am 1. Juni ist der Weltmilchtag. Dazu erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Stegemann, sowie der zuständige Berichterstatter, Kees de Vries:

Albert Stegemann: „Milch schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch für unsere ausgewogene Ernährung unverzichtbar. Milch ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Jeder Bundesbürger verbraucht durchschnittlich etwa 90 Kilogramm Frischmilcherzeugnisse pro Jahr. Daher ist es gut, dass sich Verbraucher auf die hochwertige Produktion in Deutschland verlassen können. Mit einem Produktionswert von rund 12 Milliarden Euro ist Milch das Kerngeschäft vieler deutscher Landwirte.

Unsere Milchbauern prägen die Landschaft in einzigartiger Weise. So wird unser ökologisch wertvolles Dauergrünland optimal genutzt. Ziel der Unionsfraktion ist es deshalb, die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe zu erhalten und zu verbessern. Denn in erfolgreichen Betrieben geht es auch den Kühen gut. Damit das so bleibt, dürfen sich die Produktionskosten durch staatliche Auflagen nicht weiter verteuern. Die Verbraucher müssen zudem bereit sein, für Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt oder Butter einen angemessenen Preis zu bezahlen.“

Kees de Vries: „Als Unionsfraktion verfolgen wir die Situation am Milchmarkt sehr genau. Unser oberstes Ziel ist es, zu einem stabilen Marktumfeld beizutragen. Die Milchbauern müssen von ihrer Sieben-Tage-Woche gut leben und verlässlich planen können. Als CDU/CSU-Bundestagsfraktion arbeiten wir an Lösungen, um die Preisschwankungen des Milchmarktes möglichst gering zu halten. Ich freue mich sehr, dass es unter den Milchbauern zunehmend Unterstützung für einen Europäischen Branchenverband gibt.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3958225
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

rbb-Inforadio exklusiv- FDP: Berliner Senat verschläft Datenschutz Berlin (ots) - Kurz vor Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutz-Verordnung hat die Berliner FDP die rot-rot-grüne Landesregierung für schlechten Umgang beim Datenschutz kritisiert Der Senat habe das Thema "verschlafen", sagte der Sprecher für Bürgerrechte und Digitalisierung, Bernd Schlömer, am Donnerstag im Inforadio vom rbb. Damit gewährleiste er keinen guten und verlässlichen Verbraucherschutz: Seit zwei Jahren sei klar, dass es neue europaweite Datenschutzregeln gibt. "Der Bund und die Länder sind gehalten, bis morgen neue Regularien (...) auf den Weg zu bringen". Für Berlin, sei das "nicht...
Ägypten: Bei Wirtschaft und Sicherheit auf gutem Wege Berlin (ots) - Volker Kauder in Kairo: Wichtige Partnerschaft zwischen beiden Ländern Der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Volker Kauder, besuchte vom 23.-26. Mai Ägypten. Er sprach unter anderem mit Staatspräsident Abdel Fattah Al Sisi, Außenminister Sameh Shoukry, dem koptischen Papst Tawadros II. und dem Großscheich der Al Azhar Ahmad Al-Tayyeb. Zum Ergebnis der Gespräche können Sie Volker Kauder wie folgt zitieren: "Deutschland und Ägypten sind gute Partner. Ägypten ist und bleibt als größtes arabisches Land der Schlüssel für Stabilität in der Region. Gute Zusammena...
vdpResearch-Immobilienmarktmonitoring: Der Aufwärtstrend der Immobilienpreise setzte sich 2017 mit … Berlin (ots) - Die Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien erfuhren im vergangenen Jahr erneut eine spürbare Verteuerung. Fasst man die Ergebnisse der Regionalmärkte zusammen, zeigt sich, dass sich in Deutschland gelegene Wohn- und Gewerbeimmobilien 2017 erneut kräftig verteuerten. Die einzelnen Objektarten betrachtet ergeben sich dabei folgende aggregierten Veränderungsraten gegenüber dem Vorjahr: - Ein- und Zweifamilienhäuser: 5,5 % - Eigentumswohnungen: 6,8 % - Mehrfamilienhäuser: 7,9 % - Büroimmobilien: 6,2 % - Handelsimmobilien: 2,9 % - Lager-Logistik-Immobilien: 4,1 % - Gemischt genutzte ...