Lebensrettende Vielfalt im Kampf gegen Blutkrebs

Tübingen (ots) – Wertschätzung von Vielfalt ist für die DKMS selbstverständlich im täglichen Miteinander und Basis des Kampfes gegen Blutkrebs. Vielfalt trägt dazu bei, Blutkrebspatienten mit einer Stammzelltransplantation zweite Lebenschancen zu schenken.

Daher engagiert sich die gemeinnützige Organisation am „Diversity-Tag 2018“ (6. Juni) und klärt mit einer Themenwoche umfassend über die Wichtigkeit der genetischen Vielfalt im Kampf gegen Blutkrebs auf.

Alle Beiträge werden hier gebündelt: http://ots.de/vKYaQZ

Alle 35 Sekunden erkrankt weltweit ein Mensch an Blutkrebs, für viele ist eine Stammzellspende die einzige oder letzte Chance auf Leben. Entscheidend für eine erfolgreiche Transplantation ist die Übereinstimmung der Gewebemerkmale zwischen Patient und Spender. Diese unterscheiden sich je nach regionaler und ethnischer Herkunft. Genetische Vielfalt unter den Registrierten ist deshalb essenziell.

Themenvorschau:

– Mehr als 70.000 Lebenschancen wurden seit DKMS-Gründung 1991 ermöglicht. Eine davon hat Thusiba Nadeswaran aus Warburg geschenkt. Die 26-jährige mit Sri Lankischen Wurzeln half dem indischen Arzt Albert Dasouza. Die ganze Geschichte gibt es am 5. Juni. – Mit Herzblut setzt sich David Ianni aus Luxemburg für die DKMS ein. Er hat eine Freundin an die Krankheit verloren. Mehr dazu am 4. Juni. – Die aus Venezuela stammende Maria erkrankte an Blutkrebs und erhielt eine Stammzellspende. Knapp ein Jahr danach erfüllte sie sich einen Traum – welchen, lesen Sie am 6. Juni. – DKMS-Mitarbeiter arbeiten auf zwei Kontinenten daran, viele Spender in die Datei aufzunehmen und die Vielfalt unter den Registrierten in der Datei zu steigern. Seit kurzem ist die DKMS neben Deutschland, den USA, UK und Polen auch in Chile aktiv – am 7. Juni geben wir Einblick in die dortige Entwicklung.

Rufen Sie unter www.dkms.de/de/spender-werden zur Registrierung auf, Greifen Sie auf unsere Themen zurück oder melden Sie sich bei Fragen.

Quellenangaben

Textquelle:DKMS gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/16259/3959195
Newsroom:DKMS gemeinnützige GmbH
Pressekontakt:Kommunikation
DKMS gGmbH
0221 – 94 05 82 3311
presse@dkms.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Plattform erleichtert Integration – BM Wölfle: „Wichtiges Werkzeug“ Stuttgart (ots) - Die Landeshauptstadt Stuttgart hat als erste deutsche Großstadt eine moderne Online-Plattform eingeführt, die die Integration von Flüchtlingen erleichtern soll. Der Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration, Werner Wölfle, hat sie am Dienstag, 8. Mai, bei einem sogenannten Registration Day vorgestellt. Die Plattform trägt den Namen "JobKraftwerk - Integrationsmanagement" und ist eine Entwicklung des Start-Ups "LambdaQoppa Enterprise GmbH". Bürgermeister Wölfle sagte: "Mit dieser modernen Plattform können wir unsere internen Verwaltungsabläufe rund um das Th...
Kindernothilfe zum Weltgesundheitstag am 7. April 2018: Das Recht auf medizinische Versorgung wird … Duisburg (ots) - Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen umfassenden Zugang zu essenziellen Gesundheitsdienstleistungen. Und wer eine Behandlung oder Medikamente benötigt, gerät dabei - gerade in armen Ländern - oft in finanzielle Not. "Dabei sind medizinische Hilfe und Betreuung ein verbrieftes Kinderrecht", so Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe im Vorfeld des Weltgesundheitstages 2018. "Viele Krankheiten wären durch sauberes Trinkwasser, Toilettenanlagen oder Impfungen vermeidbar, andere durch einfache Medizin zu heilen. Und manchmal ist es schon ein enormer...
mal ehrlich … pflegende Angehörige am Limit? Mainz (ots) - Was tun, wenn Angehörige mit der Pflege ihrer Familienmitglieder überlastet sind? Darüber diskutiert Moderator Florian Weber mit seinen Gästen in der Alten Feuerwache Mannheim am Mittwoch, 23. Mai, ab 22 Uhr beim Bürgertalk "mal ehrlich ..." im SWR Fernsehen. Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland werden von Angehörigen zuhause gepflegt. Damit ist die Familie der größte nationale "Pflegedienst". Für viele dieser häuslichen, meist unausgebildeten Pflegekräfte ist der Job zwar hart, aber befriedigend. Eine große Anzahl dieser pflegenden Angehörigen aber fühlt sich alleingelass...