BDI-Präsident Kempf zur Zoll-Entscheidung: Die EU hat internationales Recht auf ihrer Seite

Berlin (ots) – BDI-Präsident Dieter Kempf äußert sich zur Zoll-Entscheidung: „Die EU hat internationales Recht auf ihrer Seite“

– „Mit der Eskalation in einem von ihm selbst initiierten Zollstreit riskiert US-Präsident Trump einen Rückschlag der transatlantischen Partnerschaft um viele Jahrzehnte. Sein kompromissloses Vorgehen ist kurzsichtig und selbstzerstörerisch. – „Make America great again“ klappt nicht mit Abschottung. Trump riskiert Wertschöpfungsketten, gefährdet unterm Strich eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in den verarbeitenden Industrien und verteuert Produkte für amerikanische Bürgerinnen und Bürger. Trumps Protektionismus wird auch die amerikanische Stahl- und Aluminiumindustrie, die er damit bewahren will, kein Quäntchen wettbewerbsfähiger machen. – Die EU muss besonnen reagieren. Die angekündigten Kompensationszölle sollte die EU sehr sorgfältig abwägen. Der Europäischen Kommission stehen eine Reihe von Instrumenten und Handlungsoptionen zur Verfügung, mit denen sie auf diese Konfrontation wirkungsvoll reagieren kann. Der größte Wirtschaftsraum der Welt hat das internationale Recht auf seiner Seite. Daher sollte auch ein WTO-Streitschlichtungspanel eingerichtet werden, wenn die schon laufenden Konsultationen zu keinem Ergebnis kommen. – Ziel sollte es bleiben, dass die USA ihre Importrestriktionen auf Stahl und Aluminium grundsätzlich zurücknehmen. Es ist gut, dass nun Schutzmaßnahmen für die Stahlindustrie geprüft werden.“

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3958234
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA AUTO eröffnet multifunktionales Kompetenzzentrum im Werk Kvasiny Kvasiny (ots) - - Prüf- und Qualitätszentrum, Logistikzentrum, Abstellflächen für Vorserienfahrzeuge und Veranstaltungshalle in einer Anlage - Bisheriges Testcenter dient der zukünftigen Entwicklung und Produktion des SKODA SUPERB Plug-in-Hybrid - Neues Stromverteilnetz und Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Kvasiny bilden Grundlage für den Start in die Elektromobilität SKODA AUTO setzt die Modernisierung seines Produktionsstandorts Kvasiny konsequent fort und nimmt ein neues Kompetenzzentrum in Betrieb. In der multifunktionalen Anlage vereint der Automobilhersteller ab sofort ein Prüf- un...
Mitgliederversammlung der Chemie-Verbände Baden-Württemberg 2018: Haag von Roche neuer … Baden-Baden (ots) - Martin Haag, Werkleiter von Roche Diagnostics in Mannheim, folgt auf Peter Dettelmann, Evonik, als Vorsitzender des baden-württembergischen Verbandes der Chemischen Industrie e.V. (VCI). Der 53jährige Wirtschaftsingenieur wurde von den Vertretern der 310 baden-württembergischen VCI-Mitgliedsunternehmen am Mittwoch in Baden-Baden zum Vorsitzenden des Vorstandes gewählt. Sein Vorgänger Dettelmann, der bislang den Standort Rheinfelden für Evonik geleitet hat, übernimmt im Konzern andere Aufgaben in Essen. Martin Haag hat in Karlsruhe Wirtschaftsingenieurwesen studiert und sein...
BDI zum Brexit: Enge Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ist fundamental Berlin (ots) - Ein Jahr vor dem Brexit äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang zum Stand der Verhandlungen: "Enge Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ist fundamental" - "Die derzeitigen außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen zeigen, wie fundamental eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Partnern ist. Ein Abkommen über eine möglichst enge Partnerschaft sollte sofort verhandelt werden. Die Zeit drängt. - Die deutsche Industrie erwartet von der britischen Regierung eine verbindliche und klare Antwort auf die Vorschl...