Katharina Barley: „Ich dachte, ich bin gut für die zweite Reihe“

Hamburg (ots) – Bundesjustizministerin Katharina Barley ermuntert junge Frauen, sich selbst mehr zuzutrauen: „Viele Frauen übernehmen immer erst etwas, wenn sie ganz, ganz sicher sind, dass sie das hundert Prozent gut machen werden. Nicht weil sie Angst haben, sondern weil sie denken: Ich werde dem nicht gerecht“, so Barley im Interviewpodcast „Alles gesagt?“ von ZEITmagazin und ZEIT ONLINE. „Ich war auch eine von denen. Ich dachte, ich bin gut für die zweite Reihe.“ Ihre politische Karriere habe einst damit begonnen, dass sie eine völlig aussichtslose Kandidatur übernommen habe. „Es ist manchmal auch gut zu verlieren. Wenn ich meinen ersten Wahlkampf in meinem Landkreis gewonnen hätte, wäre ich jetzt Landrätin von Trier-Saarburg – und nicht Justizministerin.“

Nach Ansicht der 49-jährigen Politikerin können Frauen mit einem positiven Auftreten auch die Außenwirkung ihres Partners beeinflussen: „Bei ‚Grumpy Men‘, ob alt oder jung, schaue ich mir immer ganz gerne die dazugehörige Frau an. Das Geheimnis ist ganz einfach: Wenn das tolle, starke selbstbewusste Frauen sind, dann ist an diesen Männern auch etwas liebenswertes.“

Angesprochen auf ihre Wurzeln sagt Barley: „Als ich in den Bundestag kam und den Diplomatenpass bekommen sollte, wurde mir plötzlich klar, dass ich nicht als Deutsche geboren wurde, weil ich einen britischen Vater und eine deutsche Mutter habe. Das hat mich in meinem Innersten sehr berührt.“ Sie habe immer geglaubt, dass sie von Geburt an beide Staatsangehörigkeiten gehabt hätte. „Ich dachte: Hör mal, ich soll ursprünglich kein Recht darauf gehabt haben, Deutsche zu sein? Wollt ihr mich auf den Arm nehmen? Die Erzählung meines Lebens hat sich dadurch verändert.“

Für ihr Interview-Format „Alles gesagt?“ befragen Christoph Amend, Chefredakteur des ZEITmagazins, und Jochen Wegner, Chefredakteur von ZEIT ONLINE, ihre Gesprächspartner beliebig lange – bis diese selbst finden, es sei nun alles gesagt. Die Gespräche können auf ZEIT ONLINE (www.zeit.de/serie/alles-gesagt), auf iTunes und auf allen weiteren gängigen Plattformen abgerufen werden. Hergestellt wird „Alles gesagt?“ von der Produzentin Maria Lorenz.

Quellenangaben

Textquelle:DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9377/3958914
Newsroom:DIE ZEIT
Pressekontakt:Valerie Nebe
Referentin Unternehmenskommunikation
Tel.: 040 / 32 80 – 1323
E-Mail: valerie.nebe@zeit.de
www.twitter.com/zeitverlag

Das könnte Sie auch interessieren:

Klaus Wowereit entdeckt seinen Partner neu Hamburg (ots) - Den Polit-Trubel vermisst Klaus Wowereit, 64, vier Jahre nach seinem Rücktritt als Regierender Bürgermeister von Berlin nicht. Vor allem genieße er heute die Zeit mit seinem Partner, sagt er im Interview mit GALA (Heft 19/2018, EVT 03.05.2018): "Seit ich mehr Zeit habe, merke ich, wie gut Jörn und ich miteinander können. Am Anfang hat es öfter ganz schön gekracht bei uns. Für mich war es ja die erste richtig dauerhafte Beziehung." Seit 25 Jahren sind Wowereit und der Arzt Jörn Kubicki, 52, ein Paar. Derzeit sorgt der geplante Familienzuwachs für Diskussionen. Wowereit: "Meinem ...
Barbara Schöneberger begeistert Messebesucher für Kompression Bayreuth (ots) - medi sorgte für ein Highlight bei der diesjährigen OTWorld 2018 in Leipzig: Denn der Auftritt des Bayreuther Hilfsmittelherstellers stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der neuen Markenbotschafterin Barbara Schöneberger. Der prominente TV-Star begeisterte die Besucher mit Charme, Authentizität und Schlagfertigkeit. Entsprechend groß war der Ansturm auf den Messestand bei Standführung, Bühneninterviews sowie Autogramm- und Fotostunde. Auf der OTWorld 2018 in Leipzig, der Weltleitmesse für Kompressionstherapie, Prothetik, Orthetik, Orthopädieschuhtechnik und technische Rehabilit...
Nana Mouskouri: „Ich war immer schon sehr optimistisch!“ Rastatt (ots) - Sie ist eine lebende Legende und hätte sich schon lange zur Ruhe setzen können - aber nun ist Nana Mouskouri mit ihrem neuen Album "Forever Young" noch mal richtig durchgestartet. Doch trotz ihres anhaltenden Erfolgs blickt die mittlerweile 83-jährige Sängerin durchaus zwiespältig auf ihre persönliche Geschichte. "Mein ganzes Leben bestand aus Herausforderungen und Rückschlägen. Ich bin ein Kind des Krieges, wuchs mit Angst, Grausamkeit und Drama um mich herum auf", sagt sie in einem Exklusiv-Interview der Zeitschrift "Meine Melodie" (5/2018; EVT: 19. April). "Aber ich war imme...