Trumps Logik Kommentar zum Handelskrieg mit den USA

Mainz (ots) – In seiner Irrationalität ist Donald Trump immerhin berechenbar. In Bezug auf das Thema Strafzölle heißt das: Wer geglaubt hatte, nur eine winzig kleine Chance zu haben, an der Eröffnung eines Handelskrieges mit den USA vorbeizukommen, war schlicht naiv. Trump hat bisher noch immer seinen Anhängern das geliefert, was er ihnen im Wahlkampf versprochen hatte. So politisch unsinnig und so schädlich das auch für die Vereinigten Staaten sein mag. Auf einem ganz anderen Blatt steht, was aus diesen Initiativen am Ende wird. Aus Trumps irrer Achterbahnfahrt um die Friedensverhandlungen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un kann Europa nur lernen. Diese amerikanische Administration legt es zunächst vor allem darauf an, maximal Staub aufzuwirbeln – um Trumps Eitelkeit zu bedienen und seine Anhänger zufriedenzustellen. Später darf es ruhig ein vermeintlicher Big Deal sein, den man dann als Erfolg seiner Cowboy-Politik verkaufen kann. Im Streit um die Strafzölle heißt es also erstmal dagegenhalten. Strafzölle auf Motorräder, Whiskey und Jeans zu erheben, ist zwar medienwirksam. Ein bisschen mehr Gegendruck aus Brüssel aber hätt’s schon sein dürfen. Entscheidend aber ist, dass die EU eine Idee hat, wie am Ende der Deal aussehen soll. Auf Mengenbegrenzungen ihrer Stahllieferungen sollte sie sich auf keinen Fall einlassen. Das wäre ein Sieg des Protektionismus. Besser ist, Trump mit dem Abbau von Zöllen bei anderen Produktgruppen zu locken. Das könnte der US-Wirtschaft und der EU gleichermaßen helfen. Nur „TTIP light“ sollte man diesen Deal besser nicht nennen, wenn er eine Chance auf Erfolg haben soll.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3958270
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Chefin Baerbock: „Groko macht nur Lärm um sich selbst“ Düsseldorf (ots) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die Flüchtlingsdebatte in der großen Koalition vor dem Treffen der Fraktionsspitzen von Union und SPD im bayerischen Murnau scharf kritisiert. "Diese große Koalition macht vor allem mit einigen ihrer Minister so viel Lärm um sich selbst, dass sie die Gesellschaft bei dringenden großen Fragen weiter anschweigt: Sei es beim Dieselbetrug, der Zukunft Europas oder dem Pflegenotstand", sagte Baerbock der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Zuvor hatten vor allem Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Gesundheitsmini...
Wölfe töteten 2017 über 500 Nutztiere in Norddeutschland Osnabrück (ots) - Wölfe töteten 2017 über 500 Nutztiere in Norddeutschland Niedersachsen besonders stark betroffen: Zahl der Angriffe mehr als verdoppelt Osnabrück. Wölfe haben in Norddeutschland im vergangenen Jahr mehr als 500 Nutztiere getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Die meisten Schafe, Ziegen und so weiter starben demnach in Niedersachsen, wo das Wolfsmonitoring des Landes 403 Risse ausweist. 2016 waren es lediglich 178. Das Agrarministerium in Mecklenburg-Vorpommern meldete auf Anfrage der Zeitung 66 tote Nutztiere, die definitiv oder mit hoher Wahrschein...
Kommentar Pragmatischer Ansatz = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Es ist ein vielversprechender Ansatz. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will ermöglichen, dass Grundschuldirektoren künftig in Teilzeit arbeiten können. Ein entsprechender Pilotversuch soll schon mit Beginn des neuen Schuljahres starten. Das Problem harrt schon länger einer Lösung: Jede siebte Schulleiter-Stelle in NRW ist vakant. Gerade an den Grundschulen wollen Lehrerinnen häufig lieber in Teilzeit arbeiten, eine Leitungsposition kam damit bisher für sie nicht infrage. Mit ihrer neuen Initiative beweist die Schulministerin Pragmatismus. Indem sie die Jobsharing-Ide...
Tags: