Gottschalk: Handelskrieg nicht eskalieren lassen

Berlin (ots) – Zu dem Vorhaben der amerikanischen Regierung künftig 25 Prozent Zölle auf Stahl und zehn Prozent Zölle auf Aluminium erheben zu wollen und einer möglichen Reaktion der Europäischen Union ebenfalls Zölle auf 100 US-Produkte erheben zu wollen, erklärt der stellvertretende AfD-Bundessprecher Kay Gottschalk:

„Ein Handelskrieg schadet der europäischen und vor allem der deutschen Exportwirtschaft und kann nicht im Interesse Deutschlands sein. Die Europäische Union sollte nicht mit Gegenzöllen auf die Ankündigung von Trump reagieren, sondern weiterhin den Dialog mit der amerikanischen Regierung suchen“, sagt der stellvertretende AfD-Bundessprecher Kay Gottschalk.

„Die Stahl- und Aluminiumzölle könnte das deutsche Bruttoinlandsprodukt mit rund 40 Millionen Euro minus wohl noch verkraften, aber die Erhöhung der Zölle auf Autos von 2,5 auf zehn Prozent würde die deutsche Automobilwirtschaft mit gut fünf Milliarden Euro deutlich empfindlicher treffen. Um das unbedingt zu verhindern, müssen die Merkel-Regierung und die EU deutlich offensiver und selbstbewusster auf die Trump-Regierung zugehen, um deutsche bzw. europäische Interessen zu vertreten“, sagt Gottschalk.

Die Uneinigkeit der europäischen Staaten wie man auf die amerikanischen Strafzölle zu reagieren habe, zeige deutlich, so Gottschalk, dass die Europäische Union und die Eurozone nicht mit einer Stimme sprechen können. „Die deutsche Regierung muss die deutsche Automobilwirtschaft schützen und darf sich nicht leiten lassen von der Europäischen Union“, fordert Gottschalk. „Beispielsweise könnte die EU Trump anbieten, ihre Autozölle von zehn Prozent auf die 2,5 Prozent zu senken, die die USA bisher erheben. Denn die Eurokraten verschließen ihre Augen vor der Tatsache, dass die EU laut Daten der WTO protektionistischer ist, als die USA.“

Quellenangaben

Textquelle:AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110332/3958696
Newsroom:AfD - Alternative für Deutschland
Pressekontakt:pressestelle@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Stimmungseintrübung setzt sich fort Frankfurt am Main (ots) - - Lageurteile und Erwartungen der Mittelständler geben im April nach - Sorge vor globalem Handelskrieg belastet - Aufschwung verlangsamt sich, reißt aber nicht ab Die Stimmungseintrübung in der deutschen Wirtschaft setzt sich im April fort, wie das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer belegt. Im Mittelstand verschlechtert sich das Geschäftsklima um 1,5 Zähler auf 15,0 Saldenpunkte und kommt somit auf den dritten Rückgang in Folge. Sowohl die Geschäftslage (-1,1 Zähler auf 27,2 Saldenpunkte) als auch die Erwartungen (-1,9 Zähler auf 3,6 Saldenpunkte) geben nach. Bei ...
Deutsche Firmen könnten bald britische Lieferanten ersetzen Berlin/Bonn (ots) - Höhere Preise, längere Wartezeiten: Britische Waren könnten nach dem Brexit deutliche Lieferanteile in den EU-Ländern verlieren. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie von Germany Trade & Invest (GTAI). Knapp die Hälfte der Warenexporte aus dem Vereinigten Königreich geht in die EU, bei einigen Warengruppen liegt der Anteil sogar noch höher. Insgesamt geht es um Warenlieferungen von jährlich rund 189 Milliarden Euro. 2017 waren vier der fünf größten britischen Exportziele EU-Länder. Hinter den USA und Deutschland rangieren Frankreich, die Niederlande und Irland. Ein...
Welche Folgen hätten US-Strafzölle für deutsche Stahlprodukte? Berlin/Washington (ots) - Ab dem 1. Mai 2018 müssen europäische Firmen aller Voraussicht nach mit der Einführung von Strafzöllen auf Exporte von Stahl und Aluminium in die USA rechnen. Die aktuelle Schonfrist wird damit aufgehoben. US-Präsident Donald Trump beruft sich bei seiner Entscheidung auf die nationale Sicherheit und die aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken mit den USA. "Ungleichgewichte im deutsch-amerikanischen Handel sind tatsächlich vorhanden, entspringen aber den wirtschaftlich unterschiedlichen Strukturen beider Länder. Auf keinen Fall handelt es sich um das Resultat einer ...
Tags: