Vorsitzender der Atlantik-Brücke Merz: Strafzölle „völlig unangemessene Reaktion“

Berlin (ots) – Friedrich Merz, Vorstandsvorsitzender des Vereins Atlantik-Brücke, hat die US-Strafzölle als „eine völlig unangemessene Reaktion“ der Amerikaner kritisiert. „Die Strafzölle auf Stahl und Aluminium sind ein schwerer Rückschlag – nicht nur für die transatlantischen Handelsbeziehungen, sondern für unser Verhältnis zu den USA insgesamt“, sagte der CDU-Politiker in einem Interview mit dem Tagesspiegel (Samstagausgabe).

„Die Europäische Union muss sich entschieden gegen diesen Schritt der Amerikaner wehren.“ Dabei sollte sich Europa mit den G7-Staaten ohne die USA auf eine Reaktion verständigen. „Wenn aus America first dann America alone wird, wird auch der amerikanische Präsident realisieren, dass die USA ohne Partner und Verbündete nichts erreichen können“, hofft Merz.

Chancen sieht er unter anderem in einer engeren Zusammenarbeit mit Kanada. „Strategisch kommen die Kanadier mehr und mehr in den Fokus“, sagte Merz. „Mit CETA haben wir nun erfreulicherweise ein Europäisch-Kanadisches Freihandelsabkommen, das nun hoffentlich nach und nach von den nationalen Parlamenten in Europa ratifiziert wird.“

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3959100
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Bank – Strategie? Fehlanzeige! Straubing (ots) - Gerade das Geschäft mit dem deutschen Mittelstand und Privatkunden haben schon längst andere Banken für sich entdeckt: die Sparkassen, die ebenso wie die genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken regional sehr stark verankert sind. Die Commerzbank als zweitgrößte Privatbank, die nach ihrer schweren Krise auf der Suche nach einem neuen Geschäftsfeld war. Also: Da wartet in den Unternehmen niemand auf den Berater von der Deutschen Bank.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3952320Newsro...
Defeat Daimler Kommentar von Isabel Gomez zum Mercedes-Dieselskandal Frankfurt (ots) - Den Satz "Ein Defeat Device, sprich eine Funktion, die die Wirksamkeit der Abgasnachbehandlung unzulässig einschränkt, kommt bei Mercedes-Benz nicht zum Einsatz", hat Dieter Zetsche schon lange nicht mehr gesagt. Er stammt aus einem Interview, das die "FAS" kurz nach dem Bekanntwerden des Abgasbetrugs bei VW im September 2015 mit dem Daimler-Chef geführt hatte. Im März 2017, als die Behörden längst auch gegen Daimler ermittelten, äußerte sich Zetsche beim Genfer Autosalon zurückhaltender. Es sei ein Fehler der Hersteller gewesen, beim Diesel die gesetzlichen Spielräume in s...
Erinnerung! Deutsche Bauindustrie 2018: Einladung zur Jahrespressekonferenz am 16. Mai 2018, 11:00 … Berlin (ots) - Wie ist die deutsche Bauwirtschaft in das Baujahr 2018 gestartet? Wie werden sich Umsätze und Beschäftigung entwickeln? Reichen die Kapazitäten? Was erwartet die Branche von der neuen Bundesregierung? Mit diesen und anderen Fragen wird sich der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Peter Hübner im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz auseinandersetzen. Als Termin für die Pressekonferenz bitten wir zu notieren 16. Mai 2018, 11:00 Uhr, Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Raum 3 - 4. Über Ihre Teilnahme würden wir uns...