Kommentar zum Diesel-Fahrverbot in Hamburg

Stuttgart (ots) – Es stimmt, der Versuch – und mehr kann es nicht sein – hat viele Schwächen. Aber das Wichtige ist, dass in Hamburg nicht nur unendlich über die beste Lösung diskutiert, sondern endlich gehandelt wird. Die Symbolwirkung ist deshalb enorm, und es zeigt sich, dass Fahrverbote durchaus machbar sind, wenn der politische Wille da ist. Hamburg setzt andere Städte unter Zugzwang. Das ist allerdings die einzige wirkliche Lehre, die gezogen werden kann. Die zentrale Schwäche dieses homöopathisch dosierten Fahrverbots ist seine nur sehr beschränkte Übertragbarkeit auf andere Städte.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/3958278
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Aufsichtsratschef der Stadtwerke will Wahl Börschels absagen – Auch Börschel für „Neustart des … Köln (ots) - Köln. Der Aufsichtsratschef der Stadtwerke, Harald Kraus, will die Wahl von Martin Börschel zum Geschäftsführer des Stadtwerke-Konzerns am kommenden Montag absagen. Die öffentliche Debatte und die Kritik der vergangenen Tage zeige, dass es "Nachsteuerungsbedarf" gebe, sagte Kraus dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Er wolle dem Aufsichtsrat empfehlen, zunächst eine externe Prüfung durchführen zu lassen, ob der Posten eines neuen hauptamtlichen Geschäftsführers bei den Stadtwerken notwendig sei. Der Aufsichtsrat solle dann in einer späteren Sitzung das Ergebnis dieser...
Auf Puigdemont zugehen Straubing (ots) - Madrid sollte jetzt den Bogen nicht überspannen. Viele führende Separatisten sind entweder inhaftiert oder, wie Puigdemont, auf der Flucht. In einer solchen Lage zeigt sich Stärke durch Zurückhaltung und Bereitschaft zum Gespräch über praktische Verbesserungen, die den bestehenden Groll abbauen helfen. Statt völlige Unabhängigkeit von Spanien mehr regionale Autonomie verbunden mit neuem Respekt seitens Madrid - dies wäre eine denkbare Strategie.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3906977Ne...
UNO-Flüchtlingshilfe: Venezuela-Hilfe dramatisch unterfinanziert Bonn (ots) - Aufgrund der schwierigen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation in Venezuela verlassen immer mehr Menschen das Land. Seit dem Jahr 2014 suchten bereits über 1,5 Millionen Venezolaner, also etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung Venezuelas, Schutz in den Nachbarstaaten. Aktuell sind es rund 4.000 Personen, die jeden Tag die Grenzen überqueren. Die Neuankömmlinge brauchen dringend Unterkünfte, Nahrung und medizinische Hilfe. "Neben der Versorgung mit Basisgütern benötigen viele geflüchtete Venezolaner auch internationalen Schutz. Mehr als 170.000 von ihnen sind bereit...
Tags: