Leitartikel: Scheitert Italien, scheitert die EU

Ravensburg (ots) – Der VfB-Stuttgart-Fan Günther Oettinger hat den Europafeinden den Ball vor wenigen Tagen auf den Elfmeterpunkt gelegt, und die haben ihn ohne langen Anlauf im Tor versenkt. Dabei war es inhaltlich richtig, was der EU-Kommissar zur Lage in Italien gesagt hat. Seine Sorge vor dem weiteren Erstarken der Populisten in dem Land ist völlig berechtigt, denn ihr Geschäft ist es ja nunmal, mit europafeindlichen Parolen bei den Bürgern zu punkten. Sollte der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega tatsächlich nun im zweiten Anlauf eine Regierungsbildung glücken, wird das Gejammer über Brüssel – und natürlich auch über die Regierung in Berlin – noch lauter werden.

Die populistische Dauerklage lautet: Die deutsche Schamlosigkeit bestimme seit Jahrzehnten die europäische Politik, und deshalb sei Italien ein Vasall Brüssels. Doch dahinter steckt ein ganz anderes politisches Kalkül: Die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtsradikale Lega wollen schlicht ihre abenteuerlichen finanzpolitischen Versprechen auf Kosten der europäischen Solidarität durchsetzen. Dass die europäischen Finanzmärkte auf diesen Kurs reagieren werden, ist logisch – und ein entsprechender Verweis darauf nicht respektlos gegenüber den Bürgern in Italien. Dennoch sah sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker veranlasst, seinen Kommissar zu tadeln.

Doch Juncker sollte seinen Blick besser nach vorne richten und präzisieren, wo die Perspektiven Italiens und der Europäischen Union liegen. Vom kommenden EU-Gipfel müssen Impulse an die Wähler gehen, dass sich etwas auf dem Kontinent bewegt. Das auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel praktizierte Ankündigen oder Abwarten reicht nicht mehr. Das Europa von morgen braucht Reformen. Zuletzt wurde in diesem Zusammenhang immer wieder auf Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dessen innenpolitische Nöte und den Druck von rechts verwiesen. In Italien ist die Lage viel dramatischer. Scheitert Italien, scheitert die EU.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3958303
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Abschnitt der Autobahn 33 ist eröffnet Mobilität ist eine Zukunftsfrage Matthias Bungeroth Bielefeld (ots) - Nun rollt er also, der Verkehr auf dem neuen Abschnitt der Autobahn 33 zwischen Bielefeld und dem Haller Ortsteil Künsebeck. Um den Bürgerinnen und Bürgern freie Fahrt auf dem knapp acht Kilometer langen Teilstück zu signalisieren, war viel Politprominenz nach Ostwestfalen-Lippe gekommen. Darunter Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sowie NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und alles, was in der Region Rang und Namen hat. Das dahinter stehende Signal ist deutlich: Mobilität gehört zu den Topthemen der modernen Industriege...
SPD verurteilt Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem Osnabrück (ots) - SPD verurteilt Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem Außenpolitischer Sprecher Nils Schmid: "Rolle der USA als Vermittler im israelisch-palästinensischen Konflikt geschwächt" Osnabrück. Nach Ansicht der Sozialdemokraten hat sich US-Präsident Donald Trump mit der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem bei der Vermittlung im Nahost-Konflikt ins Abseits manövriert. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Nils Schmid: "Die USA haben sich in dieser hoch umstrittenen Frage eindeutig auf die Se...
Antidiskriminierungsbeauftragte für Berliner Schulen: 2017 zwölf antisemtische Vorfälle Berlin (ots) - Laut der Antidiskriminierungsbeauftragten für die Berliner Schulen, Saraya Gomis, gab es im vergangenen Jahr an Berliner Schulen insgesamt zwölf antisemitische Vorfälle. »Antisemitismus an Berliner Schulen ist ein Problem«, sagte Gomis der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagausgabe). Schulen seien ein Spiegelbild der Gesellschaft, dementsprechend gebe es an Schulen ebenso Antisemitismus wie überall sonst. Studien würden jedoch zeigen, dass sich nur rund zwei Prozent der Betroffenen melden würden, so die Antidiskriminierungsbeauftragte. Am vergangen...
Tags: