Bundesjustizministerin Barley fordert europäisches Gesetz zur Öffnung von WhatsApp

Hamburg (ots) – Messengerdienste wie WhatsApp sollten „qua Gesetz gezwungen“ werden, sich für andere vergleichbare Angebote zu öffnen. Das fordert Katarina Barley, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, im Podcast-Interview von ZEIT ONLINE und ZEITmagazin. So werde sichergestellt, dass WhatsApp-Nutzer „auch mit den Nutzern von einem anderen Anbieter kommunizieren“ könnten, sagte sie weiter. Dafür müsse der Dienst seine Schnittstellen öffnen. Dann könnten Kunden zu Angeboten wechseln, „die bessere Datenschutzstandards haben, und könnten trotzdem in ihrer WhatsApp-Gruppe bleiben“, so Barley. „Das Zauberwort heißt Interoperabilität.“

Eine solche Regulierung von Messengerdiensten solle „idealerweise auf europäischer Ebene“ erfolgen. „Das ist beim Mobilfunk möglich und das ist auch bei diesen Systemen möglich“, erklärte Barley in der neuen Folge des Podcasts „Alles gesagt?“ von ZEIT ONLINE und ZEITmagazin. Die Ministerin selbst nutzt WhatsApp wegen Datenschutzbedenken nicht und ist privat auch nicht bei Facebook: „Ich bin da ganz old-fashioned und verschicke SMS.“

Zum Podcast „Alles gesagt?“: http://www.zeit.de/allesgesagt

Quellenangaben

Textquelle:DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9377/3958908
Newsroom:DIE ZEIT
Pressekontakt:Valerie Nebe
Referentin Unternehmenskommunikation
Tel.: 040 / 32 80 – 1323
E-Mail: valerie.nebe@zeit.de
www.twitter.com/zeitverlag

Das könnte Sie auch interessieren:

Vorsicht beim Kauf von Tickets im Internet Stuttgart (ots) - Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung am Dienstag, 29. Mai 2018, 20:15 Uhr. Weitere Themen der Sendung: Fahrradunfall - wenn der "tote Winkel" Leben kostet Als Fahrradfahrer im so genannten toten Winkel des Rückspiegels eines LKWs zu fahren, ist sehr gefährlich. Sie werden übersehen und es kommt immer häufiger zu schweren Unfällen, auch mit Todesfolge. Welche Möglichkeiten für LKW-Fahrer gibt es, solche Gefahrensituationen zu vermeiden? Wie können Radlerinnen und Radler besser geschützt werden? Benzinpreise - wie können Kunden noch sparen? Die Benzinpreise stei...
Tee zieht immer Gemeinsamer Online-Auftritt der Tee-Fachverbände Hamburg (ots) - Mit einer neuen Initiative der deutschen Teewirtschaft, vertreten durch den Deutschen Teeverband und die Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee (WKF), ist ab sofort das coole Heißgetränk in aller Munde. Ein gemeinsamer Online-Auftritt mit vielen Tipps und News und eine bundesweite PR-Aktion werben unter dem Motto "Tee zieht immer" für das abwechslungsreiche Lebensmittel Tee. Sie sind Morgenmuffel, Frühsportler, experimentierfreudig, traditionell, Chef, Lieblingskollege, Clean Eater, gestresst oder in Ihrem ganz persönlichen hyggeligen Moment? Für alles gibt es das richt...
EuGH kippt erstmalig Vorschrift des Markengesetzes Düsseldorf (ots) - Der Europäische Gerichtshof hat mit Urteil vom 19. April 2018 (C-148/17) in einem Rechtsstreit zwischen Peek & Cloppenburg Düsseldorf und Peek & Cloppenburg Hamburg erstmalig eine Vorschrift des Markengesetzes gekippt. Er widersprach damit gleichzeitig der Auffassung des BGH, der das deutsche Recht im europäischen Kontext für maßgeblich hielt. Dem Urteil lag der Fall zugrunde, dass Peek & Cloppenburg Hamburg auf zwei wegen Nichtbenutzung löschungsreife deutsche Marken aus den Jahren 1978 und 1982 verzichtete und dadurch seiner gleichlautenden Unionsmarke aus dem ...