Altmaier signalisiert Bereitschaft an Aufklärung der Bamf-Affäre mitzuwirken

Düsseldorf (ots) – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Bereitschaft signalisiert, sich an der Aufklärung der Affäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu beteiligen. „Die juristische Aufklärung ist Sache der Behörden und Institutionen. Wenn meine Mithilfe dazu erwünscht ist, werde ich gerne dazu beitragen“, sagt der frühere Kanzleramtsminister und Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag).

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3959323
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Bester deal, der mit dem Iran zu erreichen war Straubing (ots) - Dabei ist seine Kritik an dem Vertrag mit den Mullahs nicht unberechtigt. Der Iran hat weiter das Wissen, "die Bombe" zu bauen, die internationalen Inspektoren haben nicht überall freien Zugang, und ein Teil der Verpflichtungen läuft nach zehn Jahren aus. Doch dem Iran ist die Möglichkeit genommen, waffenfähiges Plutonium herzustellen. Und er kommt seinen Pflichten nach. Trump mag den Deal mit Teheran für den schlechtesten aller Zeiten halten. Doch es war das Beste, was zu erreichen war.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: http...
„Maischberger“ am Mittwoch, 16. Mai 2018, um 22:45 Uhr München (ots) - Das Thema: "Stürzt Trump die Welt ins Chaos?"Die vom US-Präsidenten angeordnete Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem hat jetzt zu den blutigsten Unruhen in Gaza seit Jahren geführt. Letzte Woche versetzte die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran viele Verbündete der USA in Unruhe. Löst Donald Trump einen Flächenbrand im Nahen Osten aus - mit unabsehbaren Folgen auch für uns? Muss sich Europa jetzt mit Russland, China und dem Iran gegen ihn verbünden? Und wie passt Trumps Rolle in Nahost zu seiner Korea-Politik? Könnte die unkonventionelle Außenpolitik hier schlie...
Berliner Zeitung: Kommentar zur Ausstattung der Bundeswehr. Von Daniela Vates Berlin (ots) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zwar strukturierter an die Rüstungsprojekte herangegangen als ihre Vorgänger und hat zum Missfallen der Industrie Fristen, Verträge und Bedarf überprüft. Das macht ihren Einkaufszettel für Raketenwerfer und Panzer allerdings nicht erhaben über alle Zweifel. Besonders in den Blick fällt der Posten der bewaffnungsfähigen Drohnen. Die Sicherheit der Soldaten steht gegen die Frage, ob die Hemmschwelle zum Gewalteinsatz sinkt. Mit den Drohnen würde die Bewaffnung der Bundeswehr eine ganz neue Dimension erhalten.QuellenangabenTextquelle...
Tags: