GAP-Pläne der EU-Kommission sind ein Drama für die Artenvielfalt

Berlin/Brüssel (ots) – Die EU-Kommission hat heute ihre lang erwarteten Gesetzesvorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) vorgelegt. Das Kernstück der Reformvorschläge sieht eine massive Renationalisierung der Entscheidungskompetenz über die Agrarsubventionen vor. Fördergelder für den Naturschutz werden noch immer nicht ausreichend bereitgestellt, obwohl hier eklatanten Finanzierungslücken bestehen.

Dazu NABU-Präsident Olaf Tschimpke: „Die Pläne der EU-Kommission sind ein Drama für die Artenvielfalt. Sie ignorieren auf geradezu groteske Weise eine dringend erforderliche Zweckbindung von Geldern für den Naturschutz. Mit der GAP wird sich eine neue Welle von Subventionen für umweltschädliche und ineffiziente Formen der Landwirtschaft über die Landschaft ergießen. So können die Veränderungen nicht angegangen werden, die die Landwirtschaft in Europa dringend braucht für eine nachhaltige Zukunft. Die EU-Kommission zeigt mit diesen Vorschlägen, dass sie nicht vorhat, entschieden gegen den vielfach wissenschaftlich belegten dramatischen Verlust der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft vorzugehen. Es werden keine zweckgebundenen Gelder für das europäische Schutzgebietsnetzwerk Natura2000 bereitgestellt, stattdessen sind Kürzungen für den Naturschutz vorgesehen. Das dringend nötige Umsteuern zu einer nachhaltigeren Landnutzung ist mit diesen Vorschlägen jedenfalls nicht möglich.

Mitgliedsstaaten und EU-Parlament müssen jetzt ran, um die Artenvielfalt vor dem Kollaps zu retten. Frau Merkel, Frau Klöckner und die deutschen EU-Parlamentarier müssen sicherstellen, dass auf europäischer Ebene genügend Geld für den Naturschutz zur Verfügung steht, dass die Landwirtschaft mit einer fundamentalen Umgestaltung beginnen kann und dass das Konsumverhalten nachhaltiger ausgerichtet wird. Es ist höchste Zeit, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger in der Agrarpolitik der EU durchzusetzen.“

Mehr Infos: www.nabu.de/gap-vorschlag

Quellenangaben

Textquelle:NABU, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6347/3958888
Newsroom:NABU
Pressekontakt:Angelika Lischka
NABU-Agrarpolitikexpertin
Tel. +49 (0)30.28 49
84-1627
Mobil +49 (0)162.43 72 453
E-Mail: Angelika.Lischka@NABU.de

Trees Robijns
NABU-Agrarpolitikexpertin
Tel. +49 (0)30.28 49
84-1643
Mobil +49 (0)173.47 26 122
E-Mail: Trees.Robijns@NABU.de

NABU-Pressestelle
Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper |
Silvia Teich
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958 | -1588
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Reisende achten bei der Buchung von Urlaubsunterkünften verstärkt auf Umweltfreundlichkeit Berlin (ots/PRNewswire) - Nachhaltigkeitsstudie von Booking.com zeigt Trends im Bereich des nachhaltigen Reisens Anlässlich des "Earth Day" am 22. April stellt Booking.com, die weltweit führende Buchungsplattform für Unterkünfte aller Art, die Ergebnisse einer globalen Studie zum nachhaltigen Tourismus vor. Leicht abweichende Ergebnisse zwischen deutschen und internationalen Reisenden 87 Prozent der weltweit befragten Teilnehmer der Umfrage gaben an, dass sie dieses Jahr nachhaltiger reisen möchten. Von den deutschen Reisenden führten im Vergleich 83 Prozent an, in 2018 auf die Umwelt achten...
TRA 2018: Europas größte Transportforschungskonferenz findet vom 16. bis 19. April in Wien statt Wien (ots/PRNewswire) - Ermäßigte Online-Anmeldung für die TRA 2018 bis zum 8. April verlängert Die TRA 2018 (Transport Research Arena) ist Europas größte Transportforschungskonferenz und findet vom 16. bis 19. April in Wien statt. Es werden etwa 3.000 Experten aus aller Welt erwartet, die die neuesten Entwicklungen in den Bereichen, Verkehr, Transport und Mobilität erörtern werden. Der Fokus wird auf Digitalisierung und Entkarbonisierung des Transportsektors liegen. Die wichtigsten Themen wie Umwelt und Energieeffizienz, Bahn- und Schiffsverkehr, alternative Antriebssysteme, intelligente urba...
„Decke auf, wo Atmen krank macht“ – Deutsche Umwelthilfe will Luftqualität im Juni an 500 weiteren … Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe startet neue 'Citizen Science'-Aktion vom 1. Juni bis 1. Juli 2018, um die Belastung der innerstädtischen Atemluft mit dem Dieselabgasgift NO2 zu messen - Bürger können unter www.duh.de/abgasalarm Vorschläge für Messorte mitteilen - Ergebnisse der ersten DUH-Messaktion im Februar 2018 zeigten an 89 Prozent der 559 Messstellen eine gesundheitlich bedenkliche NO2-Belastung der Atemluft - Neue Messreihe soll bei sommerlichen Temperaturen die gesundheitsgefährdenden NO2-Konzentrationen an bisher nicht untersuchten Orten aufzeigen - DUH fordert Ausdehnung der amt...