Berliner Heimaufsicht prüft Vorwürfe gegen Vitanas-Pflegeheim-Kette

Berlin (ots) – Bei Pflegeheimen der Kette Vitanas häufen sich nach Recherchen des rbb Beschwerden von Angehörigen sowie Überlastungsanzeigen von Beschäftigten.

Die Berliner Heimaufsicht prüft gegenwärtig die Vorwürfe gegen die Heime. 2017 war die Kette von dem US-Finanzinvestor Oaktree gekauft worden.

In einem Brief, der dem rbb exklusiv vorliegt, werfen gut drei Dutzend Angehörige und Betreuer dem Finanzinvestor Oaktree vor, das Heim Rosengarten in Berlin-Lankwitz verwahrlosen zu lassen: „Schmutzige Flure und Zimmer, verdreckte Balkone, Reparaturen, die nicht mehr erledigt werden“. Darüber hinaus gebe es „immer weniger Betreuungspersonal, unwissendes, täglich wechselndes Leasingpersonal“ – daraus resultierend die Sorge vor Pflegefehlern. Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats Harald Hahne gibt an, dass mit der Übernahme durch Oaktree der Personaleinsatz „arg reduziert“ worden sei. Die Folgen seien massive Überlastung und, „dass die Qualität in der Arbeit sich ebenfalls sehr verschlechtert hat.“

Aus einem Vitanas-Heim im Märkischen Viertel liegen dem rbb Überlastungsanzeigen von Mitarbeitern vor. Darin beklagen Pflegekräfte unter anderem „Verzögerung bei Mahlzeiten, mangelnde Hygiene, keine sterbebegleitenden Maßnahmen, keine Zeit für Angehörigengespräche“. Die Heimaufsicht wurde informiert und prüft nach rbb-Informationen, was an den Vorwürfen dran ist. Aus Kreisen der Berliner Heimaufsicht hieß es allerdings, man wolle die Prüfungen nicht kommentieren. Gleichwohl gebe es aktuell „ordnungsrechtlich“ keine Handhabe.

Mit den Vorwürfen konfrontiert, antwortet Vitanas dem rbb schriftlich, man bitte um Verständnis, „dass wir nicht zu Fragen konkrete betriebliche Abläufe betreffend Stellung nehmen können.“ Vitanas betreibe bereits seit 50 Jahren Pflegeeinrichtungen, Kliniken und Integrationszentren und könne einen „hohen fachlichen Standard nachweisen.“

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3958332
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Rundfunk Berlin-Brandenburg
Aktueller Tisch / Investigatives & Hintergrund
Masurenallee 8-14
14057 Berlin
Tel. 030-97993-30300
Telefax: +49 30 97993 30309
koordination@rbb-online.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Repräsentative Umfrage: Senioren sorgen sich vor Alzheimer Düsseldorf (ots) - Mit zunehmendem Alter steigt die Sorge, an Alzheimer zu erkranken. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI). Von den über 70-Jährigen fürchten insgesamt 61 Prozent eine solche Erkrankung. In der Gesamtbevölkerung sind es noch 40 Prozent, bei den unter 30-Jährigen lediglich 14 Prozent. Während sich Männer (33 Prozent) weniger Sorgen über eine Alzheimer-Erkrankung machen, liegt dieser Wert bei Frauen (47 Prozent) deutlich höher. Die Angst vor der Alzheimer-Krankheit ist bei Personen, die einen alzheimerkranke...
Leichte Beine bei langem Sitzen – entspannt unterwegs mit Reisestrümpfen Bayreuth (ots) - Jetzt beginnt die Reisezeit. Ob im Auto, in der Bahn oder im Flugzeug: Bei langem Sitzen haben auch venengesunde Menschen oft müde, geschwollene Beine und Füße. Dann können freiverkäufliche Reisestrümpfe aus dem medizinischen Fachhandel für Abhilfe sorgen. Damit erreichen Urlauber auf entspannten Beinen das Reiseziel, um die Ferien ab der ersten Minute zu genießen. Stundenlanges Sitzen mit wenig Beinfreiheit - das ist der Reisealltag für viele Urlauber. Langes, bewegungsloses Sitzen mit abgewinkelten Beinen kann die Durchblutung der Venen verlangsamen. Sie weiten sich aus und ...
Für einen guten Stillstart: Auf Schnuller verzichten Baierbrunn (ots) - Für einen möglichst reibungslosen Stillstart empfehlen Expertinnen, in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt auf Schnuller und Fläschchen zu verzichten. "Um die Milchbildung richtig in Gang zu bringen, muss das Baby an der Brust saugen und an nichts anderem. Es hat sonst keine Kraft mehr dafür", erklärt Bettina Kraus, Hebamme und Leiterin der Stillberatung am St.-Joseph-Krankenhaus in Berlin, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Ein Schnuller überdecke zudem frühe Signale, die das Kleine bei Hunger gibt. Zufüttern brauchen Eltern nur, wenn es medizinisch notwendig i...