Steuerliche Förderung energetischer Gebäudemodernisierung: Bundesregierung bricht im …

Berlin (ots) – Deutsche Umwelthilfe fordert von Bundesregierung, klare Haltung pro Klimaschutz einzunehmen und mit Taten zu untermauern – Breites zivilgesellschaftliches Bündnis fordert steuerlichen Anreiz für energetische Gebäudemodernisierung – Ohne den Baustein sind Klimaschutzziele im Gebäudebereich kaum zu erreichen – Maßnahme steht im Koalitionsvertrag, aber nicht im aktuellen Haushaltsentwurf

Zusammen mit den Bündnispartnern der Gebäude-Allianz kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH), dass die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudemodernisierung bislang im aktuellen Haushaltsplan keine Erwähnung findet. Gemeinsam fordern sie die Regierung auf, die notwendigen Nachbesserungen des Bundeshaushalts vorzunehmen.

„Nach dem Bekenntnis der neuen Bundesregierung zu den energie- und klimapolitischen Zielen müssten nun eigentlich Taten folgen, aber selbst die im Koalitionsvertrag festgelegten konkreten Maßnahmen lassen weiter auf sich warten. Die Kohlekommission wird immer wieder vertagt, Sonderausschreibungen für mehr Wind- und Solarenergie blockiert und nun steht auch die steuerliche Förderung für energetische Modernisierungen von Gebäuden auf der Kippe. Der Steueranreiz für die energetische Gebäudemodernisierung ist eigentlich ein Gewinnerthema der Energiewende, bei dem sich alle gesellschaftlichen Kräfte und Parteien einig sind. Sie ist ein wichtiger Baustein, um mehr Investitionen für die energetische Sanierung des Gebäudebestands anzuregen. Ohne diesen Impuls sind die Klimaschutzziele 2030, zu denen sich die Regierung bekannt hat, kaum erreichbar. Dass die steuerliche Förderung nun, trotz Vereinbarung im Koalitionsvertrag, nicht im Haushaltsentwurf auftaucht, weckt erhebliche Zweifel an der Seriosität dieser Regierung in Klimafragen. Deshalb fordern wir gemeinsam mit den Bündnispartnern der Gebäude-Allianz die Regierung und den Bundestag auf, endlich die steuerliche Förderung energetischer Gebäudemodernisierungen einzuführen, für die sich die Kanzlerin mehrfach persönlich ausgesprochen hat“, sagt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Link:

Forderung der Gebäude-Allianz zum steuerlichen Anreiz für energetische Gebäudemodernisierung: http://l.duh.de/p180601

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22521/3958562
Newsroom:Deutsche Umwelthilfe e.V.
Pressekontakt:Sascha Müller-Kraenner
Bundesgeschäftsführer
0160 90354509
mueller-kraenner@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper
Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20
presse@duh.de
www.duh.de
www.twitter.com/umwelthilfe
www.facebook.com/umwelthilfe

Das könnte Sie auch interessieren:

TÜV-Studie: Vertrauen in den Diesel im freien Fall Berlin (ots) - +++ Nur 6 Prozent der Bundesbürger würden noch einen Diesel kaufen +++ Politik muss Fahrverbote verhindern +++ TÜV-Verband fordert Digitalcheck bei abgasrelevanten Systemen Nur noch sechs Prozent der Bundesbürger würden sich beim Autokauf für ein Dieselfahrzeug entscheiden. Damit liegen sie in der Gunst hinter den E-Fahrzeugen (13,6 Prozent), Fahrzeugen mit Hybridantrieb (19,4 Prozent) und den Benzinern (48,1 Prozent). Das sind die Ergebnisse aus einer Mobilitätsstudie, die der TÜV-Verband (VdTÜV) veröffentlicht hat. "Das Vertrauen in die Dieseltechnologie befindet sich im freie...
Suntech präsentiert hochfestes Doppelglasmodul auf der Cisolar 2018 in der Ukraine Kiew, Ukraine (ots/PRNewswire) - Wuxi Suntech Power Co., Ltd. ("Suntech") gab heute seine Teilnahme an der Cisolar 2018 in der Ukraine bekannt. Der Schwerpunkt der Cisolar liegt auf den Schwellenmärkten für die Solarindustrie in Europa. Die Konferenz bringt schon seit 7 Jahren Menschen zusammen, die an Solarenergieprojekten in Mittel- und Osteuropa interessiert sind. Suntech präsentierte auf dieser Veranstaltung sein hochfestes Doppelglasmodul. Der Einsatz von Glas anstelle von Rückseitenfolie eliminiert die Alterung durch UV-Strahlung, Wasserdurchlässigkeit, Sandschliff usw. Die Doppelglasstr...
Neuausrichtung von Hartz IV: Paritätischer begrüßt die Initiative von Bundesarbeitsminister Heil Berlin (ots) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband begrüßt das Vorhaben von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, den Koalitionsvertrag beim Wort zu nehmen und einen Sozialen Arbeitsmarkt für bis zu 150.000 Langzeitarbeitslose zu schaffen und darüber hinaus zu einer generellen Neuausrichtung der Grundsicherung für Arbeitsuchende zu gelangen. Der Paritätische reagiert damit auf einen Gastbeitrag von Hubertus Heil in der FAZ. "Wir haben hunderttausende langzeitarbeitslose Menschen, die kaum noch auf den ersten Arbeitsmarkt vermittelbar sind. Es ist höchste Zeit, dass Politik auch für diese Mensche...