Katharina Barley: „Ich dachte, ich bin gut für die zweite Reihe“

Hamburg (ots) – Bundesjustizministerin Katharina Barley ermuntert junge Frauen, sich selbst mehr zuzutrauen: „Viele Frauen übernehmen immer erst etwas, wenn sie ganz, ganz sicher sind, dass sie das hundert Prozent gut machen werden. Nicht weil sie Angst haben, sondern weil sie denken: Ich werde dem nicht gerecht“, so Barley im Interviewpodcast „Alles gesagt?“ von ZEITmagazin und ZEIT ONLINE. „Ich war auch eine von denen. Ich dachte, ich bin gut für die zweite Reihe.“ Ihre politische Karriere habe einst damit begonnen, dass sie eine völlig aussichtslose Kandidatur übernommen habe. „Es ist manchmal auch gut zu verlieren. Wenn ich meinen ersten Wahlkampf in meinem Landkreis gewonnen hätte, wäre ich jetzt Landrätin von Trier-Saarburg – und nicht Justizministerin.“

Nach Ansicht der 49-jährigen Politikerin können Frauen mit einem positiven Auftreten auch die Außenwirkung ihres Partners beeinflussen: „Bei ‚Grumpy Men‘, ob alt oder jung, schaue ich mir immer ganz gerne die dazugehörige Frau an. Das Geheimnis ist ganz einfach: Wenn das tolle, starke selbstbewusste Frauen sind, dann ist an diesen Männern auch etwas liebenswertes.“

Angesprochen auf ihre Wurzeln sagt Barley: „Als ich in den Bundestag kam und den Diplomatenpass bekommen sollte, wurde mir plötzlich klar, dass ich nicht als Deutsche geboren wurde, weil ich einen britischen Vater und eine deutsche Mutter habe. Das hat mich in meinem Innersten sehr berührt.“ Sie habe immer geglaubt, dass sie von Geburt an beide Staatsangehörigkeiten gehabt hätte. „Ich dachte: Hör mal, ich soll ursprünglich kein Recht darauf gehabt haben, Deutsche zu sein? Wollt ihr mich auf den Arm nehmen? Die Erzählung meines Lebens hat sich dadurch verändert.“

Für ihr Interview-Format „Alles gesagt?“ befragen Christoph Amend, Chefredakteur des ZEITmagazins, und Jochen Wegner, Chefredakteur von ZEIT ONLINE, ihre Gesprächspartner beliebig lange – bis diese selbst finden, es sei nun alles gesagt. Die Gespräche können auf ZEIT ONLINE (www.zeit.de/serie/alles-gesagt), auf iTunes und auf allen weiteren gängigen Plattformen abgerufen werden. Hergestellt wird „Alles gesagt?“ von der Produzentin Maria Lorenz.

Quellenangaben

Textquelle:DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9377/3958914
Newsroom:DIE ZEIT
Pressekontakt:Valerie Nebe
Referentin Unternehmenskommunikation
Tel.: 040 / 32 80 – 1323
E-Mail: valerie.nebe@zeit.de
www.twitter.com/zeitverlag

Das könnte Sie auch interessieren:

Adler fordert:“Herztod beim Sport muss ein Ende gesetzt werden“ und wird von Sportlern unterstützt … Leipzig (ots) - Wie der Fall von Abdelhak Nouri (Ajax Amsterdam) oder auch der Tod eines 13-jährigen Jungen aus Langenfeld zeigt - der Herztod beim Sport tritt plötzlich und unerwartet ein. "Trifft uns nicht - eine Aussage die wir oft hören", so Nicky Adler, Initiator Sportler Retten Leben e.V.. Wer sich aber erst nach einem Zwischenfall damit beschäftigt, hat meist schon den schmerzlichen Verlust eines geliebten Menschen erfahren müssen. Eine verschleppte Grippe, unerkannte angeborene Herzfehler oder eine fehlende Früherkennung von chronischen Erkrankungen können einen plötzlichen Herzstillst...
Drehstart für -Crime-Serie „Dead End“ Mainz (ots) - Derzeit finden im Auftrag von ZDFneo in Brandenburg und Berlin die Dreharbeiten für die Crime-Serie mit dem Arbeitstitel "Dead End" statt. Gedreht werden sechs Episoden à 45 Minuten. Regisseur Christopher Schier inszeniert die skurril-düstere Krimiserie mit Antje Traue, Michael Gwisdek, Victoria Schulz, Lars Rudolph, Fabian Busch, Nikolai Kinski und anderen. Die Drehbücher stammen aus der Feder von Magdalena Grazewicz, Thomas Gerhold und Christopher Schier. Zurück in die brandenburgische Provinz? Nicht wirklich ein Karrieresprung für die junge Pathologin Emma (Antje Traue). Sie h...
Robert Pattinson in „InTouch“: „Ich glaube an Liebe auf den ersten Blick“ Hamburg (ots) - Robert Pattinson (31) ist Single - und zwar kein glücklicher. Vor sechs Monaten trennte er sich von Sängerin FKA twigs nach drei Jahren Auf-und-ab-Liebe, jetzt fühlt er sich einsam. Im Gespräch mit InTouch (EVT 26.04.) spricht der Frauenschwarm über Liebe auf den ersten Blick, verrückte Schauspieler und #MeToo. "Natürlich bin ich einsam", beichtet der Schauspieler. "Aber ich bin es gewohnt. Das lernst du in meinem Beruf. Du machst Projekte, kommst anderen für drei Monate total nahe. Dann ist alles vorbei, und du fühlst dich völlig entwurzelt." Seinen Beruf wechseln möchte Patti...