Tausende Bamf-Mitarbeiter können Asylakten manipulieren Bericht der Innenrevision: Missbrauch im …

Berlin (ots) – Berlin – Eine Sicherheitslücke im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) könnte nach Einschätzung der eigenen Innenrevision Tür und Tor zur Manipulation zahlreicher Asylverfahren öffnen. Das geht aus dem Revisionsbericht 2018 hervor, der dem „Tagesspiegel“ (Freitagausgabe) vorliegt. Die Prüfer fanden heraus, dass fast die Hälfte aller Bamf-Mitarbeiter Asylakten im elektronischen Aktensystem „Maris“ weitreichend „umprotokollieren“ und damit theoretisch manipulieren können. „Faktisch wäre es möglich, dieses Recht zu missbrauchen“, warnen die Revisoren. So wäre es etwa möglich, in einem Asylverfahren die eigentlich geplante Anhörung zu verhindern und durch einen Fragebogen zu ersetzen. Dieses weitreichende Eingriffsrecht sollte ursprünglich nur wenigen Mitarbeiter zustehen. Tatsächlich haben es aber bis heute rund 3800 Beschäftigte. In einzelnen Außenstellen verfügten „bis zu 85 Prozent der Nutzer“ über die entsprechende Berechtigung, zitiert der Tagesspiegel aus dem Bericht. Auch die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle hat nach Ansicht der Revision auf diese Weise Akten manipuliert.

https://www.tagesspiegel.de/politik/bamf-affaere-manipulation-moeg lich/22630578.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3958249
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Trump hat keine Strategie für Syrien Düsseldorf (ots) - Es gibt wahrhaftig gute Gründe, militärisch gegen Syriens Diktator Baschar al Assad vorzugehen, der vor keiner Gräueltat zurückschreckt, um sich an der Macht zu halten. Wenn nicht einmal der wiederholte Einsatz geächteter Chemiewaffen gegen Zivilisten einen Vergeltungsschlag rechtfertigt, was dann? Doch wenn ein solcher Angriff Assad wirklich davon abschrecken sollte, weiterhin Menschen wie Ungeziefer zu vergasen, dann dürfte er sich nicht auf die symbolische Zerstörung zuvor geräumter Kasernen oder leerer Flugzeughangars beschränken - er müsste gezielt die militärischen Ner...
Keine Zäsur auf Kuba Straubing (ots) - Diaz-Canel steht vor einer gewaltigen Aufgabe. Kuba liegt wirtschaftlich am Boden. Das aber wird die kubanische Führung nicht dazu bringen, ihre Politik zu ändern. Die Frage jedoch ist, wie lange sich das Volk noch mit den Heldengeschichten von einst abspeisen und mit Repressionen unterdrücken lässt. Gut möglich, dass die Kubaner eines Tages den Mut fassen, die Fesseln zu sprengen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3921557Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik...
„Konservatives Manifest“ – Seichte Brise aus Schwetzingen Straubing (ots) - Von Druck auf die Parteichefin ist immer wieder die Rede, von Gegenwind. Was am Sonntag aus Schwetzingen in Richtung Berlin wehte, war jedoch nicht viel mehr als eine seichte Brise. Über viele Themen, die die WerteUnion zu setzen versucht, ist die Zeit längst hinweggegangen. So lässt sich mit der Forderung nach einer Wiedereinführung der Wehrpflicht bei Wahlen kein Blumentopf gewinnen. Ebenso wenig mit dem Ende der Energiewende. Auch das deutliche Bekenntnis zur Ehe und zum Leitbild "Vater, Mutter, Kind" hat für viele Wähler heute nicht mehr die Bedeutung wie einst.Quellenang...
Tags: