: ARD-Sommerinterview mit Andrea Nahles (SPD) im „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 3. Juni 2018, um …

München (ots) – Sie ist die erste Frau an der Spitze der Sozialdemokraten: kämpferisch und durchsetzungsfähig, aber auch eine, die polarisiert. An Andrea Nahles kommt derzeit niemand in der SPD vorbei. Sie kennt die Partei in vielen Funktionen, von der Basis bis zur Führung. Vor ihr liegt eine Mammutaufgabe: Sie muss den Erneuerungsprozess in der SPD anstoßen, verlorene Wähler und Wählerinnen für die Sozialdemokratie zurückgewinnen und das Profil der Partei für die Zukunft schärfen. Aber das ist nicht ihr einziger Job: Als Fraktionsvorsitzende muss sie die Interessen der SPD im Bundestag vertreten und sozialdemokratische Politik in der Großen Koalition durchsetzen. Konflikte innerhalb und außerhalb der Partei sind unvermeidlich.

Wie will Andrea Nahles diese zwei Aufgaben bewältigen? Mit welchen Themen will die SPD in der Regierung punkten und verloren gegangenes Vertrauen wiederherstellen? Mit welchen Rezepten will sie die Sozialdemokratie aus der Krise holen?

Diesen und weiteren Fragen stellt sich die Partei- und Fraktionsvorsitzende der SPD am Sonntag, dem 3. Juni 2018, im ersten ARD-Sommerinterview im „Bericht aus Berlin“. Das Erste strahlt die von Tina Hassel moderierte Sendung um 18:30 Uhr aus.

Die Sondersendung ist eine Produktion des ARD-Hauptstadtstudios und wird im ARD Text auf Seite 150 für gehörlose und schwerhörige Zuschauerinnen und Zuschauer live untertitelt.

Redaktion: Ariane Reimers

Weitere Sendetermine der ARD-Sommerinterviews im „Bericht aus Berlin“, sonntags, 18:30 Uhr im Ersten:

10. Juni 2018: Christian Lindner (FDP) 8. Juli 2018: Robert Habeck (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) 22. Juli 2018: Jörg Meuthen (AfD) 5. August 2018: Horst Seehofer (CSU) 26. August 2018: Angela Merkel (CDU) 2. September 2018: n. n. (Die Linke)

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6694/3958511
Newsroom:ARD Das Erste
Pressekontakt:ARD-Hauptstadtstudio
Kommunikation
Tel.: 030/2288 1100

E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SARAH veröffentlicht Single „Genau hier“ München (ots) - - Erste Single-Auskopplung aus dem Album "Zurück zu mir" - SARAH Lombardi feiert musikalisches Comeback - Single "Genau hier" ab Freitag, 13. April 2018, erhältlich "Hier, genau hier - ist der schönste Ort der Welt". Sängerin SARAH ist bei sich angekommen. Nach zweijähriger künstlerischer Pause startet SARAH Lombardi musikalisch wieder voll durch. Ihre Single "Genau hier", die am 13. April erscheint, ist der erste Vorbote ihres neuen, deutschsprachigen Albums "Zurück zu mir", das am 4. Mai 2018 veröffentlicht wird. Sie ist zurück. SARAH. Neue Single. Neues Album. Neuer Style. D...
3sat zeigt halbautobiografischen Spielfilm „Fieber“ der Dokumentarfilmerin und Kamerafrau Elfi … Mainz (ots) - Donnerstag, 3. Mai 2018, 22.25 Uhr Erstausstrahlung Die elfjährige Franziska (Carolina Cardoso) hat eine schwierige und schweigsame Familie; mit den Fotografien ihres Vaters aus der Fremdenlegion rettet sie sich in Traumwelten. Als Erwachsene (Eva Mattes) bricht sie auf, um die Bilder zu hinterfragen und Antworten auf die Familiengeheimnisse zu finden. 3sat zeigt "Fieber" (Österreich/Deutschland 2013), den halbautobiografischen Spielfilm von Elfi Mikesch, am Donnerstag, 3. Mai 2018, um 22.25 Uhr in Erstausstrahlung. Franziskas Vater (Martin Wuttke) war einst Fremdenlegionär in Ma...
Grünen-Fraktionschef: Spahn sollte seinen Ministerjob machen statt Ängste zu schüren Osnabrück (ots) - Grünen-Fraktionschef: Spahn sollte seinen Ministerjob machen statt Ängste zu schüren Hofreiter kritisiert Klagen über rechtsfreie Räume als "Geschrei"Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch das "Schreien von Parolen" über rechtsfreie Räume in Deutschlands Städten Verunsicherung zu schüren. "Ein Regierungsmitglied ist nicht für Angstmache da, sondern sollte konkrete Probleme lösen", sagte Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). "Wer ist denn seit über zehn Jahren für die Innere Sicherheit in De...